HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

stern-Stimme Maries Modelcheck: Da geht die Luzie ab: Die wilde Modeparty von Kenzo und H&M

Verrückte Entwürfe, verrücktes Publikum, verrückte Party: In New York wurde die Kenzo-Kollektion von H&M präsentiert. Unsere Kolumnistin hat mitgefeiert und nicht nur eine spektakuläre Show gesehen, sondern auch die Handynummer eines Promis ergattert.

Von Marie von den Benken, New York

Iman bei Kenzo x H&M

Model Iman tanzt auf der Kenzo-Party von H&M in New York

Die Modewelt, eine Branche, die sich jedes Jahr zweimal neu erfindet. Mit den Stilen, Materialien und Farben der Sommer- und Winterkollektionen wandelt sich auch die Welt jenseits des Laufstegs. In den Front-Rows sitzen nicht mehr nur Freunde des Hauses und Modejournalisten. Trends werden immer weniger von der "Vogue" vorgegeben, sondern von Influencern, die sie in Echtzeit auf die Displays der neuen Generation tragen. Influencer, das sind Stars und Topmodels - aber vor allem die Kinder des Internets, die als Blogger, Youtuber oder Instagram-Phänomene mittlerweile selber Celebrity-Status erreicht haben. Eine illustre Runde dieser Spezies kam kürzlich in New York zusammen, um der Geburtsstunde der Kenzo-H&M-Kollektion beizuwohnen. Und ich mittendrin.

Der Mode-Gigant ist für seine Kooperationen mit großen Couture-Häusern bekannt. Für H&M, das sich in einem stetigen Kampf mit Mitstreitern wie Zara oder Mango befindet, entwarfen mit Karl Lagerfeld, Stella McCartney oder zuletzt Balmain schon einige Platzhirsche der Fashionbranche. Dieses Jahr nun also Kenzo. Kenzo klingt für den klassischen Modemuffel, der sich für Fashiontrends etwa so sehr interessiert, wie Sarah Lombardi für Eheversprechen, vielleicht nicht so glamourös wie Lagerfeld oder Balmain. Für Fashionistas aber schon. Und natürlich für uns, die Influencer.

Instagram im Daur-Einsatz

Also finden wir uns ein in der Stadt, die niemals schläft. Gespannt, ob die neue Kollektion der digitalen Avantgarde im Publikum eher ein "Fetter Style!" oder ein "Wer soll das denn tragen?" entlocken wird. Events wie diese sind mittlerweile immer ein wenig wie ein Internet-Klassentreffen. Aus allen Teilen der Welt kommen Mode-Influencer zusammen und verwandeln den Big Apple in ein riesiges Foto-Set. An jeder Ecke stehen sie und fotografieren sich. Auch wir, Team Deutschland, bereiten uns gemeinsam auf das Event vor. Etwas Shopping, etwas Sightseeing, etwas Sport und natürlich etwas Arbeit. Beim Frühstück gelingt es mir, eine von Deutschlands aktuellen Chef-Influencerinnen, Caro Daur, zu beobachten und ein Making-of mit ihr einzufangen. Ich dokumentiere wie ein echtes Caro-Daur-Foto entsteht.

Enjoying every moment to the fullest ??❤️

Ein von Caroline Daur (@carodaur) gepostetes Foto am


Kennst du Kenzo?

Durch den Großstadtdschungel eines sommerlichen New Yorker Oktoberabends bahnen wir uns später den Weg in den Kenzo-Dschungel. Im Pier 36, direkt am East River, erwartet uns eine Show, die mit allen Regeln der klassischen Haute-Couture brechen wird. Der Launch der Kenzo-H&M-Kollektion ist keine Modenschau. Es ist eine Performance Art Party. Viele Designer versuchen immer häufiger, die antiquierten Formen der Runway-Shows zu revolutionieren und den Staub jahrzehntelanger langweiliger Fashion Weeks abzuschütteln. Dries van Noten verwandelte den Laufsteg in einen Wald, Lagerfeld inszenierte seine Chanel-Shows bereits als Pariser Caféhaus, Popkultur-Supermarkt, Flughafen oder Feministinnen-Demo. Jean-Paul Goude, der Choreograph des heutigen Abends, geht noch einen Schritt weiter.

Auf der Modenschau laufen nicht nur Models, sondern auch Tänzer. Ein Orchester und eine Marschkapelle spielen live und untermalen mit diesem Soundtrack die schrille Mischung aus Models, Ballett, Beatboxern und Breakdance. Nach 20 Minuten (was deutlich länger ist als eine herkömmliche Runway-Show) geht die Performance nahtlos in eine schrille "Express Yourself"-Party über. Zu einem Funky Remix des N.W.A. Klassikers, der von Plattentellern in der Mitte der Bühne auf die Zuschauer niederprasselt, rasten Models, Designer und Publikum komplett aus. Stargäste wie Sienna Miller oder Leigh Lezark wundern sich, dass sie plötzlich nicht mehr Zuschauer, sondern Teil der Show sind und sich zu Liveklängen von Überraschungs-Act, Rap-Legende Ice Cube, in den Abend gleiten lassen.

So ist es nicht verwunderlich, dass ich irgendwo zwischen Supermodel-Ikone Iman, Popstar Halsey und Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o plötzlich der One-Man-Boygroup in die Arme falle. Ganz der Profi, macht er sofort ein Doppel-Selfie. Er verspricht hoch und heilig, mir das Foto zuzusenden. Kurz überlege ich, ob Taylor Swift, Demi Lovato oder Gigi Hadid - alles seine Verflossenen - sehr eifersüchtige Zeitgenossen sind und wie stark sie zuschlagen könnten. Trotzdem tippe ich wie ein 16-jähriges Fangirl meine Nummer in sein Handy.

Superstars und Partygeflüster

Die Musiker Joe Jonas und Charli XCX

Die Musiker Joe Jonas und Charli XCX

Weniger gefährlich läuft es mit anderen VIP-Gästen des Abends. Iman verrät: "Ich war schon in den 80ern in Anzeigen von Kenzo und bin so was wie die ursprüngliche Kenzo-Muse." Für sie ist der Abend eine Art Renaissance, auch weil es einer der ersten großen Auftritte seit dem Tod ihres Mannes David Bowie ist. Ein paar Schritte weiter an der Bar schwärmt die Sängerin Charli XCX auch von der Show, vor allem aber vom exzellenten Champagner: "Ehrlich gesagt, ich hatte schon fünf Gläser." Und auch Rosario Dawson zeigt sich hingerissen: "Phänomenal, oder? Ich bin so froh, dabei zu sein. Ich bin immer noch total verschwitzt vom Tanzen. Ich werde die ganze Nacht weitertanzen." Neben uns feiert, trinkt und schlemmt Model, It-Girl und Schauspielerin Chloë Sevigny so selbstverständlich zwischen normalen Gästen, als wäre sie in einer H&M-Filiale aufgewachsen. Als sie sich kurz setzt, lobt sie die "einzigartige Energie des Abends".

Vielfalt der Kulturen zum Anziehen

Die Kollektion selber beeindruckt mich tatsächlich. Ich habe schon viele sehr gute und auch viele sehr mittelmäßige Versuche gesehen, Mode neue Impulse zu geben. Kenzo x H&M schafft es, die Vielfalt der Kulturen, die sichtbar Einfluss auf die Kollektion genommen haben, nahbar zu machen. Tiger-Prints neben Neon-Leggings, Farb-Overload neben Rüschen und Kunstpelz. Viele Outfits der Designer Carol Lim und Humberto Leon, die 2011 die kreative Leitung von Kenzo übernommen haben, sind extravagante Kunstwerke, aber jedes Teil funktioniert auch für sich alleine. Den ganzen Abend spüre ich überall die Freude an der Mode intensiver als sonst. Auch ich tanze plötzlich wild umher. Express Yourself. Blockbuster-Star Elizabeth Olsen, die jüngere Schwester von Mary-Kate und Ashley Olsen, hüpft vorbei. Sie trägt einen Pyjama aus der Kollektion als Hosenanzug zu High Heels. Ich hatte vorab einen Schal bekommen, trage ihn aber als Wickeltop. Gute Mode macht keine Vorschriften.

Das ist, was Mode ausmacht. Mut, Variation, Individualität. Niemand wird glücklich, wenn er die gesamte Prada-Kollektion im Schrank hat und jeden Tag Prada mit Prada kombiniert. Das ist wie mit dem Lieblingsessen: Täglich drei Mal Pizza macht irgendwann lustlos. Ach ja, und wahrscheinlich dick. In Deutschland wird die Kenzo-H&M-Kollektion ab dem 3. November zu haben sein. In ausgewählten Filialen und online. Ihr solltet aber schnell sein. Erfahrungsgemäß sind die It-Pieces bereits nach wenigen Stunden ausverkauft. So kann Euphorie auch schnell mal in Enttäuschung umschlagen.

Apropos Enttäuschung: Mein iPhone bleibt an diesem Abend stumm. Auch in der Nacht. Und am nächsten Morgen. Und zwei Tage später: Keine SMS von Joe Jonas. Kein Selfie. Auch meinen Plan, seine Handynummer meistbietend an durchgedrehte Groupies zu verkaufen, kann ich vergessen. So wie Joe Jonas mich. Frustration pur. Obwohl - ich wüsste eine Möglichkeit, mich aufzuheitern. Wenn H&M nächstes Jahr wieder eine Kollaboration einginge. Mit Hermès. Eine Birkin-Bag für 199 Euro anstatt 25.000 Euro, das könnte mich versöhnen.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie