HOME

"Two and a Half Men"-Star: Cryer bedankt sich bei Sheen

Versöhnliche Worte vom früheren Kollegen: "Two and a Half Men"-Star Jon Cryer hat sich bei Charlie Sheen für die Zusammenarbeit bedankt. Obwohl auch er von Sheens Beleidigungen in den vergangenen Monaten nicht verschont worden war, fand der Darsteller von Charlie Harpers Bruder Alan freundliche Worte für seinen ehemaligen Co-Star.

Jon Cryer ist "Two and a Half Men"-Schöpfer Chuck Lorre für Charlie Sheens Kündigung dankbar. Der Darsteller von Charlie Harpers Bruder Alan erhielt am Montag einen Stern auf dem Walk of Fame in Los Angeles. Dabei bedankte er sich bei den Machern der Show und bei Sheen.

Die Produzenten der Erfolgsserie, Lorre und Lee Aronsohn, hatten Sheen aus der Sitcom geworfen, nachdem seine Alkohol- und Drogeneskapaden überhand nahmen und er den Produzenten der Show beleidigt hatte ("Verseuchte kleine Made"). Sein ehemaliger Co-Star Cryer ist sich allerdings sicher, dass die Kündigung seinen Freund davor bewahrt habe, noch weiter abzurutschen.

"Ich muss ein Wort des Dankes an meinen Kollegen Charlie Sheen richten, mit dem ich acht Jahre zusammengearbeitet habe, der mir als Künstler so viel gegeben und mit dem ich so gerne gearbeitet habe", sagte Cryer am Montag. Sein eigentlicher Dank galt jedoch den Produzenten. Sie hätten die Not Sheens erkannt und im richtigen Moment entschieden, ihn zu entlassen. "Das war etwas, was niemand tun wollte - sie haben etwas getan, was meiner Meinung nach meinen Freund gerettet hat."

Nachdem Sheen aus der Sendung geworfen worden war, schimpfte er zunächst öffentlich gegen Lorre und seine früheren Schauspielerkollegen. Die Läuterung kam spät: Bei der Emmy-Verleihung am Montag zeigte sich der ehemalige Sitcom-Star reumütig. "Der entscheidende Moment für mich war, als ich gefeuert wurde", sagte er. "Es war schlimm, ich bin selbst schuld daran, und ich will einfach alles richtig machen. Ich hätte in Bezug auf meinen Zustand, in dem ich aufgetaucht bin, etwas verantwortungsbewusster sein sollen."

liri/Bang
Themen in diesem Artikel