HOME

Stern Logo Erfolgsmenschen

Klopp, Becker, Daley und Co.: Diese Menschen aus der Sportwelt bewegten uns 2015

Es geht um Titel und Trophäen, Rekorde und Triumphe. Und doch liegt das große Glück manchmal neben der Wettkampfarena. Diese Sportler haben uns 2015 bewegt.

Ivan Rakitic

Kann man als Sportler und Mensch mehr erreichen als Ivan Rakitic in diesem Sommer? Er gewann mit seinem Verein den spanischen Pokal, wurde spanischer Meister. Und am 6. Juni schoss der Kroate den FC Barcelona zum Sieger der Champions League. Zwei Wochen später folgte dann der private Triumph: Er heiratete seine spanische Freundin Raquel Mauri. 

Klar. Im Sport geht es ums Gewinnen. Es zählen Titel und Triumphe. Doch manchmal liegt das große Glück auch neben dem Platz. Wir präsentieren acht Sportler, für die 2015 ein besonderes Jahr war.

Da ist zum Beispiel Barcelona-Profi Ivan Rakitic. Kann man als Sportler und Mensch mehr erreichen als Rakitic in diesem Sommer? Er gewann mit seinem Verein den spanischen Pokal, wurde spanischer Meister. Und am 6. Juni schoss der Kroate den FC Barcelona zum Sieger Champions League. Zwei Wochen später folgte dann der private Triumph: Er heiratete seine spanische Freundin Raquel Mauri. 

Oder Paul Dickov. Auf den ersten Blick ist der Schotte alles andere als ein Erfolgsmensch. ER trainiert den englischen Drittligisten Doncaster Rovers und bewegt sich damit fernab der großen Öffentlichkeit. Doch im August dieses Jahres geriet Dickov europaweit in die Schlagzeilen. Seine Rovers gingen in der Partie gegen den FC Bury in der 93. Minute in Führung - unbeabsichtigt. Eigentlich sollte nach einer Verletzungsunterbrechung den Ball zum Gegner gespielt werden. Doch er landete versehentlich im Netz. Dickov reagierte sofort: Er wies seine Mannschaft an, nach dem Anstoß nicht anzugreifen. So konnte Bury-Spieler Leon Clarke ungehindert den Ausgleich erzielen. Mit dieser überragenden Geste gewann Dickov etwas, das vielleicht wichtiger ist als Titel und Trophäen: Respekt und Anerkennung aller Sportfans.

Und wer hätte vor zwei Jahren gedacht, dass Boris Becker in der Rubrik Erfolgsmenschen auftaucht? Der Leimener hat eine atemberaubende Achterbahnfahrt hinter sich. Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere wollte dem mehrfache Wimbledon-Sieger nichts mehr recht gelingen. Wirtschaftlich erlitt er mehrfach Bruchlandung, er wurde wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, dazu scheiterte seine Ehe. Als keiner mehr mit einem Comeback gerechnet hatte, machte ihn der Serbe Novak Djokovic zu seinem Coach. Der gewinnt seither Turniere am laufenden Band, darunter zweimal Wimbledon, einmal die US-Open und die Australien Open. Damit ist Djokovic die unumstrittene Nummer 1 der Tenniswelt - und Boris Becker wieder ein Star.