HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

stern-Stimme Maries Modelcheck: Sylvie Meis im Dschungelcamp? Niemals!

Unsere Autorin Marie von den Benken sprach mit Moderatorin Sylvie Meis über ihre Arbeit als Model und Moderatorin, eine mögliche Dschungelcamp-Teilnahme und den Mundgeruch von Daniel Hartwich.

Von Marie von den Benken

Sylvie Meis

Moderatorin Sylvie Meis, 38

Ob man will oder nicht: Wenn man Sylvie Meis trifft, trägt man unterbewusst ein Bild mit sich herum, das mit mehr Klischees behangen ist, als der Weihnachtsbaum am Rockefeller Center in New York mit Lichtern. Sie ist erfolgreich als Model, Moderatorin, Schmuck-, Schuh- und Dessous-Designerin. Wenn sie jetzt noch eine Single aufnimmt, hat sie die gesamte Klaviatur der Mode- und Unterhaltungsbranche ein mal rauf und runter gespielt - nebenbei einen Sohn groß gezogen und ihren Brustkrebs besiegt. Gleichzeitig ist sie aber auch bekannt als Ex-Frau von Fußball-Star Rafael van der Vaart und für den nach ihrer Trennung ständig durch die Medien geisternden angeblichen Zickenkrieg mit Sabia Boulahrouz. Seither sind windige Spekulationen über ihr Liebesleben aus den Boulevard-Magazinen nicht mehr wegzudenken.

Tatsächlich schlägt Google nach der Eingabe von "Sylvie Meis" als zweites Ergebnis nach "Sylvie Meis Größe" direkt "Sylvie Meis Freund" vor. Probiert man "Sylvie Meis ist", erhält man als häufigste Abfrage "Sylvie Meis ist frisch verliebt, das ist ihr neuer Freund". Damit wäre recht deutlich skizziert, wie der Google-Algorithmus Sylvie Meis kategorisiert. Andererseits: Wenn man "Donald Trump ist" eingibt, kommt als erstes Ergebnis: "Donald Trump ist tot“. Soviel zum Thema Google-Relevanz. 

Meis Fair Lady

Aber wie ist der Mensch , wenn die gleißenden Lichter der Showbühne erloschen sind? Was sind ihre Träume? Die meisten Weggefährten beschreiben sie privat als fantastische Mutter und beruflich extrem professionelle Partnerin. Daniel Hartwich zum Beispiel, für den sarkastische Sprüche über seine holländische Co-Moderatorin bei "Let's Dance" offensichtlich zum Konzept gehören, lacht über die immer wieder von einschlägigen Magazinen postulierte angebliche Disharmonie zwischen den beiden. Im Gegenteil. Sie sind seit acht Jahren befreundet und schätzen sich sehr.

Wenn man dann die Gelegenheit bekommt, mit Sylvie Meis persönlich zu sprechen, trifft man auf eine Frau, die man nur schwer mit einer Yellow-Press-Ikone verwechseln kann. Sie ist offen, vielschichtig und eine interessante Gesprächspartnerin. Natürlich kennt auch sie die Schattenseiten eines Business, in dem Neid und Missgunst an der Tagesordnung sind: "Besonders wir Frauen müssen anfangen, uns nicht als Konkurrenz zu betrachten sondern uns gegenseitig unterstützen, das Beste rauszuholen. Meistens missgönnen die Frauen den anderen Frauen den Erfolg. Das finde ich sehr schade."

Meis Space

Auch, dass der Job als Model oftmals belächelt und falsch eingeschätzt wird, bestätigt sie. Denn es geht beim Modeln nicht nur darum, ein paar Minuten fotografiert und dann in einer Luxuslimousine zur nächsten Glamourparty chauffiert zu werden: "Die Leute unterschätzen, dass das eine Foto der Kampagne bis zu 18 Stunden Arbeit pro Tag bedeutet. Natürlich sieht der Endverbraucher nur das Ergebnis, aber die Arbeit dahinter ist nicht ohne. Für ein Model bedarf es genauso einer gründlichen Vorbereitung und Planung, Umsetzung, Nachbearbeitung wie in jedem anderen Job."

Good Morning! #wakingup #needcoffee ☕️? #goodmorning #Amsterdam ❤️

Ein von Sylvie Meis Official Account (@1misssmeis) gepostetes Foto am

< script async defer src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js">

Mittlerweile ist sie - mit 38 Jahren in einer Influencer-Welt, in der man mit 25 schon beinahe zum alten Eisen gehört - auch eine Instagram-Ikone. Über 600.000 Fans folgen ihr. Und sie fühlt sich in den neuen Medien wohl, auch wenn sie beim neuen Star am Social Media Himmel, Snapchat, noch Berührungsängste hat: "Daran habe ich mich noch nicht getraut. Ich bin jedoch großer Fan des neuen Instagram Storys. Aber auch da noch in der Testphase." Instagram sieht sie vor allem auch als einen Weg, näher an ihren Fans zu sein: "Ich kommuniziere auch mit meinen Fans über Social Media. Ich bin aber ehrlich - das ist sehr selektiv. Bei einigen verschwimmt leider die Wahrnehmung im Moment des persönlichen Kontaktes und da schütze ich mich dann selber. Ich lese alle Kommentare und Nachrichten, die ich über Social Media erhalte und reagiere entsprechend auf einige davon. Ich habe großartige Fans von denen sich so einige ganz viel Mühe machen mit Collagen oder langen Fanbriefen, da antworte ich dann natürlich auch drauf. Aber allen kann man da leider nicht gerecht werden."

Freunde sind Freunde, weil sie den Menschen sehen

Den regen Kontakt mit Fans und die anstrengenden Auftritte im Rampenlicht kompensiert sie mit ihrem funktionierenden Privatleben: "Am meisten muss man in meinem Beruf auf Privatsphäre verzichten. Ein normaler Restaurant- oder Kinobesuch ist eher ausgeschlossen. Doch ich habe einen kleinen, aber sehr geschätzten und geliebten Freundeskreis, auf den ich mich seit sehr vielen Jahren verlassen kann. Einen Teil dieser wunderbaren Menschen kannte ich bereits als Teenager, einen Teil habe ich auf meiner bisherigen Reise kennengelernt. Aber Freunde sind Freunde, weil sie den Menschen sehen, nicht die Person der Öffentlichkeit."

Diese Freunde, ihre Professionalität und ihr Ehrgeiz werden sie möglicherweise ihren beruflichen Traum realisieren lassen, denn in zehn Jahren würde sie gerne diese Schlagzeile über sich lesen: "Meis Enterprise, mit der Inhaberin Sylvie Meis, ist eines der erfolgreichsten Unternehmen der Medien-Branche." Ein langer Weg von der gelernten Personalberaterin zum Entertainment-Giganten. Die Anfänge waren schwer, aber die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Von ihrer ersten großen Gage hat Sylvie sich eine Louis Vuitton Speedy Handtasche gekauft: "Ich war so stolz! Und ich habe sie immer noch!" Ein Ende des Erfolgskurses ist nicht abzusehen. Sie verrät, dass sie auch 2017 wieder "Let's Dance" moderieren wird: "Ja! Wir freuen uns schon alle sehr auf das Jubiläum." Die Tanzshow geht dann bei RTL in die zehnte Staffel. Dass sie irgendwann in Daniel Hartwichs zweitem Standbein, dem "Dschungelcamp" landet, ist daher nicht sehr wahrscheinlich. "Das würde ich auch NIEMALS machen!"

Daniel Hartwich, Mundgeruch und der Boulevard

Zum Abschied streifen wir noch kurz ein paar der wirklich relevanten Themen. Zum Beispiel, warum man unbedingt in Sylvies Heimat Holland Urlaub machen muss: "Amsterdam im Sommer zu Fuß zu erkunden ist immer eine Reise wert. Durch die Grachten zu schlendern, ein paar Stroop Waffles zu essen und das Flair der Stadt aufsaugen, das sollte jeder einmal erlebt haben." Oder welche drei Dinge sie Daniel Hartwich mit auf eine einsame Insel geben würde: "TicTac, Barre Bräu Bier und einen Flaschenöffner." Damit haben wir dann auch dem Boulevard genüge getan, der morgen wieder seiner Lieblingsbeschäftigung, dem gezielten Fehlinterpretieren von Zitaten, frönen und titeln kann: "Sylvie Meis: Daniel Hartwich hat Mundgeruch und ist immer besoffen!" Auch darüber werden Sylvie und Daniel dann lachen. Zu Recht.

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie

Letzte Kollektion für Hunkemöller: Sylvie Meis geht in Bikini-Rente
Sylvie Meis

Auf solche Anblicke werden ihre Fans in Zukunft verzichten müssen: Sylvie Meis hängt den Badeanzug an den Nagel und beendet nach fünf Jahren die Zusammenarbeit mit dem niederländischen Dessous-Label Hunkemöller.