VG-Wort Pixel

Sheen-Masken sind Verkaufsschlager in den USA Charlie, der Halloween-Schreck


Vorsicht, Chuck Lorre! Wenn in der Halloween-Nacht eine Charlie-Sheen-Maske vor der Tür steht, sollte der "Two and a half Men"-Produzent besser die Tür verschlossen halten. Denn es könnte sich um Mr. "Tiger Blood" höchstpersönlich handeln, bestens versteckt unter dem eigenen Plastikgesicht.
Von Jens Wiesner

Eines kann man Charlie Sheen beileibe nicht vorwerfen: Nach allen Skandalen und Ausrastern hat sich der geschasste "Two and a half Men"-Mime seinen Sinn für Selbstironie bewahrt. Oder ist es doch nur der Riecher für ein gutes Geschäft?

Jedenfalls hat der Schauspieler nun einen lukrativen Deal mit dem Kostümshop "Spirit Halloween" ausgehandelt, der Masken, Perücken und T-Shirts für die perfekte Charlie-Sheen-Verkleidung verkaufen darf. Und diese Masken haben sich kurz vor dem Fest als ausgesprochene Verkaufsschlager erwiesen, wie Geschäftsführer Steven Silverstein der CNN verriet. "Obwohl Sheen seit den achtziger Jahren in Hollywood unterwegs ist, hat er sich in diesem Jahr unsterblich gemacht."

Gemeint ist natürlich der Ausfall gegenüber seinem ehemaligen Produzenten Chuck Lorre, den Sheen im Februar als "verseuchte kleine Made" bezeichnet hatte. Kurz darauf war Sheen seinen Job bei der Erfolgsshow los, sein gleichnamiger TV-Charakter starb - Lorres späte Rache - einen grausamen Serientod.

Auf Twitter hat Sheen schon einmal kräftig die Werbetrommel für die neue Gruselmaske gerührt. Bereits vor einer Woche präsentierte er das neue künstliche Konterfei - und kündigte an, den Plastik-Sheen an Halloween über sein eigenes Gesicht zu ziehen. Sehr zur Verwirrung seiner eigenen Kinder, wie Sheen bekannte. Die dürften noch früh genug erfahren, was es mit "Horror"-Papa auf sich hat - spätestens dann, wenn sie alt genug sind, um Youtube zu durchstöbern.

mit Agenturen

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker