HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Maries Modelcheck: Victoria's Secret Show: Diese drei neuen Models sollten Sie kennen

Auch 2018 schickt Victoria's Secret die schönsten Mädchen der Welt in Unterwäsche auf den Laufsteg. Sofie Rovenstine, Sabah Koj und Winnie Harlow sind zum ersten Mal dabei. Die drei Newcomerinnen im Porträt.

Von Marie von den Benken

Das kanadische Model Winnie Harlow

Das kanadische Model Winnie Harlow

AFP

Nachdem ich vergangene Woche den rasanten Niedergang des einstigen Kult-Lingerie-Labels Victoria's Secret im Fokus hatte, ist es wohl nur fair, heute mal die positiven Impulse des Traums, ein Victoria's Secret Angel zu werden, etwas näher zu betrachten. Zum einen schafft es VS nämlich, die Social Media Kanäle der Models, die in wenigen Wochen in New York die Show laufen werden, perfekt als Teaser zu nutzen und über das Hashtag #TrainLikeAnAngel gleichzeitig für mehr Fitness und die eigene, gleichnamige Trainings-Kollektion zu werben. Darüber hinaus ist die Auswahl der Models bei VS auch ein klares Statement für Diversity. Models aus allen Teilen der Welt werden sich die legendären Flügel auf den Rücken schnallen, auch wenn die Umsätze des Unternehmens in den letzten Jahren (Achtung!) ziemlich Federn lassen mussten.

Back with Behati

Auch dieses Jahr erwartet New York eine illustre Runde Topmodels. VS ist es erneut gelungen, die perfekte Mischung aus gestandenen VS-Ikonen wie Lais Ribeiro, Martha Hunt, Stella Maxwell, Cindy Bruna, Georgia Fowler, Ming Xi, Devon Windsor oder Elsa Hosk und vielversprechenden New Faces zu finden. Selbst Behati Prinsloo wird wieder dabei sein. Das aus Namibia stammende Model ist inzwischen mit Maroon 5 Frontman Adam Levine verheiratet (Grüße an Nina Agdal an dieser Stelle) und hat mit ihm zwei Kinder. Entsprechend hatte sie zuletzt einige Saisons verpasst, kehr aber dieses Jahr zu den Engeln zurück. Und wer weiß, vielleicht wird es ja sogar ein Familienausflug, denn Gerüchte besagen, Maroon 5 könnte einer der Showacts während der Runway-Präsentation werden.

Bemerkenswert sind dieses Jahr vor allem die Debütantinnen der "VS Class of 2018". Einige sehr interessante junge Frauen, die mit ihren Geschichten und ihrem neuen Blick auf die Industrie der Branche einige gute Impulse geben können. Wenn ihr also auf einige Mädchen besonders achten möchtet, habe ich hier meine drei Favoritinnen für euch vorgestellt, von denen man auch nach der VS-Show noch sehr viel hören (und vor allem sehen) wird.

Sofie Rovenstine: Die Aufklärerin für ein gesundes Model-Business

Sofie Rovenstine ist ein klassisches Beispiel für den amerikanischen Traum. Gekrönt als "Miss Tennessee" war sie eher prädestiniert, ein international völlig unbedeutendes Model-Dasein zwischen Country-Festivals, lokalen TV-Sendern und Einkaufscenter-Eröffnungen zu fristen. Ihr gelang jedoch ein imposanter Schnellstart. Obwohl – eigentlich mehr ein Neustart. Die ersten Model-Jahre machten ihr schwer zu schaffen. Der Druck, stets perfekt und so dünn wie möglich zu sein. Heute weiß sie: "Ich war mental nicht gesund. Ganz im Gegensatz zu dem, was ich über Social Media dem Rest der Welt suggeriert habe, hatte ich wirklich Schwierigkeiten. Dank einer Auszeit und einer neuen Agentur, die mich unterstützt, bin ich aber stärker aus dieser Situation herausgekommen. Ich weiß, dass diese Lügen, die ich mir über meinen Körper habe einreden lassen, in unserem Geschäft die Norm sind. Aber eigentlich sie sollten es nicht sein."

Diesen Weg möchte Sofie anderen Mädchen ersparen. Heute ist sie bei der New Yorker Agentur "Jag Models", die nicht zu den ganz großen der Industrie gehört, sich dafür aber um ihre Mädchen intensiv kümmert. Sie sagt: "Ich möchte anderen helfen, weil ich weiß, dass ich mit meiner Geschichte nicht alleine bin. Die derzeitigen Standards für Models sind unmenschlich. Sie lassen viele Mädchen ihren eigenen, natürlichen Körper ablehnen und drängen sie dazu, einen völlig ungesunden Lebensstil zu pflegen, um diese absurden Normen zu erreichen."

