VG-Wort Pixel

Dolce&Gabbana Knutschende Homo-Paare: Russische Staatsanwaltschaft will D&G-Werbung verbieten lassen

Die Darstellung "nicht-traditioneller sexueller Beziehungen" ist in Russland seit 2013 verboten
Die Darstellung "nicht-traditioneller sexueller Beziehungen" ist in Russland seit 2013 verboten
© Instagram / dolcegabbana
Weil sich in den Videos gleichgeschlechtliche Paare küssen, fordert die Staatsanwaltschaft Sankt Petersburg das Aus für eine Webekampagne der italienischen Modemarke Dolce&Gabbana. 

Die Staatsanwaltschaft in Sankt Petersburg hat laut CNN am Montag bestätigt, gegen eine Werbekampagne mit dem Namen "Love is Love" (Deutsch: Liebe ist Liebe) der italienischen Modemarke Dolce&Gabbana vorgehen zu wollen. Grund dafür ist die Darstellung gleichgeschlechtlicher Liebe in Form von Kussszenen in einigen der dazugehörigen Videoclips.

Die Aufnahmen wurden schon zum Valentinstag auf den Instagram-Kanal der Luxusmarke gepostet und von dem Politiker Mikhail Romanow, Mitglied der Regierungspartei "Einiges Russland", stark kritisiert.

Keine Propaganda "nicht-traditioneller sexueller Beziehungen"

Romanow ist laut der Nachrichtenagentur "Reuters" der Ansicht, die in den sozialen Medien geteilten Videos enthielten Bilder, "die Familienwerte verleugnen und nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen fördern". Denn Homosexualität ist in Russland zwar nicht verboten, die Darstellung von ebendiesen "nicht-traditionellen" Praktiken seit 2013 nämlich schon. Auch nur das Reden darüber in Anwesenheit von Minderjährigen ist unter Strafe gestellt. Und so reichte Romanow Beschwerde bei der Staatsanwaltschaft ein und forderte das Verbot der "Love is Love"-Kampagne.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

In einer Erklärung sagte die Pressestelle der Staatanwaltschaft, dass die Videos laut Anklage "Informationen enthalten, die Familienwerte ablehnen und nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen propagieren." Noch wurden die Clips nicht vom Account der Modemarke gelöscht, da laut Pressestelle noch entsprechende Dokumente fehlten, um die Anschuldigungen zu belegen.

Videos feiern Diversität

Die Videos der "Love is Love"-Kampagne beinhalten nicht nur homosexuelle Paare, sondern feiern Diversität im Allgemeinen und zeigen unter anderem auch ältere Paare beim Küssen. Dolce&Gabbana wurde im Jahr 1985 von Domenico Dolce und Stefano Gabbana gegründet, die bis 2001 ebenfalls in einer homosexuellen Liebesbeziehung zueinanderstanden.

Guido Maria Kretschmer verlor seine beste Freundin an den Krebs: "Beeindruckt von den Pflegenden"

Beide sind bis heute noch Vorstandsvorsitzende des Mailänder Modehauses. Wie es mit dem Fall weitergeht, solle am 7. Juni bekanntgegeben werden. Dolce&Gabbana hat sich zu dem Vorfall noch nicht geäußert.

Quelle: CNN

yak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker