HOME

Bruno Ganz: Reaktionen auf seinen Tod

Zahlreiche Menschen haben sich mit rührenden Worten von Bruno Ganz verabschiedet, darunter auch Größen aus der Politik.

Bruno Ganz wird für seine Verdienste als Schauspieler gewürdigt

Bruno Ganz wird für seine Verdienste als Schauspieler gewürdigt

Seit die traurige Nachricht über den Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz vermeldet wurde, bekunden viele Menschen über die sozialen Netzwerke ihre Trauer. Vor allem zwei Rollen des Mimen werden dabei immer wieder herangezogen: jene als Engel aus "Der Himmel über Berlin" und jene als Teufel in Menschengestalt alias Adolf Hitler in "Der Untergang".

Der ehemalige Bundespräsident der Schweiz, Alain Berset, äußerte sich ebenfalls schon zu dem großen Verlust: "Selbst in den boshaften Rollen schimmert bei Bruno Ganz und seinen Charakteren immer Menschlichkeit durch. Das macht sein Wirken und Werk so bedeutsam, weil es differenziert und dadurch verstörend wirkt. Er spielte die Rolle nicht, er lebte sie", erklärte Berset in einer Mitteilung.

Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen, war eine der ersten Personen des öffentlichen Lebens, die sich zu Wort meldete: "Bruno Ganz ist tot. Einer der bedeutendsten Schauspieler unserer Zeit geht, sein fulminantes Werk bleibt. Wir trauern mit der Familie und den Freunden von Bruno Ganz."

Die Politikerin Ekin Deligöz schätzte Ganz sowohl als Film- als auch Theater-Größe: "Habe dich auf der Bühne geliebt und auf dem Bildschirm vergöttert!" Der scheidende Berlinale-Chef Dieter Kosslick sagte in Anspielung an den gleichnamigen Film: "Ich habe das Gefühl, dass nichts im Weg sein soll, wenn er auf seinem Weg ist in den Himmel über Berlin."

Berlins Bürgermeister Michael Müller schrieb: "Berlin hat mit Bruno Ganz einen 'Engel' und großen Schauspieler verloren, auf der Schaubühne, im 'Himmel über Berlin' und vielen anderen herausragenden Rollen. Bruno Ganz bleibt unvergessen. Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen, Freunden und Kollegen."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(