VG-Wort Pixel

Britisches Königshaus Streit um Meghan: Darum kam Harry am Todestag der Queen als Letzter in Balmoral an

Prinz Harry salutierte nicht beim Staatsbegräbnis der Queen.
Der Tod der Queen hat Prinz Harry in seiner Familie weiter isoliert.
© getty images /HANNAH MCKAY/POOL/AFP
Die gemeinsame Trauer um Queen Elizabeth II. hat zu keiner Versöhnung zwischen Prinz Harry und seiner Familie geführt. Offenbar ist es noch am Todestag zu einem heftigen Streit zwischen dem neuen König Charles III. und seinem jüngsten Sohn gekommen.

Die Bilder machten vielen Anhängern des britischen Königshauses große Hoffnung: Nur zwei Tage nach dem Tod von Queen Elizabeth II. zeigten sich die zerstrittenen Brüder William und Harry mitsamt ihrer Frauen Kate und Meghan vor Schloss WIndsor, wo sie gemeinsam Blumenspenden für ihre verstorbene Großmutter besichtigten und rund 45 Minuten mit trauernden Menschen sprachen.

Die Rückkehr der Fab Four, wie die beiden Paare in guten Zeiten genannt wurden, war das wohl nicht. Immer mehr deutet darauf hin, dass die schönen Bilder der wiedervereinten Brüder lediglich einem Burgfrieden geschuldet sind.

Querelen am Todestag der Queen

Wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" berichtet, soll es am Tag des Todes der Queen zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem neuen König und seinem jüngsten Sohn gekommen sein. Auslöser für das neue Zerwürfnis war offenbar Charles' Ansage an Harry, seine Frau Meghan sei auf Schloss Balmoral nicht erwünscht.

Harry habe telefonisch versucht seinen Vater umzustimmen und seine Ehefrau doch mitbringen zu dürfen. Das sei der Grund gewesen, weshalb er am Todestag von Elizabeth II. als letztes Familienmitglied in Balmoral ankam - er verpasste den Flug, in dem William und seine beiden Onkel Andrew and Edward nach Schottland gebracht wurden. 

Herzogin Meghan ist seit ihrer Beziehung mit Prinz Harry ein beliebtes Objekt für die Fotografen

Obwohl auch sein Bruder William ohne Frau nach Balmoral reiste, war Harry dem Bericht zufolge über Meghans Ausladung so wütend, dass er auf das gemeinsame Dinner im engsten Familienkreis mit Charles, Camilla und William verzichtete und stattdessen lieber mit seinen beiden Onkeln Andrew und Edward zu Abend aß. Am nächsten Morgen war Harry zudem der Erste, der Schloss Balmoral wieder verließ.

Zwei Tage später gab es dann den öffentlichen Auftritt, bei dem sich Harry und Meghan mit William und Kate zeigten. Doch dass dies zu einer dauerhaften Versöhnung geführt hat, ist unwahrscheinlich. Und auch nach der Beisetzung von Queen Elizabeth II. war wohl keine Zeit mehr für klärende Gespräche: Wie zahlreiche US-Medien berichten, haben die Sussexes das Vereinigte Königreich bereits am Dienstagmorgen verlassen und sind nun wieder in Kalifornien.

Verwendete Quellen: "Daily Mail", "The Sun"

Mehr zum Thema

Newsticker