HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

stern-Stimme Maries Modelcheck: Ja wo laufen sie denn? Heidi Klum sucht wieder Kandidatinnen für GNTM

Nach GNTM ist vor GNTM. Heidi Klum, der Sepp Herberger der Modelbranche, startet mit den Castings für die nächste Staffel "Germany´s Next Topmodel". Und das analog und digital. Gibt es schon erste Favoritinnen? 

Von Marie von den Benken

Maries Modelcheck

Heidi Klum sucht wieder Kandidatinnen für GNTM - unter anderem auf Instagram. Unsere stern-Stimme Marie von den Benken sortiert für Klum schon mal vor.

Da laufen sie also wieder. Die Catwalks der TV-Nation müssen auch für eine 12. Staffel von "Germany´s Next Topmodel" wieder mit Nachwuchs-Toni Garrns bevölkert werden. Daher rollt sie los, die Casting-Maschine GNTM. Viele Monate bevor im Februar 2017 die neue Staffel auf ProSieben startet. Während offiziell noch keine Details der 12. Saison öffentlicher Modelsuche bekannt wurden, habe ich aus sicherer Quelle erfahren: Nur eine kommt 2017 auf das Cover der "Cosmopolitan" und nur eine kann "Germany´s Next Topmodel 2017" werden. Soweit schon mal ein revolutionäres Konzept.

Cast Me If You Can

Um geeignete Kandidatinnen für dieses Vorhaben zu finden, fordert Heidi kommende Topmodels persönlich via Instagram auf, sich unter dem Hashtag #IchbinGNTM2017 zu bewerben. Dass Instagram mittlerweile Modelkarrieren ermöglichen kann, hatte ich schon mal thematisiert – für ProSieben also Grund genug, bei ihrem Rekrutierungsprogramm ebenfalls auf die populäre Foto- und Video-App zu setzen.

Die Welt der sozialen Netzwerke ist allerdings schwer zu steuern. So fanden sich bis Donnerstagnachmittag unter #IchbinGNTM2017 erst knapp 400 Bilder von Bewerberinnen. Darunter nicht wenige skurrile: Nackte Männer, tanzende Hobby-Boygroups, niedliche Kaninchen und Kandidatinnen, die ihre Titelchancen dadurch erhöhen möchten, ihre Selfies 50 Mal hintereinander zu posten. GNTM ist zwar keine Tombola, wo man mit 50 Losen auch 50 Gewinnchancen hat, aber wer weiß, vielleicht belohnt die GNTM-Jury ja auch Hartnäckigkeit.

Shirin, wir wissen wo dein Auto steht

Neben diesen Absurditäten findet man noch das eine oder andere bekannte Gesicht. Die Ex-Kandidatin Shirin etwa. Sie schaffte es 2016 bereits in die Show, erhielt dann in Folge drei nach dem legendären Unterwäsche-Sirup-Shooting kein Foto mehr und fuhr nach Hause. Dass sie direkt im Folgejahr nochmal eine Chance bekommt, halte ich für ausgeschlossen.

Ich will von der Meer sehen

Momentan ist die Topkandidatinnen-Ausbeute also überschaubar, die Hashtag-Kampagne läuft aber auch noch ein paar Tage. Einige Kandidatinnen, bei denen ich genug Potenzial vermute, länger als nur bis Folge drei dabei zu sein, habe ich dennoch tatsächlich jetzt schon identifizieren können. Unter der über ein Instagram-Bild natürlich nur schwer einschätzbaren Voraussetzung, dass Größe und Maße der Bewerberinnen passen, möchte ich hier meine drei Favoritinnen der bisherigen #IchbinGNTM2017 Kandidatinnen vorstellen: 

 1. Johanna van der Meer

 Sie hat bereits Erfahrungen sowohl mit Foto-Shootings, als auch mit Laufsteg-Jobs sammeln können. Ihr italienischer Typ ist für bestimmte Bereiche der Fashion-Branche aktuell sehr gefragt. 

2. Anastasia Jovanovic

Auch sie scheint schon im Business unterwegs zu sein. Sie ist in der Hüfte etwas kurviger (sehr gut für Wäsche- und Beachwear), wirkt aber auch sehr wandelbar. Ein großes Plus für ein Model.

3. Alix

Hohe Wangenknochen und damit ein sehr Haute-Couture-affines Gesicht, das Fotografen lieben werden. Hat ebenfalls schon einige professionelle Shootings absolviert. Muss als Werder Bremen Fan dringend mal raus in die richtige Welt.

Wenn man sich mit Johanna von der Meer unterhält, erlebt man eine Anwärterin auf den Topmodel-Titel mit einer sehr klaren Vorstellung, warum sie gerne dabei sein würde: "Ich möchte die Looks der Welt kennenlernen." Außerdem reizt es sie "mit Profis zusammenzuarbeiten und von ihren Tipps zu profitieren, um auch nach GNTM erfolgreich zu sein." Ein großes Thema bei der Auswahl des passenden Models ist stets, in wie viele unterschiedliche Typen sie sich hineinversetzen kann, um für möglichst viele Facetten des Geschäfts interessant zu sein. Auch dafür verspricht sich Johanna viel von einer Teilnahme bei GNTM: "Ich möchte GNTM nutzen, um mir meine Wandelbarkeit selbst zu beweisen." 

Die drei von der Tanktopstelle

Ich bin sicher, Johanna, Ana und Alix werden auch Chefjurorin Klum im fernen Los Angeles auffallen. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie Heidi gemütlich in der Sonne sitzt, an ihrer (Achtung!) Vitoschnabel-Tasse nippt und durch die Hashtag-Bewerberinnen scrollt. Vielleicht sieht sie dann ähnliches Potenzial wie ich und holt die drei an Bord. Mit einer Teilnahme an der neuen Staffel wäre Johanna auch einem ihrer Träume näher: "Natürlich ist von vielen der Traum, mal ein Victoria´s Secret Engel zu werden - und das ist auch meiner." Ob GNTM sie den VS-Engelsflügeln näher bringen kann, entscheide aber nicht ich, sondern die Juroren. 

Apropos Juroren: Dass in Staffel 12 wieder Thomas Hayo und Michael Michalsky an der Seite von Modelmama Klum sitzen werden, ist noch nicht offiziell verkündet. Michalsky hatte unlängst zumindest schon mal angedeutet, dass er sich auch ein Leben ohne GNTM sehr gut vorstellen kann. Dazu passen Gerüchte aus dem Umfeld von ProSieben, dass zumindest einer der Juroren für die kommende Staffel ersetzt wird. 

Analogcasting

So ganz scheint ProSieben dem Netzpotenzial jedoch nicht zu trauen. Alleine auf den viralen Erfolg ihres Bewerbungsaufrufs wollen sie sich jedenfalls nicht verlassen: Neben Instagram tourt der GNTM-Tross auch wieder ganz analog durch die Großstädte der Republik. Von Köln über Dortmund, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Berlin, Stuttgart und Nürnberg bis nach München können sich Mädchen ab 16 Jahren live dem Casting stellen. Darüber hinaus sind GNTM-Redakteure fleißig im Netz unterwegs und schreiben potenzielle Kandidatinnen proaktiv an, um sie zu Castings einzuladen. 

Ob sich dadurch das Niveau der kommenden Staffel noch mal nach oben entwickelt und wie es mit Johanna und Ana weitergeht, berichte ich dann in der kommenden Woche.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.