HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

stern-Stimme Maries Modelcheck : GNTM: Ein Fünf-Punkte-Plan zur perfekten Model-Bewerbung

"Germany's next Topmodel" startet in die Saison 2018 und rekrutiert Kandidatinnen auf Instagram. Was muss man beachten, um Chancen auf eine Teilnahme zu haben? Ein Fünf-Punkte-Plan für die perfekte Bewerbung.

Von Marie von den Benken

"Germany's next Topmodel"

2018 läuft bei ProSieben die 13. Staffel von "Germany's next Topmodel" 

Diese Woche wollte ich eigentlich über #IchBinGNTM2018 schreiben. Oder jedenfalls über die paar übrig gebliebenen ernsthaften Kandidatinnen, die sich in der weitestgehend sinnbefreiten Take-Over-Situation durch das Hashtag #NotHeidisGirl  noch halbwegs brauchbar für die 2018er-Staffel "Germany's next Topmodel" identifizieren lassen. Da sind nämlich einige interessante Aspirantinnen dabei. Schon im Herbst 2016 wurden seitens Heidi Klum erstmals offiziell über Instagram Kandidatinnen rekrutiert. Damals waren Mädchen wie Johanna dabei, die ich seither immer mal wieder begleite, zuletzt auch auf der Fashion Week. Neben Johanna, die noch vor Drehbeginn für GNTM einen Vertrag bei der Agentur Modelwerk bekam, war damals auch Anastasia Jovanovic eine Instagram-Bewerberin. Auch sie hatte ich damals identifiziert und auch sie ist heute erfolgreich bei Modelwerk unter Vertrag.

Das bedeutet zunächst mal zwei Dinge: Zum Einen, dass ein professionelles Instagram-Casting bei entsprechender Reichweite erstklassige Ergebnisse hervorbringen kann. Das zeigt nicht nur , das hat beispielsweise auch Marc Jacobs bereits sehr erfolgreich vorgemacht, als er mit #CastMeMarc ebenfalls dazu aufrief, sich bei ihm zu bewerben. Zum Anderen natürlich, dass Modelwerk meine Kolumnen aufmerksam liest und sich die Perlen der Online-Castings vorab sichert, damit sie nicht in der "Wir haben heute überraschend ein Umstyling"-Entertainment-Mühle eines TV-Formats verheizt werden. Ach, übrigens - Hallo, Claudia Midolo: Provisionsrechnung für Empfehlungsmanagement kommt!

Die "Germany's next Topmodel"-Maschinerie läuft an

Die Castings bei GNTM haben bereits begonnen, aktuell schickt sogar schon Set-Bilder der ersten Shootings in die sozialen Netzwerke. Da sitzt sie dann, irgendwo in der Sonne, mit ihren beiden Juroren Thomas Hayo und Michael Michalsky und bestätigt damit, dass es keine Änderungen im Team geben wird. Die Maschinerie ist also angelaufen.

Änderungen gibt es auch nicht bei den Versuchen, sich als brauchbare Kandidatin für die neue Staffel zu empfehlen. Immer wieder machen - auch Mädchen, die möglicherweise Potenzial hätten - dieselben Fehler. Das ist bei Bewerbungen bei Modelagenturen schon immer der Fall gewesen und das ist auf dem neuen, virtuellen Casting-Versuch auf nicht anders: Nicht das beste Selfie aus 12.000 Selbstversuchen am heimischen Badezimmerspiegel oder der überraschend coole Schnappschuss aus dem letzten Mallorca-Urlaub, wo man plötzlich so dünn und wild aussieht und die Augen so groß, bringt den Erfolg, beziehungsweise den Anruf der Agentur. Oder in diesem Fall die Instagram-Nachricht des Produktionsteams von GNTM. Die Flut von "Mensch, siehst du da hübsch aus auf dem Foto"-Bildern gucken sich geschulte Booker oder Agentur-Chefs meistens gar nicht erst an.

Ein Foto, auf dem nur drei Viertel des Gesichts zu sehen sind, ist wertlos. Genauso bleibst du unberücksichtigt, wenn man nichts von deinem Körper sieht. Das klingt jetzt natürlich erst einmal ziemlich oberflächlich und schreit ja quasi danach, den #NotHeidisGirl-Goldgräberinnen beizupflichten, ist aber eben Realität in diesem . Dein Körper ist dein Kapital und dein Arbeitsgerät. Dein potenzieller Arbeitgeber muss wissen, wie dieser beschaffen ist.

