HOME

Vorschau: TV-Tipps am Sonntag

Die Historikerin Nina muss sich in "Ein Sommer in Oxford" (ZDF) zwischen zwei Männern entscheiden. Die X-Men treffen auf den Ur-Mutanten "Apocalypse" (ProSieben) und Matt Damon versucht in "Contagion" (RTL II) ein tödliches Virus zu stoppen.

20:15 Uhr, ZDF, Ein Sommer in Oxford, Romanze

Historikerin Nina Petersen (Mira Bartuschek) kehrt nach fünf Jahren an ihren Studienort Oxford zurück. Im Taxi überrascht sie ihre alte Liebe Prof. Rothwell (Dominic Raacke), der sie zu Vorlesungen an die Sommeruniversität eingeladen hat. Sie hatte ihm damals bei der Übersetzung deutscher Briefe geholfen, jene Briefe, die ihr Schicksal mit dem des "Studenten" Daniel (Michael Raphael Klein) verbinden werden. Ohne dass es Nina ahnt, ist Daniels Vergangenheit durch die Flucht seiner Großmutter aus Deutschland schon lange ihr Forschungsobjekt.

20:15 Uhr, ProSieben, X-Men - Apocalypse, Fantasyfilm

Er wurde einst als Gott verehrt - Apocalpyse (Oscar Isaac), der erste und mächtigste Mutant der Welt. Als er nach tausenden von Jahren aus seinem Schlaf erwacht, findet er, entgegen seiner Vorstellungen, eine von Menschen beherrschte Welt vor. Um das zu ändern, versammelt er eine Gruppe mächtiger Mutanten. Dieser Bedrohung stellt sich Professor X (James McAvoy) entgegen.

20:15 Uhr, RTL II, Contagion, Virenthriller

Die US-Amerikanerin Beth Emhoff kehrt von einer Dienstreise aus Asien zurück und stirbt kurz darauf im Krankenhaus an einem unbekannten Virus. Ihr Sohn Clarke zeigt bald die gleichen Symptome und stirbt ebenfalls. Ihr Mann Mitch (Matt Damon) wird direkt in Quarantäne genommen, erweist sich aber immun gegen den Virus. Kurze Zeit später verbreitet sich eine Epidemie im ganzen Land. Während die Wissenschaftler Dr. Ellis Cheever (Laurence Fishburne), Dr. Erin Mears (Kate Winslet) und Dr. Ally Hextall (Jennifer Ehle) versuchen, ein Heilmittel zu entwickeln, reist Dr. Leonora Orantes (Marion Cotillard) von der Weltgesundheitsbehörde in Genf nach Hongkong, wo man den Ursprung der Krankheit vermutet.

20:15 Uhr, sixx, Noch einmal Ferien, Komödie

Georgie Byrd (Queen Latifah) ist eine ganz normale Frau: Sie ist eine Verkäuferin in New Orleans, versagt sich jedes Vergnügen, isst nur Magerkost und himmelt einen Mitarbeiter aus der Ferne an. Nachdem sie erfährt, dass sie eine tödliche Krankheit hat, entscheidet sich die schüchterne Frau, nach Europa zu reisen. Dort steigt sie in einem Nobelhotel ab, diniert nur vom Feinsten und sagt den anderen Gästen des Hauses offen und ehrlich ihre Meinung. Wird die Wahrheit sie verändern?

20:15 Uhr, ONE, Frankfurt, Dezember '17, Drama

Ein brutaler Angriff auf den Obdachlosen Lennard (Christoph Luser) in der Frankfurter Innenstadt verknüpft die Schicksale dreier Frauen miteinander: Irina (Lana Cooper), eine 28-jährige Krankenschwester, hat die Gewalttat mit angesehen, während sie mit dem verheirateten Oberarzt Carl (Barnaby Metschurat) im Auto Sex hatte. Carl hat kein Interesse daran, dass Irina eingreift oder sich als Zeugin meldet. Er verlangt von ihr zu schweigen. Dies stürzt sie in einen tiefen Konflikt.

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?