VG-Wort Pixel

Dating-Taktik Manipulative Dating-Taktik: Die Brotkrumen-Methode erkennen und meiden

Frau schaut stirnrunzelnd auf ihr Handy
Die Taktik früh zu erkennen, kann einem viel Herzschmerz ersparen
© tommaso79 / Getty Images
Es ist eine Erleichterung, wenn wir im Online-Dating-Dschungel eine Person gefunden haben, die uns Hoffnung gibt. Nämlich die, dass es bald endlich vorbei ist. Doch dabei sollten wir auf diese manipulative Taktik achten.

Dieser Text erschien zuerst an dieser Stelle auf brigitte.de.

Heutzutage ist das erste Kennenlernen oft per Textnachricht. Die Gespräche finden digital statt und beide finden für sich erst einmal heraus, ob wirklich ein Interesse an dem:der jeweils anderen besteht. Doch im großen Pool der Online-Dater:innen gibt es eine Menge Auswahl – und nicht selten fahren Menschen zu Beginn zweigleisig und halten sich einen ganzen Harem an Online-Bekanntschaften warm.

Mit Aufmerksamkeitshäppchen in Textform oder gelegentlichen heißen Flirts halten sie den:die andere bei Laune, während sie eigentlich selbst kein Interesse an etwas Ernstem haben. Ein Gefühlsspiel aus Einsamkeit? Oder steckt da vielleicht mehr dahinter?

Die Brotkrumen-Methode

Du schreibst mit jemanden und der:die schreibt dir nur sporadisch zurück? Doch wenn eine Nachricht kommt, dann lässt sie dein Herz direkt rasen? Kommt von deinem:deiner Dating-Auserwählten verhältnismäßig wenig zurück und bist du eigentlich immer die:derjenige, die:der zuerst schreibt?

Dann bist du möglicherweise der Brotkrumen-Methode erlegen. Menschen, die sich nach diesem Muster benehmen, geben uns immer nur kleine Stückchen ihrer Aufmerksamkeit. Gerade genug, um uns bei Laune zu halten und das Interesse zu schüren.

Ein weiteres Anzeichen: Wenn ihr euch verabredet, sagt ein:e Brotkrumenleger:in oft erst zu, um dann kurzerhand wieder abzusagen oder sie spielen deinen Vorschlag herunter oder ignorieren ihn. Selbst machen sie selten einen Vorschlag für ein Date oder geben nur vage Ideen zu Tage, behaupten aber immer wieder, dass sie dich sehr gerne sehen würden.

Der Gegenpart hängt sich oft an diesen kleinen Brotkrumen fest, die uns ausgelegt werden. Und immer dann, wenn doch ein nächtlicher Whatsapp-Flirt eintrudelt oder eine Antwort auf den von uns vor Tagen abgeschickten Inhalt, kommt die Hoffnung wieder hoch. Am Ende folgen Brotkrumenleger:innen aber nie dem Weg, von dem sie euch glauben lassen, dass sie ihn einschlagen.

Dating-Taktik: Manipulative Dating-Taktik: Die Brotkrumen-Methode erkennen und meiden

Brotkrumen erkennen und liegen lassen

Brotkrumen-Expert:innen lassen dich immer mit dem Gefühl zurück, nicht zu wissen, woran du bist. Laut der US-amerikanischen Psychologie-Professorin Kelly Campbell ist das Interesse dieser Menschen ebenfalls sehr inkonsistent. An einem Tag seien sie freundlich und enthusiastisch, an einem anderen kühl und antworten stundenlang nicht. "Ihr Beziehungsspiel beinhaltet, dass sie das Interesse zahlreicher Menschen gleichzeitig aufrecht erhalten", so die Psychologin und ergänzt: "Ihr Selbstwertgefühl ist abhängig von der Anzahl der Menschen, die sie gleichzeitig auf romantische Art unterhalten können."

Die Nachrichten seien oft oberflächlich oder mehrdeutig, so Campbell. Sodass die anderen Personen nie wirklich wüssten, was gemeint sei. Außerdem würden Brotkrumenleger:innen oft wochenlang nicht zurückschreiben, um dann mit langen Nachrichten erneut zu punkten – natürlich ohne eine Erklärung für die Verspätung. Viele Brotkrumen trudeln außerdem nachts auf den Handys ein. Denn dann sind wir allein und verwundbarer als tagsüber, wenn wir Dinge unternehmen.

