VG-Wort Pixel

Comedy-Auftritt in New York Charlie Sheen der "Buh"-Mann


Erst Detroit, jetzt auch noch New York. Charlie Sheen erntet mit seinem "Bühnenprogramm" vor allem Buhrufe. Das Publikum ärgert sich über zusammenghanglose Äußerungen und vulgäre Kommentare zu Sex und Drogen.

Skandalnudel Charlie Sheen hat auch die ansonsten aufgeschlossenen New Yorker nicht von seinem Humor überzeugen können. Zwar wurde der gefallene Hollywoodstar unter Beifallrufen auf der Bühne der berühmten Radio City Music Hall empfangen - er musste sie nach einer knappen Stunde aber unter Buhrufen wieder verlassen.

In 60 qualvollen Minuten reihte Sheen scheinbar willkürlich gewählte und zusammenhangslose Äußerungen aneinander, berichtete die "New York Daily News". Außerdem vergraulte der Star von "Two and a Half Men" sein Publikum mit anhaltenden vulgären Kommentaren über Drogen, seine Beziehungen und sein Sexleben.

Zuschauer, die über 100 Dollar (70 Euro) für ihre Karte hingeblättert hatten, waren sichtlich enttäuscht, schrieb das Blatt. "Der tickt nicht ganz richtig", sagte eine Besucherin, die für ihren Orchesterplatz sogar 109 Dollar gezahlt hatte. In einem raren Moment, in dem Sheen nicht über Prostituierte und Kokain sprach, erzählte der Schauspieler, wie viel ihm seine Kinder bedeuten. "Ich liebe meine Kinder mehr als Worte beschreiben könnten", sagte der fünffache Vater.

Sheen hatte vor einigen Tagen mit seiner Comedy-Tour begonnen und war bereits bei seinem ersten Auftritt in Detroit ausgebuht worden. Seit Monaten kommt der 45-Jährige nicht mehr aus den Schlagzeilen - vor allem wegen seines Privatlebens und seinem Rauswurf aus der Comedyserie "Two and a Half Men".

cjf/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker