HOME

Feier im P1: Ex-Bayern-Star Lell wird in Nobeldisko die Nase gebrochen

Nach einer Feier in der Münchener Nobeldiskothek P1 gerät Ex-Fußballprofi Christian Lell mit einigen jungen Männern aneinander. Ein Angreifer bricht ihm mit einem Schlag ins Gesicht die Nase.

Der ehemalige Bayern-Profi Christian Lell

Der ehemalige Bayern-Profi Christian Lell ist in eine Schlägerei geraten

Der ehemalige Bayern-Profi Christian Lell ist am Wochenende in eine Schlägerei geraten. Das berichtet die "Bild". Demnach soll der 32-Jährige auf dem Parkplatz der Nobeldiskothek P1 zunächst übel beleidigt und dann geschlagen worden sein. "Ich bin einfach nur geschockt", sagte Lell dem Blatt. Ihm sei die Nase gebrochen worden und er habe Strafanzeige erstattet. Ein Gruppe Angreifer hätten ihn durchs offene Fenster seines Wagens bespuckt und dann ins Gesicht geschlagen, berichtet Lell. Demnach seien die Täter anschließend geflüchtet, als Lell aus seinem Wagen stieg.

Ein Polizeisprecher bestätigte der "Bild" einen Einsatz auf dem Parkplatz. Demnach wird gegen drei Tatverdächtige wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Aus der Begleitergruppe von Lell soll es noch einen weiteren Geschädigten geben. Der "Bild" stellte Lell auch ein Foto seines ramponierten Gesichts zur Verfügung.

Die Eskapaden des Christian Lell

Christian Lell gehörte einst zu einer sehr begabten Nachwuchsgeneration des FC Bayern und schaffte früh den Sprung in den Profi-Kader. Dort konnte er sich allerdings nur zwischenzeitlich durchsetzen und landete über Berlin in Spanien bei Levante. Allerdings sorgte er abseits des Spielfeldes für deutlich mehr Schlagzeilen. So wurde regelmäßig über die Damen-Beziehungen des inzwischen nicht mehr aktiven Fußballers berichtet. Mehrfach stellten Ex-Freundinnen Medienberichten zufolge Strafanzeigen wegen Körperverletzung gegen Lell. Die Verfahren dazu wurden jedoch eingestellt. Immer wieder lieferte er sich öffentliche Schlammschlachten mit Ex-Freundinnen. Zudem berichtet die "Bild" von einer saftigen Geldstrafe wegen Beleidigung von Polizisten. Auch in der Nobeldiskothek P1 gab es bereits einen Zwischenfall mit Lell. Nach einer angeblichen Schlägerei dort akzeptiert er laut "Bild" 2009 einen Strafbefehl über 42.000 Euro.

Zuletzt geriet Lell im März in die Schlagzeilen, weil er wegen Beleidigung einer Mieterin zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Noch im Gericht wurde er von Polizeibeamten abgeholt, die einen Durchsuchungsbefehl für seine Villa hatten. Wegen eines anonymen Tippgebers vermutete die Polizei, dort Drogen zu finden. Die Vorwürfe stellten sich jedoch als haltlos heraus. 

Fieser EM-Streich: Freundin schaltet heimlich Fussball-Spiel aus - Mann rastet komplett aus
fin