Weitere Hinweise können folgende sein: Beispielsweise, dass anstatt eines Texts vermehrt mit Emojis, GIFs oder Memes geantwortet wird. Brotkrumenleger:innen liken außerdem gerne regelmäßig deine Social Media Posts, reagieren aber nicht mit einer richtigen Nachricht. Auch Kosenamen für dich können ein Anzeichen sein. Denn das macht dich in den möglicherweise mehreren Chaträumen mit anderen austauschbar.

Warum passiert das?

  1. Narzisstische Tendenzen sind vermutlich ein Hauptgrund für das Verhalten. Oft haben Brotkrumenleger:innen Selbstwertprobleme und versuchen durch die romantische Aufmerksamkeit anderer das Defizit auszugleichen. Lockt dich also jemand mit Brotkrumen-Nachrichten, versucht er:sie wahrscheinlich selbst eine konstante Bestätigung in deinen Nachrichten zu finden.
  2. Er:sie könnte bereits in einer Beziehung sein und die Online-Dating-Erfahrungen ausnutzen, um das eigene Ego zu pushen.
  3. Er:sie ist schlichtweg nicht gut darin, eine beidseitige intime Beziehung aufzubauen. Möglicherweise, weil er:sie es nie richtig gelernt hat und selbst nicht weiß, wozu sein:ihr Verhalten bei anderen führt. Einige verhalten sich also auf diese Weise, ohne die Absicht zu haben, sich dadurch selbst zu pushen oder dich zu verletzen.

Die Brotkrumen stoppen

Wer Brotkrumenleger:innen auf das Verhalten anspricht, erringt teilweise nur eine temporäre Veränderung. Die US-Psychologin Dana McNeil vermutet, dass das Ansprechen des Problems nur vorübergehend zu mehr Offenheit führt. Die Manipulierenden öffnen sich dann teilweise der anderen Person und zeigen Schwäche, damit diese ihnen verzeihen. Danach nehmen sie das alte Verhalten wieder auf.

Und nicht nur das: Oft werden die kleinen Aufmerksamkeitsstückchen noch weniger und die Brotkrumen-Methode noch extremer. Statt den Fehler im eigenen Verhalten zu akzeptieren, machen sie außerdem oft den:die andere für das Problem verantwortlich. Nach dem Motto: "Wir können uns öfter sehen, wenn du deine Unsicherheiten aus dem Weg geräumt hast."

Doch so muss es nicht immer laufen. Wenn wir merken, dass wir nur angelockt werden, aber nie am Ziel ankommen, sollten wir unsere Bedenken offen ansprechen. Diese Schritte kannst du gehen:

  1. Lass ihn:sie wissen, dass du das Verhalten erkannt hast und weißt, dass er:sie mit dir spielt. Nicht vorwurfsvoll, sondern sensibel. Denn eine offene und ehrliche Konversation kann je nach Brotkrumen-Typ zu mehr Intimität führen. Nämlich dann, wenn diese:r ihr:sein Verhalten erklären kann oder sich dessen wirklich nicht bewusst war.
  2. Redet offen darüber, was eure Ziele in der Dating-Erfahrung sind und ob ihr in dieser Hinsicht kompatibel seid. Es ist ok, wenn man sich nicht sicher ist, was man sich von einer anderen Person oder einer möglichen Partnerschaft wünscht. Doch wenn wir das nicht offen erklären, kann das gemischte Gefühle beim Gegenüber auslösen.
  3. Ist es schon zu oft zu Absagen und leeren Versprechungen gekommen? Dann gebe ihm:ihr ein Ultimatum. Ein klares Datum und eine Uhrzeit für das Date. Je klarer du deinen Wunsch kommunizierst, desto eher kommt es nicht zu Missverständnissen. Wenn er:sie es aber doch schafft, sich wieder dem Treffen zu entziehen, ist es an der Zeit, deine eigenen Bedürfnisse in den Fokus zu rücken und einen Schlussstrich zu ziehen.

Was wir für uns lernen sollten

Unsere eigenen Wünsche und Bedürfnisse sollten in dem Zusammenspiel mit unseren möglichen Partner:innen nie auf Sparflamme mitlaufen. Sie sind gerechtfertigt und verdienen, dass man sie anerkennt. Genauso wie wir andere respektieren, sollten sie das eben auch tun – und die Zeit, die wir in andere Menschen investieren, sollten diese wertschätzen. In der Dating-Kommunikation sollte es in gewisser Weise selbstverständlich sein, dass man dich mit Respekt behandelt und das gleiche von dir erwartet.

Verwendete Quelle: Psychology Today


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker