HOME
Interview

Claude-Oliver Rudolph: Zusammenarbeit mit Russia Today? - "Ich bin ein Söldner"

Keiner spielt im deutschen TV so überzeugend böse wie Claude-Christoph Rudolph. Doch nun hat er sich als Aushängeschild des russischen Senders RT Deutsch einspannen lassen. Das kann nicht gutgehen. Rudolph ist schließlich Punk. Der stern hat ihn getroffen.

Von Sophie Albers Ben Chamo

Claude-Oliver Rudolph

"Ich bin kein Rechter! Ich bin libertär", sagt Claude-Oliver Rudolph

"Clash" soll die Sendung heißen, mit der  neue kulturelle Akzente in der deutschen Medienlandschaft setzen will. Als "Ressortleiter Kunst und Kultur" beim umstrittenen russischen Sender RT Deutsch. Ein "Clash" ist aber vor allem die Kombination aus diesem anarchischen Schauspieler ("Das Boot", "Rote Erde", "James Bond: Die Welt ist nicht genug", "Der Schattenmann") und der Propaganda-Stimme der Putin-Regierung. Denn eigentlich ist Rudolph bekannt dafür, unberechenbar zu sein und sich von nichts und niemandem etwas sagen zu lassen. Punk nennt er das. Ein paar grundsätzliche Fragen an den für sein übergroßes Ego bekannten Wahl-Berliner, der einst auch mit den Regie-Ikonen Peter Zadek und Rainer Werner Fassbinder gearbeitet hat.

Herr Rudolph, wie muss man sich die Show vorstellen?

Kennst du "Monty Python's Flying Circus"? Da saß John Cleese auf der Wiese an so einem Schrottschreibtisch und hat telefoniert: "Now, something completely different", und dann wurde was weggesprengt. So ist das bei mir auch: Ich hab einen alten Schreibtisch vom Schrott, links habe ich eine Actionfigur von Sigmund Freud hingeklebt, rechts eine von . Meine Säulenheiligen. Und hinter mir auf dem größten Monitor im Studio steht "Clash". Aber nicht der Originalschriftzug, der sieht doof aus, sondern modernisiert.

Kommt Clash von der Punkband The Clash?

Natürlich!

Und den Namen haben Sie gewählt.

Klar. Es gibt überhaupt keine Einschränkungen.

Es soll Gäste geben. Wer kommt da? Rolf Zacher konnte man lesen.

Nein, "so jemand wie" Zacher, darum geht es mir. Das ist nicht so 'ne Show, wo jeder Wichser reinkommt und seine neue CD in die hält oder sein Scheiß-Kochbuch. Das interessiert mich nicht. Ich bin kein Erfüllungsgehilfe. Ich habe gesagt: Ich liebe Loser - so wie Rolf Zacher. Der war mal ganz oben und ist jetzt ganz unten. Durch seine Scheiß-Drogen. Dann hieß es, dass ich immer nur Loser einlade. Das ist Quatsch. Ich habe gerade mit Semmel telefoniert (Martin Semmelrogge, Anm.d.Red.), und der sagt: "Nee, ich komme nicht. Ich bin kein Loser. Ich bin ein Gewinner." (lacht laut) Der ehemalige Schlagzeuger von den Scorpions zum Beispiel, Herman Rarebell, den kenne ich gut.

Kommt der in die Show?

Dem geht es nicht gut, der ist krank. Ist ja immer so, wenn alles zusammenbricht.

Also wer kommt denn nun zu "Clash"? Unbekannte?

Quatsch, Superstars! Wer soll das sonst gucken. Clash heißt schließlich Knall! Ich fange an mit einem ganz fetten Hollywoodstar: Ulli Lommel. Der hat die Filme mit Fassbinder gemacht und ist seit Jahren in Produzent. Was keiner weiß: Er hat die ganzen Warhol-Filme produziert. Dann habe ich die Söhne Mannheims da.

Xavier Naidoo war in der Sendung?

Rolf Stahlhofen. Da sind ja 14 Mann die Band. Aber ich halte Rolf für den besten deutschen Soulsänger. Und dann kommt zum Beispiel die erste deutsche Punkband überhaupt: Das war nicht Einstürzende Neubauten und auch nicht Abwärts, sondern Kowalski. Der Frontmann ist auch einer, der alles verloren hat. Darüber reden wir.

Also eine Talkshow.

Ich habe immer einen Show-Act drin. Nur Gequatsche ist doch langweilig. Jetzt habe ich zum Beispiel einen ganz tollen Künstler da. Nicht bekannt, aber ich liebe ihn. Split heißt der. Den kenne ich schon ganz lange. Ich habe auch einen pädagogischen Auftrag, weil ich ja mache. Deshalb macht Split live im Studio Kunst. Die Zuschauer sind ja nicht nur Schlaumeier, sondern auch Doofe, und denen will ich was beibringen. Mal 'nen Buch-Tipp, 'nen Filmtipp, 'nen Musiktipp, 'nen Theatertipp...

