HOME

Malte Herwig

Malte Herwig

stern-Autor


Malte Herwig wurde 1972 in Kassel geboren und interessierte sich schon früh für das Böse. Er sitzt genau so gerne im Gerichtssaal wie in der Bibliothek, wenn er nicht gerade Kriegsverbrecher, Mörder oder Psychopathen interviewt. Besonders gerne aber trifft er normale Menschen, denen Außergewöhnliches passiert ist. Seine letzten Bücher „Die Flakhelfer“ und „Die Frau, die Nein sagt“ wurden Bestseller. 

Malte Herwig folgen:

Alle Artikel

Dokumentation

Hitler-Tagebücher

Der Super-Gau

Edgar Selge
Interview

"Unterwerfung"

Edgar Selge über Lampenfieber, Bühnensex und eine Knastkindheit

Wotan Wilke Möhring

"Tatort"-Star

Wotan Wilke Möhring: "Mein Vater fehlt mir immer noch"

Niederlande: Sie sagte als Belastungszeugin gegen eigenen Bruder aus
stern-Gespräch

Leben in der Anonymität

So wurde Astrid Holleeder zur Frau ohne Gesicht

Ein gezielter Wurf, schon landet der Stuhl im Container.
Stern Spezial

Gartenstühle und versiffte Matratzen

Willkommen auf dem Recyclinghof, der Resterampe der Überflussgesellschaft

Die JVA Diez

Personalmangel und Drogenmissbrauch

Verliert der Staat die Kontrolle über Deutschlands Gefängnisse?

Doppelmord in Hamburg: Ein Kindermörder wird gesucht
stern-exklusiv

Doppelmord in Hamburg

M: Ein Kindermörder wird gesucht

Nach MeToo-Debatte: "Wir brauchen keinen Tugendterror"

Liebe, Sex und Missverständnisse

#MeToo-Debatte: Wir sollten uns nicht auf die Twitter-Taliban und Feminazis einlassen

Pamela Anderson, Hans Klok

Magier Hans Klok

Zaubertricks am laufenden Band

Hypnose-Show mit Jan Becker – Magier für die Massen

Psychologie

Jan Beckers Hypnose-Hype – über den Magier für die Massen

Kopfhörer: Sennheiser HD 800 S und Beyerdynamic T 1 im Test - Suche nach dem perfekten Sound

High-Tech im Test

Suche nach dem perfekten Klang: Was taugen Kopfhörer für 1000 Euro?

Documenta 14: Ernst ist das Leben – heiter die Kunst?
stern-Reportage

Kunstfestival in Kassel

Bewegend, was die Documenta 14 bietet

Lyle Zimmerman mit stern-Autor Malte Herwig in London
Exklusiv

U-Bahn-Attacke

Mr. Zimmerman und die Angst

Lilly Borchert (Maria Dragus) beobachtet die anderen Kadetten, wie sie das Schiff verlassen

ARD-Film "Tod einer Kadettin"

Frau über Bord: Der mysteriöse Tod einer Offiziersanwärterin

John Malkovich
Interview

John Malkovich in der Elbphilharmonie

Das dämonische Kind

"Die schönen Tage von Aranjuez"

"Die schönen Tage von Aranjuez"

The World is on fire - Wim Wenders' Meisterwerk

Abstieg in die Katakomben

Feiern zwischen Totenschädeln: Die illegale Partywelt der Pariser Unterwelt

Bei der Hochzeit 1991 war die Mutter noch glücklich. Oder hat sie das im Fotoalbum nur so dahingeschrieben?

Verhungerte Mutter

Mama ist tot - Geschichte einer Familientragödie

Anwalt Michael Brennecke (r.), hier mit dem angeklagten Vater Ende Januar im Landgericht Verden
Interview

Familie lässt Mutter verhungern

"Dieser Fall ist in seiner Dimension einmalig"

Auch mit 75 Jahren ist Richard Dawkins keineswegs milde geworden
Interview

Evolutionsbiologe Richard Dawkins

"Jede Nacht werde ich vorübergehend geisteskrank"

Konterfei des früheren Innen- und Außenministers Hans-Dietrich Genscher
stern-Archiv

Hans-Dietrich Genscher

“Und die Größe ist gefährlich, und der Ruhm ein leeres Spiel"

Uwe Barschel

Die Affäre Barschel

Der mysteriöseste Tod der Bundesrepublik

Der Bundestag ist im Juni Ziel des "bisher größten Cyberangriffs auf den Bund " geworden

Im Visier der Hacker

Der lautlose Angriff

Rudolf Höß (Mitte) lebte als Kommandant ab 1940 mit seiner Familie direkt neben dem KZ Auschwitz

Tochter von Auschwitz-Kommandant

Der Schatten ihres Vaters

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.