HOME
Kommentar

Typveränderung: Warum die Grau-Show von Birgit Schrowange wahnsinnig traurig ist

In den sozialen Netzwerken wird Birgit Schrowange für ihren Mut gefeiert, mit fast 60 zu ihren grauen Haaren zu stehen. Dabei ist es eigentlich traurig, dass es für diesen Schritt eine riesige Enthüllungs-Show brauchte.

Die Fakten sind hart, aber sie sind wahr: Statistisch gesehen kommt im deutschen Fernsehen auf zwei männliche Hauptrollen nur eine weibliche. Auch bei den Informations- und Unterhaltungssendungen sind Männer weit in der Überzahl. Vor allem Frauen über 30 sind mit zunehmendem Alter immer seltener in der medialen Öffentlichkeit präsent - das hat gerade erst eine Studie, in Auftrag gegeben von Maria Furtwängler, erschreckend deutlich gemacht. Kein Wunder also, dass die RTL-Moderatorin lange zögerte, bis sie zum Älterwerden stand. Die 59-Jährige machte diese Woche mit einer Sache Schlagzeilen, die eigentlich nicht der Rede wert sein sollte: Sie trägt ihre Haare jetzt in Natur-Grau.

Birgit Schrowange wird Grau: Die Schlagzeile als Schlupfloch

"Der Jugend hinterherzulaufen, ist Blödsinn. Wir werden alle älter. Das ist nicht unbedingt schön, aber wir sollten dazu stehen", sagte sie der "Bild"-Zeitung. Und sie verriet, dass es jahrelang die Senderchefs waren, die auf gefärbte Haare bestanden hätten. Über 20 Jahre lang half Schrowange also mit Chemie auf dem Kopf nach - bis sie ein Schlupfloch namens Schlagzeilen entdeckte. Mit einer großangelegten Enthüllungs-Aktion machte RTL die grauen Haare in der Show "This Time Next Year" öffentlich. Und plötzlich war das Altern durch Unterhaltung legitimiert. Schrowange verriet dort, dass sie ein Jahr lang mit Perücke vor der Kamera stand, um vom ständigen Färben unauffällig zu ihrer Naturhaarfarbe zu gelangen. Als spektakuläre Typveränderung samt Falschhaar-Geheimnis kam Birgit Schrowange mit ihrem echten Aussehen durch - und die Senderchefs konnten ihre Angst vor älteren Frauen kurzzeitig ablegen. Traurig nur, dass eine TV-Moderatorin für etwas ganz Natürliches eine große Show braucht, um akzeptiert zu werden. 

Übrigens: war der Wechsel zum Grau zur Sendung eine Pressemitteilung samt neuer Fotos wert, Tenor: Schaut, wie mutig Birgit Schrowange ist! Zu den grauen Schläfen von Peter Klöppel gab's bisher noch keine Post.


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren