HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Maries Modelcheck: C-Promis in der Front Row? Bitte nicht mehr bei der Berliner Modewoche!

Nicht die Mode, sondern Gratis-Champagner auf den Aftershow-Partys und C-Promis in der Front Row dominierten in den vergangenen Jahren die Fashion Week in Berlin. In dieser Saison könnte alles anders werden.

Von Marie von den Benken

Nacktmodel Micaela Schäfer tummelte sich in den vergangenen Jahren regelmäßig bei der Modewoche in Berlin

Nacktmodel Micaela Schäfer tummelte sich in den vergangenen Jahren regelmäßig bei der Modewoche in Berlin

Die einen nennen es "Mode-Lobby für Deutschland", die anderen "Retter des Standorts". Aber egal, wie pathetisch man es ausdrücken möchte – Deutschland ist zurück. Ja gut, jetzt nicht gerade auf dem Fußballplatz, aber dafür auf den Catwalks. Elf Models müsst ihr sein, die Fashion Week in ist zurück und schon in der zweiten Saison nach der radikalen Konzept-Änderung zu den Fall-Winter-Kollektionen im Januar scheint die MBFW ihre Renaissance zu erleben.

Was haben wir nicht alles über die Modewoche an der Spree gehört. Von "für die Modewelt völlig uninteressant" über "Schaulaufen der Wichtigtuer" bis hin zu "Janina Uhse Festspiele". Okay, letzterer Satz stammt von mir, aber ich bin auch schon seit einigen Jahren bei den Fashion Weeks dabei und konnte wirklich hautnah miterleben, dass für einige Zeit weniger die Mode, sondern mehr die Gratis-Champagner auf den Aftershow-Partys und die C-Promis in der Front Row das heißeste Thema in Berlin waren. Während in auf der Fashion Week Beyoncé saß und in Paris Cindy Crawford, gaben sich in Berlin Gestalten wie Wilson Gonzales Ochsenknecht die Klinke in die Hand. Und wenn dein VIP-Highlight ein GZSZ-Sternchen ist, dann hast du eben ein Wahrnehmungsproblem bei der internationalen Presse.

Hauptstadt des Nichts

Mal abgesehen davon, dass so manche Pommesbude am Hamburger eine höhere Promidichte hatte, als die meisten Shows auf der Fashion Week Berlin, galt auch die Mode als eher mittelmäßig geeignet für den Haute-Couture-Olymp. Aber, das muss man wirklich sagen, das hat sich geändert. Diesen Sommer gehen die Spring-Summer-Kollektionen zum zweiten Mal im E-Werk in Berlin Mitte über die Bühne und die Mercedes Benz Fashion Week hat ein Line-up, wie schon lange nicht mehr. Sogar das Deutsche Vorzeige-Label Hugo Boss kehrt diesen Sommer mit einer mit Spannung erwarteten Hugo-Show nebst Fashion-Party in die Hauptstadt zurück. War Berlin doch in den letzten Jahren die Hauptstadt vieler Dinge, von Currywurst bis Flughafenchaos, galt dieser Superlativ für die Modewoche schon lange nicht mehr. Das könnte sich jetzt wieder ändern.

Glamourfaktor steigt bei der Berlin Fashion Week

Das Lingerie-Label Lascana kommt mit einer eigenen Show nach Berlin und hat einen echten Hochkaräter im Gepäck: Alessandra Ambrosio macht extra für das Hamburger Fashion-Unternehmen eine Pause von ihrer traditionellen Fußball-Euphorie während einer WM (Ambrosio ist glühende Anhängerin ihres Heimatlandes Brasilien und hofft auf den WM Titel für die Seleção) und wird in Berlin moderne Bademode aus Deutschland präsentieren. Beim Fashion-Event "Zeit-Magazin Vogue Konferenz" wird unser einziges aktuelles Supermodel Toni Garrn erwartet und zum zweiten Mal, ebenfalls seit der konzeptionellen Umstellung, ist das internationale Beauty-Unternehmen La Biosthétique Paris offizieller Partner der MBFW. Auch daran sieht man, dass Berlin international wieder auf dem Radar ist. Nylon, das Magazin für International Fashion, Music, Beauty und Lifestyle, schickt sogar eine Influencer-Koryphäe exklusiv auf die Fashion Week, um live und direkt via Instagram-Story zu berichten. Nämlich mich.

Die Rückkehr der Relevanz

Natürlich wird es auch diesen Sommer wieder eigentümlich gekleidete, selbsternannte Fashion-Blogger geben, die sich in China Fake-Balenciaga-Sneaker bestellt haben und vor den Cafés in Mitte darauf hoffen, von einem Street-Style-Fotografen entdeckt zu werden. Abends sieht man sie dann an den Einlässen der Aftershows auf die Türsteher einreden, ob die denn ihren Blog nicht kennen würden. Die Türsteher machen dann immer ein Gesicht, als würde man von der Vokabel "Blog" Herpes im Intimbereich bekommen. Aber das gibt es auch in oder New York. Ich behaupte: Die Relevanz ist zurück in Berlin.

