HOME

Transsexualität: Caitlyn Jenner über ihr Leben als Frau: "Man muss ehrlich zu sich selbst sein"

Caitlyn Jenner lebt seit 2015 als Frau. Unter ihrem Geburtsnamen Bruce gewann sie 1976 die olympische Goldmedaille im Zehnkampf. Nun erzählt sie im Podcast "Don't tell me the score" über ihre Transition, die Übergangszeit zur Frau.

Caitlyn Jenner

Caitlyn Jenner im Jahr 2015 für ihre Reality-TV-Serie "I am Cait"

DPA

Caitlyn Jenner ist die wohl berühmteste Transgender-Frau der Welt – aber nicht erst, seit sie eine Frau ist. Unter ihrem früheren Namen, Bruce, gewann sie bei den Olympischen Spielen 1976 die Goldmedaille im Zehnkampf. 2007 folge eine TV-Karriere. Mit der Reality-TV-Serie "Keeping Up with the Kardashians" erlangten ihre Familie und sie internationale Berühmtheit. Seit 2015, mit 64 Jahren, lebt Jenner als Caitlyn. In einer Folge des britischen Podcasts "Don't tell me the score" erzählt sie nun ihre Lebensgeschichte – und wie schwer es ihr fiel, sich in der Öffentlichkeit als Caitlyn zu zeigen.

Sie nutzte den Sport zur Kompensation

Jenner wuchs als Bruce auf. Schon als Kind begann sie, sich für die Kleider ihrer Mutter zu interessieren. Sie schlich in den Kleiderschrank und fühlte sich zwischen den Röcken und Kleidern wohl. Die Angst, erwischt zu werden, war unerträglich hoch, erzählt Jenner. In den frühen 60er Jahren war es undenkbar, dass ein Junge sich für Frauenkleidung interessiert. In der Schule hatte sie Probleme, sie war Legasthenikerin. Doch auf dem Sportplatz konnte sie glänzen, dort war sie unschlagbar. Mit zwölf Jahren stellte sie einen neuen Schulrekord im Laufen auf. Ihr Interesse am Hochleistungssport war geweckt. Heute ist sich Jenner sicher, dass sie so gut im Sport wurde, um ihre Defizite beim Lesen und ihre Identitätsprobleme zu überspielen.

Die Liebe zum Sport ließ sie nicht los. Sie trainierte jeden Tag hart, um zu den besten Sportlern des Landes zu gehören. Ihre Ziele waren hoch gesteckt: die olympische Goldmedaille im Zehnkampf. Jenner lieferte ab. 1976 bei den Olympischen Spielen in Montreal, Kanada, holte sie die Goldmedaille. Nach dem Gold-Sieg hatte sie Angst, in ihrer männlichen Identität festzustecken, berichtet Jenner. Die Öffentlichkeit kannte sie nun als Bruce, den Olympiasieger. Sie sagt, dass sie viel darüber nachdachte, ob die sportliche Karriere der richtige Weg für sie gewesen sei. "Die Rolle des Sport-Helden war ein Teil von mir, aber es gab noch andere Teile, die die Öffentlichkeit nicht sah." Jenner sagt, dass Trans-Menschen in der amerikanischen Gesellschaft nicht akzeptiert wurden – auch heute würden sie das nicht.

"Meine Familie ist mein Rückgrat"

Jenner wollte vor ihrem 40. Lebensjahr als Caitlyn leben. Sie begann eine Therapie und nahm die ersten Hormonpräparate. Doch dann trat Anfang der 90er Jahre eine Frau trat in ihr Leben: Kris Kardashian. Jenner brach die Behandlungen ab.

Kris und Bruce Jenner mit Kris' Sohn Rob

Kris und Caitlyn (l.), damals noch öffentlich als Bruce bekannt, im Jahr 1993

Picture Alliance

Die Ehe zerbrach nach 23 Jahren. Mit ihrer Geschlechtsidentität hatte die Trennung nichts zu tun, sagt Caitlyn Jenner in dem Podcast. Nach der Scheidung flammten Gerüchte um ihr Transgender-Sein auf. Paparazzi verfolgten sie, warteten vor der Tür. Auch die Kinder kannten die Gerüchte, aber in der Familie wurde über das große Geheimnis geschwiegen.

2015 brach Jenner das Schweigen. Sie führte Gespräche mit jedem ihrer Kinder. Ihr ältester Sohn sagte: "Ich war schon immer stolz darauf, dass du mein Vater bist. Aber ich war noch nie so stolz auf dich, wie ich es jetzt bin." Zuletzt sprach Jenner mit ihrem Pastor, sie ist sehr religiös. Er sagte: "Gott liebt dich und er wird auch deine Entscheidung lieben." Vor den Gesprächen wusste Jenner noch nicht, ob sie die Transition beginnen würde – nach den Gesprächen war sie sich sicher.

Caitlyn Jenner links und vor der Transition rechts

Caitlyn Jenner (links) im November 2015. Rechts vor der Transition im Jahr 2009.

DPA

Ich trainierte zwölf Jahre für die Olympischen Spiele und 65 Jahre, um die Frau zu werden, die ich immer war

 Seit fast fünf Jahren ist sie im öffentlichen Bewusstsein nun Caitlyn, die Frau, aber für sich selbst war sie das schon immer. "Man muss ehrlich zu sich selbst sein. Das ist das Wichtigste im Leben", sagt Jenner. Ihre Identität sei ihr wichtiger als der Sieg bei den Olympischen Spielen. Sie trainierte zwölf Jahre für die Olympischen Spiele und 65 Jahre, um zu der Frau zu werden, die sie immer war, sagt Jenner. Sie traf die Entscheidung zur Transition, weil sie wusste, dass sie nur so überleben konnte. 

Jenner sagt, dass ihr Leben nun viel einfacher sei als früher. Obwohl sie morgens länger im Bad brauche und jetzt mit zwei statt einem Koffer verreise. "Aber morgens wache ich auf und bin den ganzen Tag lang die gleiche Person, ich muss mich nicht mehr verstellen. Das können nicht viele Leute von sich behaupten."

Quelle: Podcast "Don't tell me the score"

fis