HOME

Klage gegen "Mail on Sunday": Herzogin Meghan: Sagt Vater Thomas Markle vor Gericht gegen sie aus?

Im Streit um die Veröffentlichung eines privaten Briefes könnte Herzogin Meghan ihren Vater demnächst vor Gericht wiedersehen. Die 38-Jährige hatte Klage gegen die Zeitung "Mail on Sunday" eingereicht - und die will Thomas Markle nun als Hauptzeugen benennen.

Harry und Meghan

Herzogin Meghan und Prinz Harry beherrschen derzeit die Schlagzeilen

AFP

Die Schlagzeilen um Herzogin Meghan und ihren Ehemann, Prinz Harry, reißen nicht ab. Nun mischt einmal mehr auch der Vater der 38-Jährigen mit und sorgt mit seinem möglichen Handeln für Aufsehen. Wie die britische Zeitung "Daily Mail" berichtet, könnte Thomas Markle im Gerichtsstreit zwischen der Herzogin von Sussex und der britischen Boulevard-Zeitung "The Mail on Sunday" eine entscheidende Rolle spielen.

Das Blatt veröffentlichte im Sommer vergangenen Jahres Ausschnitte eines Briefes, den Herzogin Meghan an ihren Vater geschickt hatte. Ein No-Go für die 38-Jährige: Sie sah ihre Privatsphäre, Datenschutz- und Urheberrechte verletzt und klagte die Zeitung an. Letztere erwiderte die Klage nun - und Vater Thomas kommt ins Spiel.

Vater von Meghan gilt als potenzieller Hauptzeuge

Wie aus dem Bericht hervorgeht, könne der 75-Jährige von dem urteilenden Gericht als Hauptzeuge geladen werden. Er war es schließlich, der den Brief dem Medium zur Verfügung gestellt hatte, um sich ins rechte Licht zu rücken. Nachdem Freunde von Herzogin Meghan öffentlich von einem "liebevollen" Brief gesprochen hatten, habe er das Gegenteil damit beweisen wollen. Herzogin Meghan sei zu einer Versöhnung nicht bereit gewesen.

Thomas Markle, der in den USA und Mexiko lebt, hatte rund um die Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry mehrmals für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. So hatte er von Paparazzi Geld für inszenierte Bilder angenommen und die Teilnahme an der Hochzeit seiner Tochter abgesagt. Markle erklärte öffentlich, er könne aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Trauung in England teilnehmen. In einem Interview mit der britischen "Daily Mail" im August 2019 beklagte er außerdem, seinen Enkel Archie auch vier Monate nach seiner Geburt noch nicht gesehen zu haben. Fotos des Jungen kenne er nur aus dem Internet.

Brief von öffentlichem Interesse?

Die Anwälte der Zeitung "The Mail on Sunday" rechtfertigen die Veröffentlichung des Briefes offenbar mit dem "großen und legitimen öffentlichen Interesse", das an der britischen Königsfamilie sowie an deren "persönlichen und familiären Beziehungen" herrsche.

Einen Termin für die potenzielle Anhörung Markles soll es noch nicht geben. Seine Tochter Samantha , die Halbschwester der 38-jährigen Herzogin Meghan, sagte jedoch der "BBC": "Wenn er geladen wird, wird er erscheinen."

Lesen Sie auch:

Thomas Markle ärgert sich über Meghan und Harry: "Ich habe die Lügen satt"

Thomas Markle wütet: TV-Film über Meghan und Harry sei "dumme Fiktion!" 

Schlimmer Vertrauensbruch: Thomas Markle veröffentlicht privaten Brief von Meghan

"Wie ein Dolchstoß ins Herz" - Samantha Markle teilt erneut gegen Herzogin Meghan aus

Schlimme Schlagzeilen über die Herzogin: Jetzt spricht Meghans Vater

Vom Palast ausgeschlossen: Thomas Markle spricht über Schwangerschaft seiner Tochter Meghan

jum / SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?