HOME

Megxit-Gipfel: Vorm Tee kurz die Familie retten – diese Zugeständnisse macht die Queen Harry und Meghan

Lösung in der Megxit-Krise: Prinz Harry und Meghan dürfen weiter Teil der königlichen Familie bleiben. Das verkündete die Queen nach einem Krisentreffem auf Schloss Sandringham. Die Monarchin machte dem Paar viele Zugeständnisse - und erhält damit den Familienfrieden.

Queen Elizabeth II., Herzogin Meghan und Prinz Harry

Um 17 Uhr nimmt sie ihren Tee - und das tat sie auch an diesem Tag: Queen Elizabeth II. beendete ein Krisentreffen auf Schloss Sandringham pünktlich zur Tea Time. Gemeinsam mit den Prinzen Harry, William und Charles hatte sie die Zukunft von Harry und Meghan innerhalb der royalen Familie besprochen. Nichts weniger als der Familienfrieden stand mit der Entscheidung auf der Kippe. Doch die Queen erwies sich als Meisterin der Diplomatie.

"Heute hatte meine Familie sehr konstruktive Gespräche über die Zukunft meines Enkels und dessen Familie", teilte Elizabeth II. im Anschluss an die rund dreistündigen Gespräche am Montagabend in einer Verlautbarung mit. Sie sicherte dem Paar ihre Unterstützung zu, ein "neues Leben als junge Familie" beginnen zu können. Zwar wurden noch nicht alle Fragen im Detail gelöst, aber die Grundzüge der Rolle von Harry und Meghan stehen fest.

Darauf hat die Royal Family sich verständigt: 

  • Harry und Meghan bleiben Teil der Royal Family und dürfen ihre Titel behalten
  • Der Wohnort des Paares wird Kanada UND Großbritannien sein
  • Harry und Meghan werden in einer "Übergangszeit" weiterhin Gelder der Krone beziehen
  • Sie werden nicht mehr "Vollzeit" Pflichten für den Palast wahrnehmen

Damit kommt die Queen Harry und Meghan sehr weit entgegen. Das junge Paar hat praktisch alle seine Forderungen durchgesetzt. Obwohl sie dem Palast nur noch gelegentlich für repräsentative Aufgaben zur Verfügung stehen, dürfen sie ihre Titel behalten und bekommen weiterhin Zuwendungen aus dem Topf von Prinz Charles. 

Detailfragen sollen zügig geklärt werden

Unklar ist, wie lange die "Übergangszeit" dauern wird und welche Schritte Harry und Meghan in dieser Zeit machen dürfen, um finanziell unabhängig zu werden. Welche Geschäftsbeziehungen dürfen sie eingehen, ohne in Interessenskonflikte zu geraten und den Namen Sussex zu gefährden? Konkret wird es vor allem um die Frage gehen, ob Meghan in Kanada oder den USA wieder als Schauspielerin arbeiten darf. Ob über diesen Punkt gesprochen wurde, ist nicht bekannt. 

Klar ist, die Königin will zügig eine Entscheidung. "Das sind schwierige Fragen, die meine Familie zu lösen hat und wir müssen weiter daran arbeiten, aber ich habe darum gebeten, innerhalb der nächsten Tage zu endgültigen Entscheidungen zu kommen", teilte sie weiter mit. 

Harry und Meghan ziehen sich aus dem britischen Königshaus zurück

Queen war die sanfte Großmutter

Mit diesem Ergebnis macht Elizabeth II. ihrem Enkel sehr viele Zugeständnisse. An diesem Montagabend war sie nicht nur Monarchin und Staatsoberhaupt, sondern vor allem Großmutter. Sie verzichtet auf Staatsräson, stattdessen erhält sie den Familienfrieden.

mai