HOME
Aus der Community

Alkoholfrei Ausgehen: Von der Spaßkanone zum Außenseiter: Warum kein Alkohol auch keine Lösung ist

Wer nicht trinkt, verliert Gewicht, hat reine Haut und fühlt sich frisch und jung – oder? Unsere Autorin hat es ausprobiert. Ihre Erkenntnis: Es ist nicht leicht, nüchtern zu lachen, wenn die Festivalcrew das Nachbarcamp vollpinkelt.

Von NEON-Community-Mitglied Milena

Tanzende Leute mit Wasserflasche auf Festival

Rumsitzen, fremdschämen und ständig das Wasser nachfüllen: Das Leben in Abstinenz kann ganz schön Langweilig werden (Symbolbild)

Unsplash

Seit meinem 21. Lebensjahr habe ich gänzlich aufgehört Alkohol zu konsumieren. Mein Beweggrund war, neben dem etwas ausschreitenden und sehr exzessivem Genuss, auch die Einnahme von Antidepressiva, die sich schlecht mit meinem Freund, dem Alkohol verstand. Ich beschloss also, dass die Psychopharmaka die einzig bewusstseinsverändernde Substanz in meinem Körper sein sollen – so weit, so gut! Das war ein legitimer Grund aufzuhören, der auch für Freunde und Bekannte einigermaßen einleuchtend war. 

Gewichtsreduktion, schöne Haut und neue Energie – oder?

Ein gesundes und vernünftiges Leben sollte vor mir stehen. Ich freute mich auf die allseits bekannten Nebenwirkungen eines abstinenten Lebens: Gewichtsreduktion, schönere Haut, Wohlbefinden, neue Energie, ein klarer Kopf, Party ohne Kater und jede Menge Geld, das ich durch den Verzicht sparen würde – alles wird schön und nichts tut weh! 

Bevor all die wunderbaren Dinge eintrafen, zeigten sich zunächst die Nachteile des neuen Lifestyles. Sozialkontakte schwanden dahin wie Schnee im Sommer. Gut, denkt man sich, die waren dann wohl eh nichts und auf einem Fundament aus Alkohol will man sowieso keine Freundschaft aufbauen.

Plötzlich ist man ein humorloser Außenseiter

Dann kam die Langeweile: "Wochenende – saufen – geil", war nicht mehr. Die Hemmung feiern zu gehen, wurde größer. Aber nicht weil man keinen Bock auf Feiern hat, sondern weil alle anderen Trinken. Denn das hat zur Folge, dass du unbewusst zum Außenseiter wirst, der sich dumme Sprüche à la "Sauf doch mal mit!" anhören muss. Zum Vorglühen erscheine ich schon gar nicht mehr, denn dort gibt es für mich nichts zu tun. Alles was ich mache, ist herumsitzen, zusehen wie andere ihre Körperbeherrschung verlieren, mich fremdschämen und ständig in die Küche rennen, um das Wasserglas nachzufüllen, an dem man aus Verlegenheit so oft nippt. 

Der Alkohol nimmt bei diesen Zusammenkünften mehr Raum ein, als man als Betrunkener erwartet. Und tatsächlich ist er auch der Kleber, der die meisten Freundschaften zusammenhält. Langweilig ist auch, dass man als nüchterner Mensch die Dinge einfach weniger attraktiv findet und der Humor plötzlich starke Differenzen zu dem der Alkoholisierten zeigt. Es ist schwer, nüchtern zu lachen, wenn deine Festivalcrew das Nachbarcamp vollpinkelt. 

Schwindende Sozialkontakte

Heute verlasse ich Partys viel früher als damals. Im nüchternen Zustand sendet der Körper deutlichere Signale von Müdigkeit. Was ich aber am meisten einbüßen musste, waren die Erlebnisse. Klar, man kann auch ohne Alkohol Spaß haben und wilde Abenteuer erleben, aber seitdem ich alkoholfrei unterwegs bin, habe ich keine krassen Stories mehr zu erzählen. Die verrücktesten Dinge sind mir besoffen passiert. 

Die Freundschaften von damals haben sich verändert, weil man keine krassen Sachen mehr zusammen erlebt. Früher ist man nach dem Konzert mit der Band im Tourbus mitgefahren, heute fährt man selbst im Kleinwagen nach Hause – alleine. Was übrig bleibt, ist oft nur der jämmerliche Versuch an etwas festzuhalten, was lange nicht mehr da ist. 

Es gibt ihn, den nüchternen Kater

Ein weiterer enttäuschender Nachteil ist der Kater. Meine Erwartung: Hey cool, wenigstens bist du am nächsten Tag fit und verbringst nicht den ganzen Tag mit brummendem Kopf über der Kloschüssel. Lüge! Es gibt ihn, den nüchternen Kater! 

Neben den sechs Bier, fünf Pfeffi und drei Gläsern Wein ruinieren nämlich auch andere Faktoren deinen Körper. Laute Musik, einen mit Zigarettenrauch eingenebelter Raum ohne Licht und Fenster, ins Ohr geschriene Gespräche, viel zu wenig trinken (und wenn dann nur ungesunde Energydrinks und Softgetränke), den ganzen Abend stehen oder tanzen, und dazu der Bruch des normalen Tagesryhthmus – das macht einen genau so fertig! Ich habe am nächsten Morgen einen genauso schlimmen Brand, Kopfschmerzen und Unwohlsein. 

Nun aber zu all den erhofften Vorteilen dieser ganzen Aktion: Es gibt sie nicht! Meine Haut wurde nicht reiner, ich habe nicht abgenommen, keine neuen Energien oder mehr Wohlbefinden. Und das gesparte Geld gebe ich ganz unbemerkt für andere Schwachsinnigkeiten aus. Es ist alles wie bisher nur nüchtern und mit weniger Kotze. 

Alkohol: So kämpfen die Schlagerfans gegen den Kater
Themen in diesem Artikel
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.