HOME

WhatsApp: Zugriff erst ab 16 Jahren?

Ab Ende Mai sollen sich die AGBs des Messengers WhatsApp grundlegend ändern. Schauen ab dann alle Menschen unter 16 Jahren in die Röhre?

Smartphone-Messenger WhatsApp: Bald nur noch ab 16 erlaubt?

Smartphone-Messenger WhatsApp: Bald nur noch ab 16 erlaubt?

Müssen sich Jugendliche bald nach einer geeigneten WhatsApp-Alternative umsehen? Derzeit kursiert hartnäckig das Gerücht durchs Netz, dass das Mindestalter für die beliebte Messenger-Anwendung künftig auf 16 Jahre angehoben werden soll. Als Stichtag wird von der in der Regel gut informierten Blog-Seite WABetaInfo der 25. Mai dieses Jahres angegeben. Grund dafür soll eine neue Datenschutz-Verordnung sein, die zu diesem Termin in Kraft tritt und besagt, dass Kinder unter 16 Jahren die Zustimmung der Erziehungsberechtigten brauchen, um der Verarbeitung von personenspezifischen Daten zuzustimmen.

Bislang lag das Mindestalter bei 13 Jahren. Sollte sich die Nachricht als korrekt herausstellen, müssten in der Theorie alle Nutzer unter 16 Jahren die App von ihrem Smartphone löschen.

In der Praxis ist dies aber so gut wie nicht kontrollier- bzw. durchführbar, da User bei der Angabe des Geburtsdatums selbstredend schummeln können. In erster Linie dürften die neuen Bedingungen also der rein juristischen Absicherung dienen.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo