HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Kim - der BER der Modelbranche

Der durchschnittliche Geschlechtsakt in Deutschland dauert etwa fünf Minuten. Ähnlich lange also wie die Modelkarriere von "Germany's Next Topmodel"-Gewinnerin Kim Hnizdo. Die ziert nun das Cover eines Pferdemagazins.

Von Marie von den Benken

GNTM Gewinnerin Kim

GNTM-Gewinnerin Kim Hnizdo

Was für eine Woche. Alexander Gauland von der AfD hält sich offensichtlich für das Sprachrohr aller Deutschen und berichtet, dass die Leute Jérôme Boateng zwar als Fußballspieler gut finden, ihn aber nicht als Nachbarn haben wollen. Plötzlich wünschten sich dann aber alle Jérôme als Nachbarn und niemand Gauland. Nicht mal Frauke Petry. Und die würde ja sogar neben einer Baumschule einziehen, in der die Verflossenen von Lothar Matthäus ihren Grundschulabschluss nachholen, wenn sie dafür noch die letzte Schlagzeile abgreifen könnte.

Dann benennt Jogi Löw seinen finalen EM-Kader (so viel vorab: Boateng ist dabei, Gauland nicht) und sortiert aus. Tragisch daran ist natürlich, dass das verletzungsbedingte Verpassen eines großen Turniers für Reus ja inzwischen so überraschend kommt, wie der Satz "Kennta? Kennta? Wahre Jeschichte!" bei Auftritten von Mario Barth. Aber alles hat auch gute Seiten. Okay, fast alles. Ein neues Album von Scooter oder ein Tangokurs mit Ulli Potofski als Tanzpartner vielleicht nicht.

Reus Against The Machine

Marco Reus hat nun jedenfalls über den Sommer viel Freizeit, die er für interessante Dinge nutzen kann. Den Führerschein machen zum Beispiel oder seine eigene Modekollektion wieder aufleben lassen. Im vergangenen Jahr hatte Reus ja schon T-Shirts und Sweater auf den Markt gebracht, auf denen sich Affen die Augen oder die Ohren zuhalten. Oder er lässt sich von seiner Freundin Scarlett Gartmann trösten. Die heißt wirklich so. Und die Boulevardpresse hat die Nation bereits darüber informiert, dass ihr Vater einen Puff in Hagen betrieben hat, bevor er an einer Überdosis Kokain starb. Das hat für die Liebe zwischen zwei jungen Menschen zwar eine ähnliche Relevanz, wie wenn Til Schweiger mal volltrunken ein Leberwurstbrot in den Pool von Dieter Bohlen gefallen wäre, aber immerhin wissen wir jetzt, dass das Model Scarlett ein "düsteres Geheimnis" hat. Nicht ganz so düster, wie die Quoten vom neuen ProSieben Erfolgsformat "Die Yottas - Mit Vollgas durch Amerika!", aber immerhin.

Führ mich zum Yotta!

Die Yottas sind diese Woche nämlich rekordverdächtig nach nur einer einzigen Folge ihres Reality-Formats aus der Primetime gekickt worden. Verständlich, nach desaströsen 3,1 Prozent Marktanteil. Da hat ja selbst die SPD in Sachsen-Anhalt mehr. Das Format "Honey - Mit Vollgas durch alle Fettnäpfchen" hätte dagegen mit Sicherheit Rekordquoten geholt, aber unverständlicher Weise fragt mich ja nie.

Swift It Off

Kommen wir zur Auflockerung zu einem kleinen Rätsel: Welcher weibliche Superstar hat den Körper und den Look eines Topmodels und darüber hinaus noch eine engelsgleiche Stimme? Richtig: Claudia Effenberg. Kleiner Scherz. Taylor Swift natürlich. Sie legt die spektakulärste Trennung der Woche hin. Liebe ist keine Mathematik und so findet sie offensichtlich keinen kleinsten gemeinsamen Taylor mehr zwischen sich und ihrem Ex-Lover, DJ Calvin Harris. Jetzt schlagen die Herzen ihrer Fans natürlich höher. Die der männlichen, weil sie wieder Single ist. Die der weiblichen, weil sie zur Verarbeitung dieser Trennung nun Material für mindestens drei weitere Alben hat. Dass die erste Auskoppelung "We Are Never Ever Getting Back Together As Well" heißen wird, ist aber nur ein Gerücht.

Die Schweizer haben den Tunnelblick

Es gab aber auch Erfolgsmeldungen. Der Gotthard-Tunnel wurde eröffnet. Ein Jahr vor der geplanten Bauzeit und innerhalb des veranschlagten Budgets. Die Führungsriege des Berliner Flughafens ist außer sich, dass ihre Schweizer Kollegen durch Pünktlichkeit und seriöse Kalkulationen alle öffentlichen Großprojekte derart in Verruf bringen. Dabei haben die Verantwortlichen für den Gotthard-Tunnel angeblich auf der Hälfte der 57 Kilometer langen Röhren noch schnell die Elbphilharmonie nachgebaut, damit sie nicht noch früher fertig werden.

Kim - der BER der Modelbranche 

Apropos früher fertig: Der durchschnittliche Geschlechtsakt in Deutschland dauert wissenschaftlich betrachtet etwa fünf Minuten. Ähnlich lange also, wie die Modelkarriere einer "Germany's Next Topmodel"-Gewinnerin. Kim Hnizdo hat beispielsweise diese Woche zwei Höhepunkte zu vermelden. Zum einen trägt sie sich in das Goldene Buch ihrer Heimatstadt Bad Homburg ein. Das hat etwa den Glamourfaktor einer Liveübertragung davon, wie sich Verona Pooth die Zehennägel schneidet. Und dann ist sie noch gemeinsam mit ihrem Pferd Skelmir auf dem Cover der neuen "Island Pferd“. Von der "Cosmopolitan" auf die „Island Pferd". Mal zum Vergleich: Das ist quasi ein Karriereverlauf, als würde George Clooney jetzt anfangen, auf der Toilette der Autobahnraststätte Tecklenburger Land Tauschbörsen für Panini Bilder zu organisieren.

& mein nächstes Cover 🙌🏻 #nichtnurwasfürreitermädels #skelmirkommtgroßraus Danke an das tolle Team vom #dip ❤️

Ein von ~ Kim Laura Hnizdo ~ ✌🏻 (@kim.topmodel.2016) gepostetes Foto am

Ich hoffe, kommende Woche tut sich etwas mehr in der Modebranche. Ich bin da aber guter Dinge. Immerhin geht es auf die "Spring/Summer 2017"-Saison zu und die Branche bereitet sich so langsam auf die Fashion Weeks vor. Zwischen Ende Juni und Anfang Oktober gastiert der Modezirkus hintereinander in Berlin, New York, London, Mailand und Paris. Zumindest in Berlin besteht vielleicht sogar die Chance, einige GNTM-Kandidatinnen wieder zu treffen. Ich verspreche: Ich werde versuchen, sie aufzuspüren.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren