VG-Wort Pixel

WM 2022 "Man darf nicht von ihnen erwarten, sich politisch zu äußern": Esther Sedlaczek über Protest von Spielern

Esther Sedlaczek berichtet von der WM 2022
Esther Sedlaczek berichtet von der WM 2022
© Frank Hoermann/SVEN SIMON / Picture Alliance
Als Moderatorin ist die Berichterstattung von der WM 2022 in Katar für Esther Sedlaczek ein Meilenstein. Doch auch sie übt Kritik an der Vergabe. 

Für einen Sportmoderatoren oder eine Sportmoderatorin gehört die Berichterstattung von den großen Turnieren der Welt zum Nonplusultra. Eine Fußballweltmeisterschaft steht bei vielen vermutlich weit oben auf der Liste der Karriereziele. So war es auch bei Esther Sedlaczek, die Fußballfans aus der Bundesliga kennen. 

WM 2022: Esther Sedlaczek mit gemischten Gefühlten vor Ort

Derzeit berichtet sie aus Katar und kommentiert die Spiele an der Seite von Weltmeister Bastian Schweinsteiger. Doch dass die aktuelle WM ausgerechnet in einem Land stattfindet, in dem Menschenrechte nicht zählen, ist auch für Sedlaczek ein kritischer Punkt.

"Niemand von uns findet es gut, dass die WM dort stattfindet. Wir sind in einem Land, in dem Menschenrechte mit Füßen getreten werden", erklärt sie im Interview mit dem "Kölner Express".

Sie wolle sich aber auf das Sportliche fokussieren. "Trotzdem habe ich auch mit Bastian Schweinsteiger schon besprochen: Unsere Hauptaufgabe ist es, von den sportlichen Ereignissen zu berichten – ohne die Augen vor irgendwas zu verschließen. Wir sind die sportlichen Experten und schätzen die Spiele ein, wir sind keine Politikredaktion", betonte sie. 

Die Menschen brauchen Ablenkung

Ablenkung vom Alltag könnte vielen Menschen gerade recht kommen, erklärte sie. "Wir leben in so vielen Krisen momentan und es kommt so viel auf uns zugerollt. Sei es Putin, Krieg oder die Stromrechnung. Da ist man auch mal froh, wenn man 90 Minuten in eine andere Welt eintaucht", so die Moderatorin. 

Und sie hat auch eine relativ eindeutige Meinung zu Protesten vonseiten der Spieler. "Man darf nicht von ihnen erwarten, sich politisch zu äußern, denn sie haben die Entscheidung nicht getroffen, dass die WM dort stattfindet. Die jungen Spieler sollen sich auch freuen dürfen, bei so etwas dabei zu sein, denn das ist eine Auszeichnung. Wer sich aber dazu entscheidet, sich kritisch zu äußern, hat meinen allergrößten Respekt", sagte sie. 

Quelle: "Express"

+++ Lesen Sie auch +++

Frauen bieten anderen Frauen via Twitter Unterschlupf an – zum Schutz vor deren Männern

Royale Ekstase: Prinz William rastet nach Aufstieg seines Fußballvereins aus

Mehr zum Thema

Newsticker