VG-Wort Pixel

Statements zur Corona-Krise Harry und Meghan vs. William: So unterschiedlich wenden sie sich an die Öffentlichkeit

Harry, Meghan und William zur Corona-Krise
Harry, Meghan und William haben sich sehr unterschiedlich zur Corona-Krise geäußert
© WPA Pool / Getty Images
Nachdem sich Harry und Meghan auf ihrem Instagram-Account zur derzeitigen Situation zu Wort gemeldet haben, folgt nun ein Statement von Prinz William. Und das geht in eine ganz andere Richtung.

Der Corona-Krise kann sich derzeit niemand entziehen. Auch das britische Königshaus fühlte sich nun verpflichtet, sich dazu zu äußern. Während sich Harry und Meghan zuerst auf ihrem Instagram-Kanal zu Wort meldeten, folgten nun ein Statement von Prinz William sowie von der Queen. Die Botschaften gehen dabei in völlig unterschiedliche Richtungen.

Harry und Meghan erklärten zuerst auf Instagram: "Dies sind ungewisse Zeiten. Und jetzt brauchen wir uns mehr denn je. Wir brauchen einander für die Wahrheit, für die Unterstützung und um uns in einer Zeit, die sich ehrlich gesagt ziemlich beängstigend anfühlen kann, weniger allein zu fühlen." Es sei gerade jetzt so wichtig, mit "Empathie und Freundlichkeit miteinander und mit unseren Gemeinschaften" umzugehen, schrieb das Paar weiter.

Man wolle nun "Informationen und Ressourcen austauschen, um uns allen dabei zu helfen, die Unsicherheit zu überwinden: von der Veröffentlichung genauer Informationen und Fakten von vertrauenswürdigen Experten über das Erlernen von Maßnahmen, die wir ergreifen können, um uns und unsere Familien gesund zu halten, bis hin zur Zusammenarbeit mit Organisationen, die unsere geistige Gesundheit unterstützen können."

Statement zum Coronavirus: Harry und Meghan ernten Kritik

Zudem erklärten Harry und Meghan in ihrem Instagram-Statement: "Darüber hinaus werden wir uns auf die inspirierenden Geschichten konzentrieren, wie viele von Ihnen auf der ganzen Welt sich auf große und kleine Weise verbinden (...). Wir sind alle zusammen dabei und als globale Gemeinschaft können wir uns gegenseitig durch diesen Prozess unterstützen – und eine digitale Nachbarschaft aufbauen, die sich für jeden von uns sicher anfühlt."

Für seine Worte muss das Paar allerdings mal wieder scharfe Kritik einstecken. Viele Follower finden, die beiden sollten lieber spenden als Informationen zu teilen, denn es gebe dafür ganz andere Experten. Andere bemängeln, dass Harry und Meghan nie in den Dialog mit den Followern treten oder auf Fragen und Kritik reagieren. Wieder andere fordern, dass sich die beiden gänzlich zurückziehen und sich auch mit öffentlichen Botschaften zurückhalten sollen.

Prinz William möchte helfen

Auch Prinz William hat sich in einer persönlichen Video-Botschaft zur Corona-Krise an die Öffentlichkeit gewandt. Via Instagram erklärt er: "Wann immer und wo immer das Unglück zuschlägt, haben die Menschen im Vereinigten Königreich die einzigartige Fähigkeit, an einem Strang zu ziehen."

Und weiter: "Die Art und Weise, wie lokale Gemeinschaften die Betroffenen unterstützen, zeigt das Beste unserer Werte und unserer menschlichen Natur." In dieser schweren Zeit müsse man helfen, aber das müsse auch richtig kanalisiert werden, findet William und verweist auf einen extra dafür eingerichteten "National Emergencies Trust" (NET). "Ich sagte bei seiner Gründung im vergangenen Jahr, dass ich den Tag fürchte, an dem er gebraucht wird. Leider ist dieser Tag mit dem Ausbruch von COVID-19 schneller gekommen, als wir je gehofft hatten." Er schreibt zudem: "Das NET hat einen Appell gestartet, um Spenden zu sammeln, um lokalen Wohltätigkeitsorganisationen dabei zu helfen, Menschen zu unterstützen, die infolge des Coronavirus-Ausbruchs in Not geraten sind."

Für seine Worte erntet Prinz William viel Zuspruch. Er sei ein "großartiger Prinz", heißt es unter anderem. Auch Vergleiche mit Harry und Meghan sind in den Kommentaren zu finden. Die Herangehensweise von William sei viel besser, erklären manche. 

Auch die Queen meldet sich zu Wort

Auf beiden Instagram-Accounts findet sich allerdings eine Übereinstimmung: Sowohl Harry und Meghan als auch William und Kate teilten ein Statement von Queen Elizabeth II., in dem sie erklärt: Sie wisse, dass vielen Menschen eine Zeit "großer Sorge und Unsicherheit" bevorstehe. Das erinnere sie aber an die Vergangenheit und dass "die Geschichte unserer Nation von Menschen und Gemeinden geprägt wurde", die zusammenarbeiten und sich auf ein gemeinsames Ziel konzentrieren.

Die Queen sei dankbar für das Engagement etwa von Wissenschaftlern und Ärzten, fordert aber auch Verantwortung eines jeden Einzelnen. "Jetzt hat jeder, mehr denn je in unserer jüngeren Vergangenheit, eine bedeutende Rolle zu spielen – heute und in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten. Viele von uns müssen neue Wege finden, um in Kontakt zu bleiben und sicherzustellen, dass die Angehörigen in Sicherheit sind. Ich bin mir sicher, dass wir das schaffen werden. Ich verspreche Ihnen, dass meine Familie und ich bereit sind, unseren Teil beizutragen."

Quellen:Instagram Sussex Royal / Instagram Kensington Royal

maf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker