VG-Wort Pixel

Ohne Friseur So können Sie Ihren Ansatz einfach selbst färben

Ansatz färben
Derzeit haben alle Friseure geschlossen, sodass der Ansatz immer größer wird
© triocean / Getty Images
Das öffentliche Leben steht zurzeit still: Fast alle Geschäfte haben geschlossen, so auch die Friseursalons. Für viele Menschen mit gefärbten oder grauen Haaren eine echte Geduldsprobe, während ihr Ansatz immer größer wird.

Normalerweise fällt es kaum auf, wenn die Haare auf dem Kopf nachwachsen: Rund einen halben Millimeter schaffen sie an einem Tag, im Monat sind das immerhin anderthalb Zentimeter. Wer seine Haare jedoch färbt, kann das Wachstum quasi live mitverfolgen – durch den immer breiter werdenden Ansatz. Dieser fällt besonders stark ins Auge, wenn Sie von Natur aus eine sehr dunkle Haarfarbe haben und diese blondieren oder auch umgekehrt. Hinzukommt, dass viele Menschen ihre Haare färben oder tönen, um (erste) graue Haare zu kaschieren. In beiden Fällen gibt der Ansatz Preis, was sich hinter der Farbe verbirgt, sodass dieser in regelmäßigen Abständen nachgefärbt werden muss. Das macht normalerweise ein Friseur – aufgrund der aktuellen Lage müssen Sie den Job jetzt im Notfall selbst übernehmen und Ihren Ansatz färben. Wie das am besten funktioniert, wird hier erläutert.

Affiliate Link
TouchBack PRO Ansatz-Kaschierstift für graues Haar
Jetzt shoppen
24,04 €

Ansatz färben: die wichtigsten Tipps für Anfänger

  • Damit Ihre Haare gesund nachwachsen und Ihre Kopfhaut geschont wird, sollten Sie Ihren Ansatz nur alle sechs bis acht Wochen färben – je nachdem, wie schnell Ihre Haare wachsen.
  • Viele Haarfärbemittel enthalten Ammoniak, das allergische Reaktionen hervorrufen kann. Testen Sie entsprechende Produkte daher im Vorfeld immer auf Ihrer Haut.
  • Verwenden Sie immer möglichst die gleiche Farbe, die Ihr Friseur verwendet hat – sonst bekommen Sie keinen einheitlichen Übergang hin.

  • Ziehen Sie vor dem Färben ein altes T-Shirt an oder verwenden Sie einen Friseurumhang, um Ihre Kleidung vor möglichen Farbflecken zu schützen.

  • Schützen Sie Ihre Hände mit ein paar Handschuhen – vor allem dann, wenn Sie ein kräftiges Färbemittel oder eine Blondierung verwenden.

Zum Haarefärben benötigt man allerhand Zubehör
© Liountmila Korelidou / Getty Images

Tipp: Wenn Sie Ihren Ansatz nur von einem Profi färben lassen wollen, können Sie auf diese Alternativen zurückgreifen, bis Ihr Friseur wieder geöffnet hat:

  1. Wenn Sie Ihren Ansatz nur kurzweilig färben wollen, können Sie ein spezielles Farbpuder für Haare verwenden, das Sie wie einen Lidschatten auftragen.
  2. Alternativ dazu gibt es auch sogenannte Färbestifte, mit deren Hilfe insbesondere graue Ansätze ebenfalls vorübergehend kaschiert werden können.
  3. Oder aber Sie verwenden ein spezielles Kaschierspray mit mikrofeinen Farbpigmenten, das hellere und graue Ansätze bis zur nächsten Haarwäsche verdeckt.

Affiliate Link
-20%
Syoss Ansatz-Kaschierspray (Dunkelblond)
Jetzt shoppen
13,32 €16,65 €

Schritt für Schritt: So färben Sie Ihren Ansatz

Schritt 1: Zuerst teilen Sie Ihre Haare mithilfe von Klammern in vier Abschnitte: Ziehen Sie einen Scheitel vom linken Ohr zum rechten und einen vom Mittelscheitel zum Nacken hin.

Schritt 2: Tragen Sie die Farbe zuerst an den Ansätzen am Hinterkopf auf – hier sind die Haare gesünder und nehmen die Farbe langsamer auf wie auf den oberen Kopfpartien.

Schritt 3: Nehmen Sie immer eine Strähne in die Hand und färben nur den Ansatz mit einem Haarfärbe-Pinsel ein, die restlichen Haare lassen Sie außen vor.

Schritt 4: Arbeiten Sie sich Strähne für Strähne vom Hinterkopf bis zur Stirn vor und lassen Sie die Farbe nur so lange einwirken, wie es auf der Verpackung steht.

Schritt 5: Waschen Sie Ihre Haare nach der empfohlenen Einwirkzeit gründlich aus und verwenden Sie im Anschluss noch eine reichhaltige Pflegekur für Ihre Haare.

Wie das Ganze live aussieht, wird in diesem Video erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

ast

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker