HOME

Kinofilm über Apple-Gründer geplant: Kutcher soll Steve Jobs spielen

Noch gibt es keine Bestätigung aus dem Kutcher-Lager, doch das US-Branchenblatt "Variety" berichtet: Ashton Kutcher soll den legendären Apple-Gründer Steve Jobs darstellen.

Von Frank Siering, Los Angeles

Fast klingt es wie ein April-Scherz: Ausgerechnet Ashton Kutcher soll in einem Kinofilm Steve Jobs spielen. Das jedenfalls berichtete das Branchenblatt "Variety" am gestrigen 1. April via Eilmeldung. Einen Namen für den geplanten Indie-Film gibt es demnach auch schon. "Jobs" soll unter der Regie von Joshua Michael Stern ("Swing Vote") und der Skriptführung von Matt Whiteley schon Anfang Mai mit der Produktion beginnen.

Kutcher würde diese Terminplanung bestens passen. Geht doch seine momentane TV-Show, für die er derzeit noch 700.000 Dollar pro Episode kassiert, dann in die Sommerpause. Kutcher hätte also Zeit.

Der Film soll die Zuschauer durch das illustre Leben der Apple-Ikone führen. Von den frühen Tagen als gedankenverlorener Hippie bis hin zu der Phase, da Jobs als mächtigster und kreativster Unternehmer der Gegenwart gefeiert wurde.

King of Twitter als King of Apple

Kutcher war zuletzt in dem Garry-Marshall-Streifen "New Year's Eve" und in dem Film "No Strings Attached" zu sehen. Dass die Wahl auf den Ex-Mann von Demi Moore gefallen sein soll, überraschte einige Insider. Galt der 34-Jährige in den letzten Jahren doch nicht unbedingt als ernster Schauspieler, sondern wurde meist dann angeheuert, wenn ein "Goofball", also ein tollpatschiger Spaßmacher gebraucht wurde.

Auch die sinkenden Einschaltquoten der einstigen Charlie-Sheen-Kultsendung "Two and a Half Men" beschönigen Kutchers schauspielerische Fähigkeiten nicht unbedingt. Dennoch: Kutcher war immer schon ein großer Apple-Fan. Als Jobs im Oktober vergangenen Jahres starb, twitterte der "King of Twitter"-Kutcher sein großes Bedauern. "Steve Jobs war einer der größten Visionäre, die wir jemals gesehen haben", so Kutcher kurz nach dem Tod des Apple-Gründers.

Nun also soll der "King of Twitter" den "King of Apple" spielen. Kutcher kann es nur recht sein. Denn seine Zukunft bei "Men" ist auch kurz vor dem großen Saison-Finale noch immer ungewiss.

Anerkennung für das Model aus Iowa

Der reiche Single, der angeblich eine heimliche und ganz leise Affäre mit Musik-Superstar Rihanna angefangen haben soll, ein Umstand, den Rihanna unlängst während einer Pressekonferenz vehement verneinte, hat bisher keine Verlängerung seines Vertrages unterschrieben.

Ob es überhaupt eine zehnte Staffel von "Men" geben wird, ist noch unklar. Kutcher hat zwar angedeutet, dass er sehr gerne noch ein Jahr dranhängen würde. Doch die Macher sind sich anscheinend noch nicht im klaren darüber, ob Kutcher, der wohl eine satte Gehaltserhöhung von bis zu einer Million Dollar pro Show verlangt haben soll, sein Geld wirklich wert ist.

Und so scheint der smarte Amerikaner schon jetzt vorzusorgen. Eine Rolle als Steve Jobs könnte ihm nicht nur neues Geld in die Kassen spülen, sondern endlich auch die Anerkennung bringen, nach der sich das ehemalige Model aus Iowa so sehnt.

Themen in diesem Artikel