HOME

Reality-TV-Darstellerinnen: Sabrina Lange und Gisele Oppermann zoffen sich um toten Hund

"Sommerhaus"-Teilnehmerin Sabrina Lange trauert um ihre Hündin Mucky. Doch Model Gisele Oppermann behauptet, das Tier gehöre eigentlich ihr und fordert seine Asche. Ein bizarrer Zoff, der vor zehn Jahren begann.

Sabrina Lange und Gisele Oppermann

Sabrina Lange (l.) und Gisele Oppermann

Es ist ein bizarrer Zoff unter Trash-TV-Darstellerinnen: Sabrina Lange, aktuell im "Sommerhaus der Stars" zu sehen, und Gisele Oppermann, GNTM-Heulsuse und Dschungelcamp-Teilnehmerin, streiten sich um die Asche eines toten Hundes. "Mucky-Mädchen war unsere große Liebe. Als sie starb, haben mein Freund Thomas und ich nur geheult", sagte die Kölnerin vor wenigen Tagen der "Bild"-Zeitung. Ihre Hündin sei im Alter von 13 Jahren nach mehreren Zeckenbissen gestorben, sagte Lange. Das Tier will sie vor zehn Jahren aus einem Heim auf Gran Canaria gerettet haben.

Doch da kommt Gisele Oppermann ins Spiel, denn die behauptet: Mucky heiße in Wahrheit Sunny und sei ihre Hündin, die ihr vor neun Jahren nach einem Unfall entlaufen war. Im November 2010 verursachte das Model im Sauerland einen Verkehrsunfall. Oppermann geriet mit ihrem Wohnmobil frontal in den Gegenverkehr und krachte anschließend gegen einen Baum. Sie musste von der Feuerwehr aus dem Warck befreit und schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Sabrina Lange und Gisele Oppermann stritten vor Gericht um den Hund

Ihre Hündin Sunny soll sie vor dem Unfall aus dem Auto gelassen haben. Über Umwege landete das Tier dann bei Sabrina Lange. Die beiden Frauen kannten sich flüchtig von einem gemeinsamen Auftritt in der TV-Show "Das perfekte Promi-Dinner". 2011 zog Gisele Oppermann vor Gericht und setzte durch, dass der Hund an sie zurückgegeben werden muss. Doch die Übergabe scheiterte, Lange erklärte an Eides statt, das Tier sei weggelaufen.

"Ich bin immer noch geschockt, weil Sabrina mich und auch das Gericht die ganzen Jahre über angelogen hat. Die ganzen Jahre über war Sunny nicht weg, sondern bei Sabrina", sagt Oppermann nun, nachdem Lange öffentlich über den Tod des Tieres gesprochen hat. Die 31-Jährige fordert die Urne mit der Asche des Hundes und will Lange wegen Meineides anzeigen.

Lange behauptet jedoch weiterhin: "Sie waren zwar die gleiche Rasse, aber unterschiedliche Tiere. Das ist lächerlich. Der Hund ist damals unter Zeugen weggelaufen, sogar die Polizei war dabei. Der jetzt verstorbene Hund ist mein 'Mucky-Mädchen' und nicht ihr damaliger Hund 'Sunny'. Gisele sucht in meinen Augen nur Öffentlichkeit. Aber wenn sie eine Schlammschlacht will, kann sie die haben." Klingt, als würden sich die beiden Frauen wie bereits 2011 wieder vor Gericht treffen.

Quellen: "Bild"-Zeitung; RTL

jum