Sofie ist ein leuchtendes Beispiel dafür, dass man sich nicht allen Zwängen der Branche unterwerfen muss, als sei der Raubbau am eigenen Körper eben traditioneller Bestandteil des Lebens als Model. Und dass man dennoch auf einem der begehrtesten Laufstege der Welt landen kann.

Hana Nitsche: So sieht ein echter After-Baby-Body aus

Sabah Koj: Aus dem Krieg auf den Laufsteg

Sabah kommt gerade aus London und Paris zurück, wo sie während der SS19 Shows unter anderem für Miu Miu, Mugler, Galliano, Balmain, Rick Owens, Marni, Burberry, Alexa Chung, Marc Jacobs und Oscar de la Renta lief. Als sie vor 20 Jahren geboren wurde, hätte darauf vermutlich niemand gewettet. Sabah kam im Sudan auf die Welt, mitten in einem schrecklichen Bürgerkrieg. Sie floh mit ihrer Familie nach Australien, wo ihre Eltern als einfache Fabrikarbeiter anfingen, um Sabah und ihren Geschwistern ein kleines Haus und ein sicheres Leben bieten zu können. Die Familie hatte nie viel Geld, aber ihre Eltern erzogen ihre Kinder dazu "dankbar zu sein, für das, was wir hatten". So gaben sie Sabah das Rüstzeug für ein erfolgreiches Leben mit auf den Weg. Sie spricht drei Sprachen, gehörte stets zu den besten in der Schule und verdiente sich ihr eigenes Taschengeld als Kellnerin in einem Schnellrestaurant.

Mit 16 war dann Schluss mit Hamburgern und Fritten – Sabah wurde Dritte beim Model-Wettbewerb "Miss South Sudan". Vier Jahre und einige Fashion Weeks später, bei denen sie unter anderem das erste Model afrikanischer Abstammung wurde, das je eine Show der Australian Fashion Week eröffnen durfte, kann sie immer noch nicht fassen, bis wohin sie es geschafft hat. Als würde sie immer noch von einem Traum sprechen, gesteht sie: "Du fühlst dich wie eine Prinzessin. Klar, deine Absätze tun höllisch weh, aber das darf das Publikum nicht merken. Du musst anmutig und elegant den Runway weiter laufen." Die Victoria's Secret Show 2018 wird der vorläufige Höhepunkt ihrer Bilderbuch-Karriere über alle Grenzen hinweg werden. Und auch Motivation für die vielen Mädchen in Afrika, denen sie mit ihrem Werdegang quasi zuruft: Alles ist möglich! Man muss nicht in Paris oder Los Angeles als Tochter reicher, berühmter Eltern geboren werden, um ein international gefeiertes Model zu werden.

Winnie Harlow: Victoria's Secret Debüt statt Mobbing

Vitiligo. Was wie der Titel eines mäßig erfolgreichen Horror-Films klingt, ist tatsächlich ein absoluter Horror-Trip. Wer zu den bis etwa zwei Prozent der Menschen gehört, die weltweit an dieser im Volksmund als Weißfleckenkrankheit bekannten chronischen Pigmentstörung leiden, hat es nicht leicht im Leben. In unserer auf makellose Schönheit konditionierten Welt, in der das ungewöhnliche schnell als unnormal missinterpretiert wird, haben es Kinder mit willkürlich am Körper auftretenden weißen Stellen nicht besonders einfach. Auch Winnie Harlow wurde viel gemobbt. Um so wunderbarer, dass ausgerechnet sie heute als eines der besten Models der Branche gilt.

"Als Kind wurde ich wegen meiner Flecken als Kuh oder Zebra beschimpft", erinnert sie sich. Die als Chantelle geborene Kanadierin rettete sich selber aus dieser Mobbing-Hölle. Sie erfand sich komplett neu, nannte sich Winnie Harlow und startete auf Instagram damit, der Welt Bilder von sich zu präsentieren. Mit all den Flecken, die sie ausmachten. Ein gleichsam mutiger, wie weiser Entschluss. Tyra Banks entdeckte sie und holte sie zu "America's Next Topmodel". Der Startschuss für eine beispiellose Modelkarriere, die sie aber dennoch nicht davor bewahrte, auch in ihrer neuen Welt eigentümliche Erfahrungen sammeln zu müssen. Winnie erinnert sich an die Fashion Week in London vor einigen Jahren: "Ich war nach einer Show backstage und da kam dieser Fotograf und sagte: 'Oh mein Gott, ich habe die perfekte Bild-Idee!' Also brachte er mich zu diesem Bügelbrett, auf dem ein Kuhfell abgebildet war. Ein Kuhfell! Ich sah ihn nur bemitleidenswert an, drehte mich um und ging weg, ohne ihm eine Antwort zu geben."

