HOME

Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden: Wie aus ihnen die besten Freundinnen wurden

Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden sind seit sieben Jahren enge Freundinnen. Dafür mussten sie aber erst ihre Eifersucht überwinden.

Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden sind seit rund sieben Jahren enge Freundinnen

Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden sind seit rund sieben Jahren enge Freundinnen

Immer mal wieder hatte man sie zusammen in TV-Shows oder bei Fashion-Events gesehen. Doch dass Lilly Becker (43) und Alessandra Meyer-Wölden (36) tatsächlich echte Freundinnen sind, und das sogar schon seit "rund sieben Jahren", dürfte einigen neu sein. Im Doppelinterview mit der Zeitschrift "Gala" erzählen sie nun, wie sich "diese große Nähe" entwickelt hat. "Mein damaliger Manager hatte ein Treffen angeregt", erinnert sich Alessandra an den Schlüsselmoment vor vielen Jahren. Das war lange, nachdem die kurze Beziehung zwischen ihr und Tennis-Ikone Boris Becker (52) Geschichte und Lilly Becker längst mit ihm verheiratet war.

Bevor Lilly und Alessandra sich persönlich kennen lernten, waren sie allerdings nicht ganz so gut aufeinander zu sprechen: "Natürlich war man zu Anfang eifersüchtig aufeinander und hat sich beäugt, das ist doch verständlich", erzählt Lilly. Doch dann seien sie "Freunde fürs Leben" geworden, mit dem "größtmöglichen Respekt voreinander". "Es war wirklich Liebe auf den ersten Blick, und das nach allem, was wir so durchgemacht hatten", ergänzt Alessandra. "Als wir uns dann ausgesprochen hatten, dachten wir: 'Fuck it!'" Danach war offenbar wirklich alles geklärt.

Was die beiden verbindet

Lilly Becker und Alessandra Meyer-Wölden verbindet viel. "Wir sind beide Mütter, Frauen und Ex-Frauen", fasst Lilly zusammen. "Und ja, Boris ist eine Gemeinsamkeit. Sandy war eben meine Vorgängerin, aber das ist Geschichte für uns", fährt sie fort. Wenn sich ihre Terminkalender nicht gerade überschneiden, "schreiben und telefonieren" sie viel miteinander, sagt Alessandra. "Wir reden viel über unsere Kinder. Wir waren ja sogar zur gleichen Zeit schwanger. Mein Sohn Amadeus ist sieben Tage nach Sandys Tochter Nayla geboren", so Lilly. Warum die Öffentlichkeit von dieser Freundschaft nichts mitbekommen hat? "Unsere Freundschaft halten wir privat [...] Sie gehört nur uns", sagt Lilly.

Wie denken sie über die Ex-Beziehungen?

Alessandra war von August bis November 2008 mit Boris Becker verlobt. Von 2009 bis 2013 war sie mit Comedian Oliver Pocher (41) liiert und von 2010 bis 2014 auch verheiratet. Das Paar bekam drei Kinder. "Ich bereue nichts", sagt sie auf diese Zeit angesprochen. Sonst wäre ihr ganzes Leben anders verlaufen. "Es ist okay, Fehler zu machen, aber man sollte aus ihnen lernen und sich weiterentwickeln." Wichtig sei es, Fehler nicht zu wiederholen.

Lilly und Boris Becker waren bereits zwischen 2005 und 2007 ein Paar. Nach der Trennung kamen sie wieder zusammen und heirateten im Juni 2009. Im Mai 2018 trennten sich die beiden. "Ich hatte ein fabelhaftes Leben, wovon viele Mädchen träumen, es war großartig. Heute bin ich 43, ich lebe in Scheidung und nicht alles ist ein 'Juchhu' mit meinem Noch-Ehemann. Aber ich habe eine zweite Chance bekommen, so sehe ich das", lautet Lillys Bilanz. Auf die "zweite Chance" in Sachen Liebe hofft sie noch: "Ja, ich würde mich gerne wieder verlieben, das wäre toll, wenn das noch einmal passieren würde."

So geht Patchwork

Alessandra ist da schon einen großen Schritt weiter. Mit ihrem inzwischen zweiten Ehemann, einem US-Unternehmer, der sich aus der Öffentlichkeit heraushält, bekam sie zwei weitere Kinder. Und auch ihr Ex-Mann Oliver Pocher hat im Oktober 2019 wieder geheiratet. Einen Monat später brachte seine Frau Amira den gemeinsamen Sohn, Pochers viertes Kind, zur Welt. Über ihr Leben in der Patchworkfamilie sagt Alessandra: "Ich finde, Patchwork ist heute etwas ganz Normales. Jede dritte Ehe endet mit der Scheidung [...] Heute wird man nicht mehr komisch angeguckt, wenn wie bei uns plötzlich 12 oder 13 Leute um den Tisch sitzen."

Voll des Lobes ist Alessandra in diesem Zusammenhang auch für Pochers neue Ehefrau. "Amira ist eine ganz tolle Frau. Es ist sicher nicht einfach für sie gewesen, in so eine extrem komplizierte Situation mit Ex-Partnerin und drei Kindern hineinzukommen. Aber sie hat das super gemacht, sogar besser, als ich das jemals gemacht habe. Hut ab!"

Und auch Lilly hat jahrelange Patchworkerfahrung, denn Boris Becker brachte zwei Söhne aus erster Ehe mit in die zweite Ehe. "Ich habe mich wunderbar mit Noah [25] und Elias [20] verstanden, wir wurden Freunde", sagt sie. Ihr Rat für bestmögliche Patchworkglückchancen lautet: "Sieh dich nie in Konkurrenz zu den Kindern deines Partners oder vergleiche dich mit ihnen, das ist der größte Fehler, den du machen kannst." Aktuell scheint sich das Verhältnis zwischen ihr und den beiden Becker-Söhnen allerdings etwas abgekühlt zu haben, denn Lilly schiebt hinterher: "Es ist verständlich, dass sich das verändert, wenn du plötzlich die Ex-Partnerin des Vaters bist."

SpotOnNews
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?