Unter den über 60 Shows, die im Rahmen der Berliner Fashion Week diesen Juli absolviert werden, sind fantastische junge Designer wie Lena Hoschek, Irene Luft, Anja Gockel, Marina Hoermanseder oder Lana Mueller. Dazu kommen Traditionshäuser wie Marc Cain oder, wie schon angesprochen, Hugo Boss und etablierte Top-Designer wie Guido Maria Kretschmer oder Michael Michalsky, der die Sommermodewoche traditionell mit einer spektakulären Show und seiner legendären "StyleNITE" ausklingen lassen wird.

Fashion Week Berlin Line-up

Aus meiner Sicht eine tolle Mischung aus Talenten, jungen etablierten und alten Hasen mit neuen Ideen. Darüber hinaus finden sich im von der "Vogue"-Chefredakteurin Christiane Arp ins Leben gerufenen Berliner Salon weitere Talente der deutschen Modeszene ein und erhalten hier eine prominente und aufmerksamkeitsstarke Ausstellungsfläche. Unter den Teilnehmern im Kronprinzenpalais sind unter anderem Talbot Runhof, Steinrohner oder William Fan.

Auf den Messen, die im Schatten der glamourösen Shows und Défilés etwas weniger im Rampenlicht stehen, aber für Fachbesucher und auch Pressevertreter von großer Bedeutung sind, rückt auch das für uns alle wichtige Thema Zukunft immer mehr in den Vordergrund. Mit der Fashion Tech gibt es eine eigene Messe-Unit, die sich um die technische Zukunft der Mode kümmert, mit dem Greenshowroom bekommen besonders nachhaltig, fair und ökologisch ausgerichtete junge Labels eine eigene Sektion. Das ist wichtig und zeigt gleichfalls, dass Berlin den Puls wieder sehr viel mehr an der Zeit hat. Nachhaltige Fashion- und Luxury-Konzepte sind aus meiner Sicht der größte Boom-Markt in der Lifestyle-Branche in den kommenden Jahren.

Nachhaltigkeit in der Haute Couture

Die Menschen werden weiterhin viel Geld für Luxus-Artikel ausgeben. Man möchte sich belohnen, etwas Besonderes genießen. Daran ist absolut gar nichts Verwerfliches. Ich glaube allerdings, dass die Welt bereit ist für einen Umschwung im Denken. Verantwortung für die Zukunft ist salonfähig geworden und hat nichts mehr mit langhaarigen Parolen-Sprayern auf Protest-Demos zu tun. Nachhaltigkeit ist ein Statussymbol. Und wenn ich ein Vermögen für ein Kleid, eine Uhr, ein Auto oder einen Urlaub ausgebe, möchte ich, dass das umweltverträglich passiert und möglichst sogar zum Erhalt unseres Planeten beiträgt. Daher kann der Erfolg der nachhaltigen Konzepte, die sich ihren Weg auf die Avenue Montaigne oder die 5th Avenue gebahnt haben, und auch die großen Luxus-Konzerne zum Umdenken zwingen.

Bikini-Postings auf Instagram: Welche Stars verstecken sich hinter diesen sexy Fotos?

Berlin Calling

Diese Entwicklung gefällt mir. Komplett tierfreundlich operierende Designer wie Stella McCartney zeigen, dass Haute-Couture auf allerhöchstem Niveau ablaufen, und dennoch die Welt verbessern kann. Eine schönere Entwicklung hätte ich persönlich mir für meine Branche gar nicht wünschen können. Unsere heimischen Designer und Fashion-Labels sind hier ziemlich gut aufgestellt und ich denke, auch über den Katalysator Fashion Week Berlin wird man hier in Zukunft noch viel aus dem zuletzt eher verschlafen wirkenden Modestandort Deutschland hören. Vielleicht sogar schon in der kommenden Woche in Berlin. Ich werde mich jetzt umgehend in mein Elektroauto setzen und in die Hauptstadt reisen.

Denn selbstverständlich werde ich genau hier an dieser Stelle berichten, ob ich mit meiner Einschätzung richtig lag, oder ob ich am Ende doch wieder nur mit RTL-Vorabend-Helden ungenießbare grüne Smoothies auf langweiligen Fashion-Parties mit dubiosem Publikum und unterirdischen DJs trinken werde – ihr erfahrt es als erste!

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Heidi Klum und Tom Kaulitz