Als sie vor einigen Wochen zum Victoria's Secret Casting ging, war sie so aufgeregt, dass sie sich "erst noch zweimal um den Block habe fahren lassen, bevor ich aussteigen konnte". Aber sie stieg aus, und es hat sich gelohnt. 2018 wird der VS-Runway um einen faszinierenden Neuling reicher sein.

Was macht der Tilda bei den Models?

Diese drei Beispiele zeigen, welche ungewöhnlichen Geschichten die Modelwelt zu bieten hat, die alle auf der Victoria's Secret Show zusammen kommen werden. Aber natürlich gibt es auch Gegenwind. Robyn Lawley etwa, das erste Plus-Size-Model, das es auf das Cover der in den USA zum Kult erhobenen "Sports Illustrated" geschafft hat, kritisiert den Schönheitswahn, den sie durch Victoria's Secret befeuert sieht. Ihr Aufruf "We Are All Angels" soll daran erinnern, dass man nicht schlank sein muss, um ein Engel zu sein. Sicherlich eine Sichtweise, die es zu respektieren gilt, auch wenn die Körper der Victoria's Secret Mädchen im Vergleich etwa zu denen auf der Pariser Fashion Week eher noch zu den normaleren der Branche gehören. Eventuell ist Lawleys Vorstoß also auch nur ein schlau choreographierter PR-Schachzug, um zu versuchen, auf den aktuellen Trend des Body-Shaming-Verteufelns aufzuspringen, so wie es verzweifelte Netzfeministinnen seit Jahr und Tag pünktlich zu jeder neuen Staffel "Germany's Next Topmodel" versuchen.

View this post on Instagram

I have started an online petition -link in bio 👆 JOIN ME and lets help change the minds of Victoria’s Secret to be more diverse and inclusive of body shapes and sizes on their runways! Victoria Secret have dominated the space for almost 30 years by telling women there is only one kind of body beautiful. - you can read more in the link of my bio why it’s so important to encourage diversity for our future daughters sake. Until Victoria’s Secret commits to representing ALL women on stage, I am calling for a complete boycott of this year’s Victoria’s Secret Fashion Show. It’s time Victoria’s Secret recognized the buying power and influence of women of ALL ages, shapes, sizes, and ethnicities. The female gaze is powerful, and together, we can celebrate the beauty of our diversity. It’s about time Victoria’s Secret celebrated the customers that fuel its bottom line. Will you join me? 1 Sign the petition! 2 Encourage your friends not to tune in or attend the Victoria’s Secret Fashion Show share a photo of yourself on Instagram, as you are (not airbrushed and beautiful), use the hashtag #weareallangels to share what makes you uniquely beautiful, please tag me so I can see (@robynlawley) and @ThirdLove For every person who shares a post with #weareallangels hashtag, ThirdLove will donate one bra to @isupportthegirls (a national non-profit that collects and distributes bras to homeless women and girls around the country !!!)

A post shared by Robyn Lawley (@robynlawley) on

So oder so – die Victoria's Secret Show 2018 wird auch diese Petition nicht verhindern. Dennoch ist die Zukunft der Show unsicher. Der einst weltweit für Rekord-Einschaltquoten sorgende Weihnachts-Event leidet unter stark fallendem Zuschauer-Interesse und parallel dazu gehen die Umsätze bei Victoria's Secret dramatisch zurück. Ehrlich gesagt hoffe ich, dass das Unternehmen sich erholt. Ich habe nämlich einen Geheimtipp für die nächste deutsche Kandidatin, die es in den kommenden Jahren auf den VS-Laufsteg schaffen könnte: Tilda März, mein Lieblings New Face am Fashion-Himmel aus Berlin. Es wäre zu schade, wenn VS in naher Zukunft die Luft ausgeht, bevor meine Prophezeiung eintrifft und ich Tilda mit ihren VS-Flügeln zujubeln darf. Also, drückt Tilda, VS und mir die Daumen!

Bis dahin: Alles Liebe, Eure Marie