VG-Wort Pixel

Mallorca-Auswanderer "Er liegt im Sterben": Ex-Freundin sorgt sich um Jens Büchner

Jens Büchner stirbt im November 2018 an Lungenkrebs. Er wird 49 Jahre alt. Wer war der TV-Star, der vielen nur unter dem Namen "Malle-Jens" bekannt ist? Büchner wächst in einem Dorf in Sachsen auf und macht dort eine Ausbildung zum Schlosser. Der Öffentlichkeit wird der Sachse bekannt, als er 2011 an der Sendung "Goodbye Deutschland" teilnimmt. Kurz vorher ist er mit seiner damaligen Lebensgefährtin Jennifer Matthias und dem gemeinsamen Sohn nach Mallorca ausgewandert. 2015 kommt er mit seiner jetzigen Frau Daniela Karabas zusammen und gründet eine Patchwork-Familie. In den Jahren auf Mallorca probierte sich Büchner in verschiedenen Branchen aus. Er eröffnet eine Boutique und ein Café, arbeitet als Küchenhilfe, als Schmuckdesigner und Hotelier – die Zuschauer können die meisten Tätigkeiten im TV verfolgen. 2014 startet Malle-Jens eine Laufbahn als Schlager-Sänger und wird für Oktoberfeste und Geschäftseröffnungen gebucht. Auch im Fernsehen taucht er immer wieder auf: Dabei bleibt "Goodbye Deutschland" nicht sein einziger Auftritt. Im Januar 2017 zieht er als Kandidat ins Dschungelcamp. Im selben Jahr tritt er in der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" auf. Im Juli 2018 zieht Büchner zusammen mit seiner Frau in "Das Sommerhaus der Stars". Im November 2018 wird der 49-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert. Bereits vor fünf Jahren sei ein Schatten auf seiner Lunge entdeckt worden, schreibt seine Ex-Freundin Jennifer auf Facebook. Am 17 November teilt seine Agentur mit: "Mit großem Bestürzen teilen wir mit, dass Jens Büchner nach kurzem, aber schwerem Kampf am Samstagabend friedlich eingeschlafen ist.“ Viele Fans, Wegbegleiter und Freunde zeigen sich bestürzt und drücken ihre Anteilnahme aus. Büchner hinterlässt eine Ehefrau, fünf leibliche Kinder, drei Stiefkinder und eine Enkelin.
Mehr
Wie schlimm steht es wirklich um Jens Büchner? Seit Tagen liegt der berühmte Auswanderer auf Mallorca im Krankenhaus. Jetzt hat seine Ex Jennifer beängstigende Details zu seinem Gesundheitszustand verraten.

Es steht nicht gut um den bekannten Auswanderer Jens Büchner: Seit Tagen liegt er auf seiner Heimatinsel Mallorca im Krankenhaus. Wie schlimm es dem 49-Jährigen wirklich geht und woran er leidet, das war bislang nicht bekannt. Seine Ehefrau Daniela hatte am Dienstag darüber unterrichtet, dass sein Zustand kritisch sei.

Nun hat sich Büchners Ex Jennifer Matthias zu Wort gemeldet. Mit ihr wanderte er 2010 nach Mallorca aus, 2011 waren die beiden erstmalig in der Vox-Doku "Goodbye Deutschland" zu sehen. Auf Facebook gab die 31-Jährige eine beängstigende Beschreibung von Jens Büchners Gesundheitszustand ab. Sie hat den Vater ihres Sohnes zwei Mal im Krankenhaus in Palma besucht und gibt eine schockierende Diagnose ab: "Jens liegt im Sterben", schreibt sie.

Jens Büchner hat sich übernommen

Wie sie auf diese Prognose kommt und ob ihr das ein Arzt bestätigt hat, sagt sie nicht. Allerdings kennt sie den Wahl-Mallorquiner schon lange und weiß um seine Vorgeschichte: "Vor fünf Jahren hatte Jens Schatten auf der Lunge", schreibt Jennifer. Als Ursache nennt sie Stress. "Er musste alles machen, alles mitnehmen." Sie habe damals versucht, ihren Freund zu bremsen, denn er sei gesundheitlich anfällig. Zwar habe Büchner nicht auf sie hören wollen, letztlich habe er sich aber wieder gefangen.

Dieses Mal sei jedoch alles anders. "Seit gut zwei Jahren ist er nur am Rennen, Auftritte, Stress, Hin- und Hergefliege, Cafe, Großfamilie etc." Es habe in der Zeit niemand auf seine Gesundheit geachtet, er selbst schon gar nicht. "Er wurde nicht gebremst! Was heißt das? Sein Körper zieht die Notbremse und zwingt ihn zum Stillstand!"

"Mein Sohn wird seinen Papa verlieren"

Ihre Worte sind dramatisch und schnüren einem beim Lesen die Kehle zu: "Das ist für uns alle hier kein Film! Mein Sohn wird seinen Papa verlieren und vier weitere Kinder auch! Es ist gerade die absolute Hölle was hier passiert!"

Mit ihrem Posting bittet sie ihre Fans darum, mit Jens Büchner respektvoll umzugehen. "Gönnt ihm jetzt die Ruhe! Denkt an eure Familien, was ihr habt und schätzt."

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker