HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

stern-Stimme Maries Modelcheck: Das war nicht GNTM's Woche gewesen

Einhörner, Tränen, Shootouts - Caro Daur verscherzt es sich mit den Sittenwächtern der Netzfeminismus-Blase. Bei "Germany's Next Topmodel" ist nach dem Umstyling in der vergangenen Woche wieder Langeweile angesagt.

Auf der Rodeo-Pferde-Pfarm riecht's nach Pferd. Sensationelle Erkenntnis.

Beim Fototermin auf der Rodeo-Pferde-Pfarm riecht's nach Pferd. Sensationelle Erkenntnis.

Hätte ich doch letzte Woche noch schnell Pharma-Aktien gekauft. Für die fünfte Folge GNTM wird in Roger Willemsens Lieblings-TV-Format nämlich ein selbst für Klumsche Aussieb-Standards gnadenloser Konkurrenzkampf ausgerufen. Je ein Mädchen aus Team Thomas (Hayo - der Mann, who oft not mehr weiß if he spricht german or english) und Team Michael (Michalsky - der Mann, bei dem die "Bild" Sexdrogen im Kühlschrank entdeckt haben möchte) laufen auf dem Catwalk gegeneinander. Das (aus der Sicht von ) jeweils schlechtere Mädchen wackelt. Am Ende dieser Runway-Challenge wird also die Hälfte der Kandidatinnen dem drohenden Rausschmiss ins Auge sehen. Eine größere Wahrscheinlichkeit morgen keinen Job mehr zu haben, gibt es eigentlich nur bei der sportlichen Leitung des HSV. Und das alles ausgerechnet zur Primetime am Weltfrauentag. Das bringt mit Sicherheit Rekordumsätze in den Apotheken, weil Netzfeministinnen und Pinkstinks-Spender sämtliche Beruhigungsmittel-Vorräte wegkaufen müssen.

Heidi Klum erzählt einen vom Pferd

Als es endlich richtig losgeht, empfängt eine quietschfidele Heidi Klum das -TV-Team und die Mädchen auf einer Pferdefarm in der kalifornischen Wüste. Sie euphorisiert so aufgedreht durch die Prärie, dass man kurz meint, sie hätte heimlich Michalskys Kühlschrank ausgeräumt und dabei womöglich ein bisschen zu viel Jungle Juice gekippt. Tatsächlich scheint sie aber nur ein wenig high vom umliegenden Pferdemist zu sein. Jedenfalls stellt sie fest: "Riecht ein bisschen nach Pferd hier". Kommt ja erst mal überraschend, so auf so einer Ranch für Pferde. Um ihre Verbundenheit zu den putzigen Vierbeinern noch deutlicher zu unterstreichen, schiebt sie mit Blick auf die Pferdeäpfel ein "heute müssen wir ein bisschen aufpassen, wo wir treten" hinterher. Aber keine Sorge. Getreten wird am Ende wie immer ausschließlich auf das Selbstbewusstsein der Kandidatinnen.

Zum Auftakt der Nur-Eine-Kann-Auf-Das-Cover-Festspiele verspricht Heidi Klum dann "ein ganz besonders schönes Pferd". Kurz denkt man: ach, heute ist also Sarah-Jessica Parker Gastjurorin. Aber: falsch. Es handelt sich um ein Rodeo-Einhorn. Darauf muss man auch erst mal kommen. Alle raus aufs Land auf eine Pferdefarm karren, um dort dann auf einem mechanischen Rodeo-Pferd zu reiten. Parker wäre lustiger gewesen. Und auch gar nicht so unwahrscheinlich. Immerhin kennen sich Heidi und Sarah-Jessica schon recht lange. 2001 tauchte Heidi bekanntermaßen in einer Folge von "Sex and the City" auf und spielte (Achtung! Hollywood-Innovation!) ein Model auf der New Yorker Fashion Week. Gerüchten zur Folge wollte sich Parker revanchieren und bei der nächsten Victoria's Secret Show in einem zu engen Tutu und einem Bus mit einem Bild von sich selber darauf auf die Bühne kommen, aber daraus wurde wohl nichts. 2001 ist aber auch schon lange her. Parker und Klum waren 17 Jahre jünger, die meisten Kandidatinnen noch nicht mal geboren und der Hit des Jahres war "Country Roads" von der Hermes House Band. So viel zum Thema früher war alles besser.

Perücken-Shootout auf Einhörnern

Trixi und Karoline fiebern dem Tag besonders entgegen. Beide stehen im Shootout. Shootout, das bedeutet nicht etwa, Donald Trump hätte endlich die Waffengesetze verschärft, sondern dass eine von beiden heute definitiv gehen muss. Beide gehören zu Team Thomas, der letzte Woche bereits zwei Kandidatinnen verloren hatte. Heute folgt also eine weitere. Entsprechend genervt spricht er im Trailer von einer No-Win-Situation. Da meint er aber vielleicht auch seinen neuen Mexikaner-Hut, über den er und ich drüben auf Instagram diese Woche bereits eine kurze Fachdiskussion angezettelt haben.

Ohne Mexikaner-Hut, dafür mit Perücken geht es für die Mädchen zum Shooting auf das Rodeo-Einhorn. Dramaturgisch eine echte Glanzleistung. Letzte Woche beim Umstyling noch der halben Kapelle radikal die Frisur verändert, heute erst mal alle mit Perücken ausstatten. Eine der besten (also Teilnehmerinnen, nicht Perücken) ist Gerda. Und das, obwohl ihr ständig "die Brust raushüpft", wie es Modelmama Heidi verschmitzt formuliert. Bilder mit nackten Brüsten kann man laut ProSieben Statuten allerdings nicht verwenden. Es muss weiträumig verpixelt werden. Gerdas Schuld ist das aber nicht: "die Kleider waren nicht so für meine Busengröße gemacht". Aber bevor jetzt jemand denkt, Gerda hätte womöglich mehr Holz vor der Hütte, als Latten am Zaun, dem sei gesagt: Gerda ist auch noch aus anderen Gründen die Favoritin darauf, als Sympathie-Königin der aktuellen Staffel in die GNTM-Geschichtsbücher einzugehen. Zum Beispiel für ihr Urteil über Kollegin Bruna: "Sie ist ja echt hübsch, aber sie hat so gar keine Ausstrahlung". Und dann sind auch noch die Brüste echt.

Muss man echt Daurwitze über Nachnamen machen?

Das für eine Modelkarriere wirklich maßgebliche Talent des Einhorn-Reitens ist offensichtlich bei Trixi ausgeprägter als bei Karolin, findet jedenfalls Heidi Klum. Also fliegt Karolin nach Hause. Doppeltes Glück für Trixi. Sie darf bleiben und trifft obendrein noch ihr großes Idol. Bei der Styling-Challenge bekommen Hayo und Michalsky nämlich Unterstützung von einer der größten Influencerinnen Deutschlands, . Also, groß jetzt nicht im Sinne von Körpergröße, denn mit 1,68 Metern hat Daur nicht unbedingt ganz perfekte Modelmaße. Dafür hat sie aber knapp 1,4 Millionen Follower auf Instagram. Trixi kommen vor Freude direkt die Tränen. Heulend schluchzt sie: "Caro Daur ist so ein großer Vorbild für mich". Aha. Da ist es bestimmt ein großer Erlebnis, sie mal persönlich kennen zu lernen.

Viel Zeit für ein Meet & Greet bleibt allerdings nicht, denn Caro Daur muss arbeiten. Im Team-Battle bekommen je ein Mädchen aus Team Thomas und Team Michael die Chance, sich in nur 40 Sekunden aus einem Wust von völlig wahllos zusammengewürfelten Klamotten ein Outfit zusammen zu stellen. Caro Daur bewertet dieses Outfits dann anschließend und kürt pro Paar jeweils eine Gewinnerin. Das läuft einigermaßen rund. Bis einige Kandidatinnen die Trumpfkarte "Nackte Haut" spielen. Daur hält sich nicht an die Vorgaben der "NotHeidisGirl"-Bewegung und lässt mit den Begründungen "Weil du dich mehr getraut hast" und "manchmal ist weniger mehr" die halb- bis 3/4-nackten Christina und Franziska gewinnen. Beide zeigen sich ohne BH, lediglich mit einem Blazer bekleidet äußerst freizügig. Auch eine Kunst. Es sich am Weltfrauentag direkt mit den Femtrolls verscherzen. Der nächste Protestsong von Pinkstinks heißt also mit Sicherheit "Caro Daur du bist doof".

Caro Daur kann niemanden mehr auf den Arm nehmen

Der Rest ihres ersten Auftritts bei GNTM läuft für Caro Daur dann aber gut. Naja. Nicht ganz. Leider amputieren Michalsky und Hayo ihr während der Dreharbeiten offensichtlich beide Arme - wie man auf diesem Bild unschwer erkennen kann: 

Seit Bruce Darnell wissen wir, dass man ohne Tasche keine Competition machen kann. Was ist dann erst ohne Arme los? Zum Glück bestreitet Caro Daur ihren Lebensunterhalt nicht als Model, sondern als Influencerin. beziehungsweise als "Mädchen, das mit Internet-Fotos viel Geld verdient". So jedenfalls beschreiben die Social Media Experten der ARD das Phänomen Influencer. ARD. Sie erinnern sich? Das ist dieser Fernsehsender, auf dem die Ur-Omas der GNTM-Kandidatinnen sonntags immer "Tatort" gucken.

GNTM: Daurwerbesendung?

Im Fall von Caro Daur soll es sogar richtig viel Geld sein, das durch diese verrückten Internet-Fotos in die Kassen gespült wird. Mehr als 1 Million Euro pro Jahr, schätzt jedenfalls das "Manager Magazin". Gut, das "Manager Magazin" hat von Influencern ungefähr so viel Ahnung wie davon, skandalfrei Kühlschränke zu fotografieren. Aber Millionärin oder nicht. Um auf das Jahressalär von Caro Daur zu kommen, müssten die Kandidatinnen so oder so ziemlich viele Gillette Venus Castings gewinnen. Oder halt mit ProSieben vertraglich aushandeln, dass sie jedes mal einen Euro erhalten, wenn in der Sendung jemand "Attitude" sagt. Dann ist die Summe in etwa 120 Minuten eingefahren.

Als Caro Daur wieder influencen muss, treten die Teams noch in den eingangs bereits angekündigten Walks gegeneinander an. Nach ein paar mehr oder weniger lustlosen Foto-Übergaben der Jury wackeln alle zweitplatzierten Mädchen. Am Ende wird noch mal ordentlich geheult, Franziska und Isabella müssen gehen, Hayo und Michalsky zicken ein bisschen rum - doch in einer an Höhepunkten insgesamt recht armen fünften Woche ist selbst Heidi Klums Comeback als Plusquamperfekt-Queen noch einer der Lichtblicke: "Bruna, das war nicht deine Woche gewesen!" Ich sage mal so: GNTM, deine Woche war das aber auch nicht gewesen. Das kann kommenden Donnerstag natürlich schon wieder ganz anders aussehen. Ich werde berichten.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie