HOME

Chris Pratt: Schauspieler rockt als Johnny Cash die Bühne

Chris Pratt scheint wohl immer für eine Überraschung gut zu sein. Am Donnerstag legte er in Nashville gleich mehrere Bühnen-Auftritte hin.

Schauspieler Chris Pratt begeistert in Nashville mit seiner Bühnen-Performance

Schauspieler Chris Pratt begeistert in Nashville mit seiner Bühnen-Performance

Schauspieler Chris Pratt (40, "Guardians of the Galaxy") macht längst nicht nur auf der Kinoleinwand eine gute Figur. Auch als Interpret auf einer Bühne begeistert er sein Publikum. Den jüngsten Beweis lieferte er am Donnerstagabend in Nashville. Dort griff der 40-Jährige in der Kneipe Robert's Western World zum Mikrofon und gab Johnny Cashs (1932-2003) Klassiker "Folsom Prison Blues" zum Besten. Bilder und Videos bei Instagram beweisen: der Hollywood-Star kommt an.

Er kann nicht genug bekommen

Wie weitere Aufnahmen bei Twitter zeigen, scheint Pratt nach seiner Johnny-Cash-Nummer Blut geleckt zu haben. Auf seinen Auftritt in Robert's Western World folgte eine weitere Performance in der Tootsies Orchid Lounge. Seine Songauswahl diesmal: "Papa Loved Mom" von Country-Sänger Garth Brooks (57).

"Meine Mutter ist in Nashville in einer Bar und gerade ist einfach mal Chris Pratt auf die Bühne gegangen und hat angefangen zu singen", schrieb die Userin zu dem Clip, den sie in den sozialen Medien teilte.

Garth Brooks ist für den Hollywood-Star kein Unbekannter. Bei den diesjährigen iHeartRadio Music Awards im März standen die beiden Männer gemeinsam auf der Bühne und performten den Song "Friends in Low Places". Pratt übernahm auch damals schon Teile des Gesangs.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(