VG-Wort Pixel

Kultfilm "Titanic"-Regisseur Cameron hatte Zweifel an der Besetzung durch Kate Winslet und Leonardo DiCaprio

Titanic
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in der wohl bekanntesten Szene aus dem Film "Titanic"
© CAP/NFS Supplied by Capital Pictures/all4prices
Der Film "Titanic" ist seit 25 Jahren einer der bekanntesten weltweit. Nicht zuletzt, durch die starke schauspielerische Leistung von Kate Winselt und Leonardo DiCaprio. Doch der Regisseur James Cameron hatte seine Zweifel an der Besetzung.

US-Regisseur James Cameron hatte nach eigenen Worten Zweifel an Kate Winslet und Leonardo DiCaprio für die Hauptrollen in "Titanic". Zunächst sei ihm Winslet für die Rolle der Rose vorgeschlagen worden, sagte der 68-Jährige in einem Interview mit dem Magazin "GQ".

"Ich habe Kate anfangs nicht in der Rolle gesehen. Sie hatte schon einige andere historische Dramen gedreht, und sie bekam langsam einen Ruf als "Korsett-Kate", die nur historische Sachen macht." Er habe befürchtet, sie für diese Rolle auszuwählen, könne ihm als "faules Casting" ausgelegt werden. Dann habe er sie aber getroffen, und sie sei "fantastisch" gewesen. 

Auf der Suche nach dem männlichen Hauptdarsteller habe er dann DiCaprio getroffen. "Und ich sehe mich um und aus irgendeinem Grund sind alle Frauen aus dem Büro plötzlich im Konferenzraum", erzählte er. Sie hätten den Schauspieler unbedingt treffen wollen. DiCaprio sei dann auch charmant zu allen gewesen – "mich eingeschlossen", sagte der Regisseur.

"Titanic": Auch DiCaprio musste vorsprechen – das wunderte ihn

Dennoch sei das Casting beinahe an einer Probeaufnahme mit Winslet gescheitert. DiCaprio, der zu dem Zeitpunkt schon mehrere Hauptrollen gespielt hatte, sei überrascht gewesen, dass er für die Rolle noch vorsprechen musste. Daraufhin habe er DiCaprio erklärt, dass dies ein enormes Projekt sei und er es nicht mit dem falschen Casting aufs Spiel setzen werde. DiCaprio habe dann zugestimmt und ihn als Jack so begeistert, dass er ihm die Rolle gegeben habe.

"Titanic" kam 1997 in die Kinos und wurde mit elf Oscars ausgezeichnet, unter anderem als Bester Film. Cameron gewann für seine Regiearbeit ebenfalls einen Oscar.

Quelle: GQ

ckl dpa

Mehr zum Thema

Newsticker