Ist RT Deutsch ein Propaganda-Sender?

Kann ich nichts zu sagen. Ich hab den vorher nicht gesehen. Ich habe mir aber die amerikanische Ausgabe angeguckt, und da laufen nur große Namen rum. Larry King zum Beispiel. Und ich dachte mir, wenn der das macht, kann das nicht falsch sein.

Die politische Linie von Russia Today stört Sie nicht?

Ist doch nicht meine. Ich mache, was ich will.

Und wenn jemand Vorgaben macht?

Da kommt keiner. Die würden sich doch 'nen Bärendienst leisten, wenn sie mich als Propagandaknilch engagieren. Das kann doch nur schiefgehen.

Wie lang wird die Sendung?

Vier Folgen zwischen einer halben und einer Dreiviertelstunde. Ich weiß noch nicht genau. Ich schneide das dann zusammen.

Sie schneiden selbst?

Klar. Ich habe alle meine Filme selbst gemacht. Jetzt nicht das Technische, aber ich sage dem Cutter, was wo hin soll.

Eigentlich müssten Sie Pussy Riot mögen.

Nee, die Musik finde ich Scheiße. Aber ich weiß, was du meinst, die Punk- Attitüde gefällt mir schon. Ich finde auch Femen gut.

Aber Putin hat die Pussy-Riot-Anführerinnen wegsperren lassen.

Ich habe gesagt, ich finde das gut. Herr Putin hat seinen eigenen Geschmack.

Warum finden Sie Putin gut?

Erstens weil er akzentfrei Deutsch spricht. Zweitens weil er unheimlich schlau ist. Und drittens weil er Judoka ist. So wie ich. Und weil er halt so verrücktes Zeug macht: Er spricht Machtworte. Er hat Schröder und Depardieu zum Freund. Das ist mir sehr sympathisch. Und ich mag sein Engagement gegen den IS: Jeder hat Schiss, aber er geht einfach hin, nimmt seine F16-Bomber und schießt die kaputt.

Putin unterstützt vor allem die Regierung Assad.

Das sagst du. Warst du da? Hast du mit Betroffenen gesprochen?

Waren Sie da?

Nein, aber ich habe einfach eine andere Meinung. Und ich weiß, was die Kurden denken. Die sind die Todfeinde der Moslems, und die finden Herrn Putin gut. Ich bin absolut gegen den Islam. Ich will mit denen auch nicht mehr reden. Ich habe viele Talkshows abgesagt, wenn auch Islamisten da waren.

Moslems oder Islamisten?

Diese Differenzierungen sind alle Quatsch. Haarspalterei. Nachdem sie den Van Gogh umgelegt haben, habe ich keinen Bock mehr. Ich will nichts mehr hören. Das ist eine aggressive Religion, die ist ideologisch untermauert. Es geht nur um die Vernichtung der Andersdenkenden. Wir werden als Hunde beschimpft. Mit solchen Leuten kann ich nicht reden. Die sollen erstmal in ihrem eigenen Stall für Ordnung sorgen.

Jeder Moslem ist Ihrer Meinung nach ein Extremist?

Die Religion ist doch irre! Das ist Mittelalter. Ich habe den Koran gelesen. Ich hatte jetzt Hamed Abdel-Samad da, der das Buch "Der islamische Faschismus" geschrieben hat. Und weißt du, was passiert ist? Kaum kommt das Buch raus, gibt es eine Fatwa gegen ihn.

Was halten Sie von Pegida?

Gar nichts, interessiert mich nicht!

AfD?

Nicht meine Welt. In welche Ecke stellst du mich? Die ganzen Rechten wollen jetzt mit mir reden, weil sie denken, ich sei ein Bundesgenosse, "Junge Freiheit" und "Compact" und wie die alle heißen. Mache ich alles nicht.

Warum nicht?

Ich bin kein Rechter! Ich bin libertär.

Wenn jemand anderes als RT Deutsch gefragt hätte, zu den gleichen Konditionen, hätten Sie dann auch ja gesagt?

Ich habe vorher mit den Amis gearbeitet, die wollen auf den deutschen Markt. Ich habe eine komplette Serie über deutsche Serienmörder für die entwickelt. Aber dann habe ich nie wieder was gehört. Gut, dachte ich, dann guckste mal, wer jetzt noch auf dem Markt ist.

Also ja?

Mir ist das wurscht: Ich habe in Frankreich gedreht, dann in Italien, dann in Amerika. Ich bin Söldner. Engagier' mich, und ich leg' dich um!

Wieviel bezahlt Ihnen RT Deutsch?

Nee!


"Clash" auf RT Deutsch soll im Juni online gehen. Aber "ich weiß nicht, ob wir das schaffen. Es geht raus, wenn ich es gut finde. Ich entscheide", sagt Rudolph.