Nicht jedes Model ist eine Nobelpreisgewinnerin

Natürlich gibt es intellektuell anspruchsvollere Kriterien für einen Job als Maße und Aussehen. Und das ist es bei einem Model ja auch nicht alleine. Aber Maße und Aussehen sind eben unerlässlich und so ist es kein Zufall, dass es auch sehr erfolgreiche Models gibt, bei denen die Wahrscheinlichkeit auf einen Uniabschluss eher gering wäre. Doch Menschen ohne Uniabschluss gibt es in Jobs, die man naturgemäß nicht lernen kann und die nicht gewöhnlich sind, oft. Dort, wo bestimmte Talente oder eben Gaben eine entscheidende Rolle spielen und weniger Intellekt oder Ausbildung, können auch Menschen Karriere machen, die nicht bis drei zählen können. Und die in den meisten anderen Berufen, von Bäcker bis Hedge-Fonds-Manager, vermutlich keinerlei Karriere-Aussichten hätten.

Das heißt aber im Umkehrschluss nicht, dass jeder, der nicht bis drei zählen kann, dann eben Model, Sänger oder Fußballprofi werden kann. Models arbeiten mit ihren Körpern, mit ihrem Aussehen, aber auch mit ihrer Disziplin, ihrer Schauspielkunst, ihrer Wandelbarkeit, ihrer Aura, ihrer Ausstrahlung, ihrer Kreativität. Ein erfolgreiches Model werden zu können, ist keineswegs mit einem Sechser in der DNA-Lotterie bereits beschlossene Sache. Die Metropolen auf der ganzen Welt sind voll mit jungen Mädchen, die alle Voraussetzungen hätten, die neue Stella Maxwell zu werden - es aber nie schaffen werden.

Fünf-Punkte-Plan zur perfekten Model-Bewerbung

Was also sollte man beachten, wenn man sich bei einer Agentur oder auch bei einem Casting als Model bewirbt? Für den ersten Schritt sind nur ganz wenige, dafür aber wirklich elementare Ratschläge zu beachten:

1. Sende Fotos, auf denen du möglichst komplett ungeschminkt bist.
2. Sende Fotos, auf denen deine Figur klar zu erkennen ist (zum Beispiel im Bikini).
3. Sende neben Portraits vor allem auch ausreichend Ganzkörperbilder.
4. Sowohl die Portraits als auch die Ganzkörperfotos (im Bikini) sollten dich nicht nur von vorne, sondern von allen Seiten und von hinten zeigen.
5. Bleib bei den Angaben deiner Maße und deiner Größe ehrlich.

Agenturen wählen nach diesen Kriterien aus, wen sie überhaupt mal live sehen möchten. Beachtest du diese Punkte nicht, wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht viel mehr als eine nette Standard-Absage geben. Und das nicht, weil du chancenlos bist. Sondern weil jede Agentur mehr als genug gute Mädchen hat und täglich neue hinzukommen. Es ist einfach viel zu ineffektiv, denen hinterher zu laufen, die sich nicht ausreichend und aussagekräftig gut bewerben.


Erfolg ist planbar - Misserfolg voraussehbar

Beachte diese fünf Punkte, und deine Chancen steigen. Dabei geht es nicht in erster Linie darum, was man eventuell auf den ersten Blick als Laie vermuten könnte. Ungeschminkte Gesichter bieten dem Fachmann die Möglichkeit, am besten einschätzen zu können, wie die Konturen deines Gesichts wirklich im Detail sind und auch, was man aus deinem Gesicht alles machen könnte (Stichwort: Wandelbarkeit). Es geht ihm nicht darum zu sehen, ob du einen Pickel hast. Pickel kann man abdecken oder retuschieren. Außergewöhnliche Knochenstrukturen oder fantastische Gesichtszüge nicht. Und wenn du 1,67 Meter groß bist, sieht das geschulte Auge noch bevor du durch die Tür bist, dass du nicht 1,74 Meter groß bist. Auch, wenn du hohe Schuhe und eine weite Hose anhast. Spare dir und den anderen die Zeitverschwendung, dich nachmessen und dann doppelt frustriert nach Hause schicken zu müssen.

Aber ich wollte ja eigentlich über #IchBinGNTM2018 schreiben, das hatte ich eingangs erwähnt. Nun ist es doch erst mal ein Ausflug in die GNTM- und Modelwelt geworden. Ich verspreche aber, in meiner nächsten Kolumne zeige ich sie euch dann: Meine Instagram-Favoritinnen für GNTM 2018!

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren