HOME

Weltwirtschaftsforum: Trump in der Schweiz eingetroffen

Zürich - US-Präsident Donald Trump ist kurz vor dem Auftakt des Weltwirtschaftsforums in der Schweiz eingetroffen. Seine Maschine landete am Flughafen von Zürich. Von dort flog der US-Präsident bei bestem Wetter per Hubschrauber in das etwa 150 Kilometer entfernte Alpendorf Davos weiter. Per Fahrzeugkolonne ging es von dort zunächst ins Hotel. Vor Managern und Politikern wollte er am späten Vormittag eine Rede halten. Die viertägige Wirtschaftskonferenz dauert bis Freitag.

Weltwirtschaftsforum: Trump in der Schweiz eingetroffen

Teilnehmer der Demonstration "Winterwanderung Strike WEF"
Interview

Protestbewegung "Strike WEF"

"Es ist Zeit, dass das Weltwirtschaftsforum abgeschafft wird"

Polizist in Davos

Weltwirtschaftsforum

Klima und Geopolitik in Davos

Donald Trump

Strategie der Verteidigung

Trump kontert wie immer: alles abstreiten und selbst schwere Vorwürfen erheben

Schweiz, Davos: US-Präsident Donald Trump spricht 2018 bei der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) im Konferenzzentrum auf dem Podium

Die Morgenlage

Weltwirtschaftsforum beginnt Jahrestagung in Davos – Trump hält die Auftaktrede

Trump eröffnet Weltwirtschaftsforum mit Rede in Davos

Auf dem Weg nach Davos

50. Jahrestagung

Trump eröffnet Weltwirtschaftsforum mit Rede in Davos

US-Präsident Trump

Der Senat kommt zusammen

Impeachment-Prozess: Nervenzehrender Auftakt steht bevor

Greenpeace: Manager sollen mit Trump Klartext reden

Emmanuel Macron (l.) und Donald Trump im Dezember in London

Frankreich und USA verlängern Gespräche über Digitalsteuer bis Jahresende

Weltwirtschaftsforum beginnt Jahrestagung in Davos

Inhaltlicher Teil des Amtsenthebungsverfahrens beginnt

Tausende Waffenbefürworter protestieren in Virginia

Macron strebt Abmachung mit Trump zu Digitalsteuer an

Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab

US-Präsident Trump

Amtsenthebungsverfahren

Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Drohender Handelskonflikt

Macron strebt Abmachung mit Trump zu Digitalsteuer an

Donald Trump Anwälte Kombo

Impeachment-Verfahren

Ein Clinton-Ankläger und der Epstein-Verteidiger: Das ist Donald Trumps Anwälte-Team

Von Niels Kruse
Waffenbefürworter vor dem Capitol-Gebäude

Tausende Waffenbefürworter demonstrieren in Virginia

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) feiert 50-jähriges Jubiläum

Weltwirtschaftsforum in Davos

Greta kommt (und Luisa und Donald) aber "allein um Greta soll es nicht gehen"

Wirtschaftsforum: Trump und 129 weitere Top-VIPs in Davos

US-Präsident Donald Trump

US-Präsident auf Twitter

"Haltet eure Mopps und Eimer bereit": Trump verspottet New Yorker im Kampf gegen Hochwasser

Von Marc Drewello
Elizabeth Warren Amy Klobuchar

Vorwahlen der Demokraten

Sanders ebenso "spaltend" wie Trump – "New York Times" empfiehlt Lesern deshalb andere Kandidaten

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?