HOME

Reich dank Siri-Technik?: Das Geheimnis der Yotta-Millionen

Teure Villen, schnelle Autos: Die Yottas sind für ihr Protzleben bekannt. Doch woher stammen die Millionen? Bastian Yotta verrät neue Details zur angeblichen Wundertechnik, die ihn reich machte.

Bastian und Maria Yotta

Nimmt lieber ein Bad in seinem Pool anstatt im Madenbecken: Bastian Yotta mit Freundin Maria.

Teure Kleider, eine luxuriöse Villa in den Hollywood Hills und ein Lamborghini in der Garage: Maria und Bastian Yotta führen ein Leben in Saus und Braus. Ihren Glamour-Alltag zwischen Bikini-Babes und schnellen Autos stellt das Protz-Paar regelmäßig auf Instagram zur Schau. Doch wie wurden die Yottas eigentlich so reich?

"Ich verrate es Ihnen: Ich hatte eine tolle Idee, habe ein Konzept für eine künstliche Intelligenz entwickelt und ein großes Technikunternehmen aus den USA hat angebissen. Denen habe ich das für sehr viel Geld verkauft", sagte Bastian Yotta dem stern im vergangenen Oktober. Viel mehr konnte der 39-Jährige damals aber noch nicht verraten, weil er fürchtete, Mitbewerber könnten die Innovation kopieren. Er deutete an, dass er eine Technik entwickelt habe, die Senioren das Leben einfacher machen soll.

Bastian Yotta sieht sich als neuer Bill Gates

In der "Computer Bild" gab Yotta nun weitere Details bekannt. Auf die Frage, worum es sich bei seiner revolutionären Idee handele, sagte er: "Es ist wie Siri, nur ein Level höher." Die Fachzeitschrift schreibt, Yottas neuartige Sprachunterstützung soll im Gegensatz zu bisherigen Diensten auch Zusammenhänge erkennen können. Derzeit wird ein eigenständiges Gerät entwickelt, das 2016 auf den Markt kommen soll - auch in Deutschland. Angeblich werde das Gerät "alles in den Schatten stellen".

Obwohl Bastian Yotta laut eigener Aussage ausgesorgt hat ("Allein von den Zinsen kann ich heute prima leben"), hat er noch Großes vor: "Ich werde das zweite Microsoft", tönt er in der "Computer Bild". Understatement klingt definitiv  anders. Aber wer hätte das auch von einem Yotta erwartet.

cf
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(