HOME

Büro-Knigge: Sommer-No-Gos im Büro: Was Sie bei dieser Hitze nicht an- oder ausziehen sollten

Sandalen, kurze Hose, Spaghettiträger: Viele Arbeitnehmer verschaffen sich bei anhaltender Hitze Luft und kommen im Freizeitdress zur Arbeit. Doch es gibt einige No-Gos.

Kurze Hose im Büro

Kurze Hose im Büro, aber zumindest keine weißen Socken

Picture Alliance

Die Italiener oder Spanier dürften bei einem Blick in deutsche Kantinen derzeit staunen. Nicht nur über das fettige Essen bei dieser Hitze und darüber, dass die Deutschen trotz der hohen Temperaturen punkt zwölf zum Besteck greifen. Nein, vor allem dürften sie sich über die Outfits vieler Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wundern. Flipflops, Miniröcke, kurze Hosen und Hemden, bauchfrei: Viele Angestellte kommen bei über 30 Grad gerne im Freizeitdress zur Arbeit. In Spanien und Italien undenkbar. Oder haben Sie schon mal einen römischen Geschäftsmann in Bermudashorts gesehen? Eben!

Beim Hitze-Dresscode sind viele Angestellte überfordert. Was ist im Büro erlaubt und was nicht? In Betrieben, in denen eine Kleiderordnung gilt, ist es einfach. Diese ist auch dann einzuhalten, wenn die Temperaturen steigen. Bankangestellte dürfen vielleicht ihr Jackett ausziehen und ihre Krawatte ablegen. Doch lange Stoffhose und Oberhemd bleiben selbstverständlich Pflicht. Das gleiche gilt für Führungsetagen. Doch in den meisten Unternehmen gibt es keine Kleidervorschriften. Hier sind Unternehmenskultur, Konventionen und Etikette ausschlaggebend. 

Grundsätzlich gilt: Schauen Sie sich an, was Ihre Kollegen tragen. Wenn die überwiegende Zahl im Sommer zum T-Shirt statt zum Oberhemd und zum kurzen Rock statt zum Hosenanzug greifen, ist das auch für Sie okay. Vor allem dann, wenn auch der Chef oder die Chefin es an heißen Tagen etwas lockerer nimmt. Doch Vorsicht, Ihr Büro ist keine Strandbar und kein Schwimmbad. Einige Kleidungsstücke sollten Sie sich und Ihren Kollegen nicht zumuten. Die fünf schlimmsten No-Gos:

Flipflops

Ja, es ist verlockend bei diesem heißen Wetter die Lederschuhe zuhause zu lassen und in leichten Flipflops zur Arbeit zu kommen. Doch auch wenn Sie keinen Kundenkontakt haben, muten Sie diesen Anblick Ihren Kolleginnen und Kollegen bitte nicht zu. Oder wollen Sie nicht pedikürte Zehen beim Meeting oder Mittagessen sehen müssen? Wenn Sie kein Bademeister sind, gehören Flipflops nicht auf die Arbeit.

Kurze Hosen

Bei Männern auch immer sehr beliebt sind kurze Hosen. Einem jungen Kollegen mag man diesen Fauxpas vielleicht noch verzeihen, vor allem wenn er durchtrainierte Beine hat. Doch die haarigen Stampfer von Herrn Müller aus der Versandabteilung will eigentlich niemand sehen. Erlaubt und vor allem in ist es, die Stoffhose leger über die Knöchel zu krempeln. Doch dann gilt: bitte keine weißen Socken!

Miniröcke und Hotpants

Röcke sind bei den Damen selbstverständlich erlaubt. Doch solange Sie nicht in einer Diskothek hinterm Tresen arbeiten, sollten Miniröcke und Hotpants besser zuhause bleiben. Schließlich muss nicht jede Kollegin oder Kollege wissen, was für eine tolle Figur Sie haben. Und wenn doch, laden Sie sie in eine Strandbar ein. Dort dürfen Sie dann auch Ihre Hotpants tragen.

Tanktops und Spaghettiträger

Sie wollten schon immer mal die Muskeln Ihres Kollegen sehen? Dann laden Sie ihn ins Schwimmbad ein. Auf der Arbeit gehören seine Oberarme zumindest in ein T-Shirt. Das gilt übrigens auch für die Damen. Achseln lüften im Büro gehört sich nicht.

Bauchfrei

Auch wenn Sie noch so einen flachen und durchtrainierten Bauch haben: Er bleibt im Büro bitte verdeckt. Denn leider zeigt sich, dass eben nicht nur Kolleginnen und Kollegen mit Modelmaßen gerne kurze T-Shirts anziehen würden. Ein Anblick, den wir uns zumindest bei der Arbeit alle ersparen sollten.

Knigge bei Tisch
Themen in diesem Artikel