HOME

Backstage-Beichten: Hinter den Kulissen von "Friends": "Jennifer Aniston weinte in meinen Schoß"

Vor 25 Jahren mussten sechs junge Schauspieler bangen, ob der Sender die erste Staffel ihrer Sitcom wirklich kauft. Heute sind sie steinreiche Superstars. Wie "Friends" zur beliebtesten TV-Serie aller Zeiten wurde – erzählt in den Anekdoten der Nebendarsteller.

Friends

"Friends"-Darsteller Matthew Perry, Courteney Cox, Matt LeBlanc, Lisa Kudrow, David Schwimmer, Jennifer Aniston (v. l. n. r.)

Picture Alliance

Sagt euch der Name Mitchell Whitfield etwas? Oder Jane Sibbett? Nein, stattdessen kennt ihr David Schwimmer. Und Jennifer Aniston. Aber es hätte nicht viel gefehlt – und die Fernsehgeschichte wäre anders verlaufen. Whitfield war ursprünglich für den Part des Ross in "Friends" vorgesehen. Und Sibbett sollte ebenfalls eine der Hauptrollen übernehmen.

Aber Whitfield wurde in letzter Minute ausgestochen, als es hieß: "Wir bringen noch einen weiteren Typen zum Vorsprechen." Der Typ war Schwimmer. Und Sibbett war schwanger, und weil sie das entgegen des Ratschlags ihres Agenten vor den Produzenten nicht geheim halten wollte, bekam sie die Hauptrolle nicht. Stattdessen spielte sie in der Erfolgsserie später die Ex-Frau von Ross, Carol. Und Whitfield gab statt Ross bloß den Barry, Rachels früheren Verlobten.

Diese und viele weitere Geschichten erzählen die Nebendarsteller anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Show jetzt im britischen "Guardian". Sie berichten von den Castings und den Anfängen der Show. Während die ersten Folgen bereits abgedreht wurden, stand noch nicht einmal fest, ob es die Show überhaupt ins Programm schaffen würde.

Wie die "Friends" zu Superstars wurden

Als der Sender NBC die Show schließlich gekauft hatte, weinte Jennifer Aniston vor Glück in den Schoß von Cosimo Fusco, der in der ersten Staffel kurzzeitig Rachels italienischen Lover Paolo spielte. Bei den Kritikern war die Show damals nicht besonders beliebt, aber solide Quoten bescherten den Machern die Möglichkeit einer zweiten Staffel – mit der die "Friends" schließlich durch die Decke gingen.

"Es war wie ein Zirkus", erinnert sich Vincent Ventresca alias "Fun Bobby": "Das Studio war völlig überfüllt (bei den Aufzeichnungen – Anm. d. Red.)." Es war die Zeit, als der "Rolling Stone" alle sechs Hauptdarsteller auf sein Cover hob. Matthew Perry, Courteney Cox, Matt LeBlanc, Lisa Kudrow, David Schwimmer und Jennifer Aniston wurden nun immer reicher, wie Fusco berichtet: "Man erkannte es an den Autos, die sie fuhren, oder daran, wie sie darüber sprachen, dieses und jenes zu kaufen."

Gegenüber anderen Gastschauspielern schotteten sich die Stars der Serie in dieser Zeit zunehmend ab, die Chemie innerhalb des Sextetts war dafür umso besser. "Die Liebe, die diese Gruppe füreinander hatte, war außergewöhnlich", sagt Sibbett. So außergewöhnlich, dass Aniston, Cox & Co. ab Staffel 3 ihre Verträge nur noch als Gruppe verhandelten.

Auch am Set hielten die Stars zusammen wie ein Football-Team, steckten zwischen den Takes die Köpfe zusammen und berieten, wie sie diese oder jene Szene noch lustiger gestalten könnten. Matthew Perry wollte bei diesen Brainstormings immer das letzte Wort – sprich: den letzten Lacher – haben, erinnert sich Paget Brewster, die damals Chandlers Crush Kathy spielte.

Wie sich die Zeiten seit den Aufzeichnungen in den 90ern geändert haben, macht die Anekdote von Alexandra Holden deutlich, die in Staffel 6 die Rolle von Ross' viel zu junger Freundin Elizabeth Stevens übernahm. Für eine Probe mit David Schwimmer rieten ihr die Produzenten, "so heiß wie möglich" auszusehen. Daraufhin sei sie die ganze Nacht aufgeblieben und habe überlegt, was sie anziehen solle. "Jetzt, da ich älter bin, wäre ich über so eine Ansage nicht erfreut", so Holden.

"Heute müsste einer der Sechs schwarz sein"

Auch der Mangel an ethnischer Vielfalt im Cast, der für das damalige Manhattan völlig untypisch gewesen sei und der Serie immer wieder vorgeworfen wurde, wird von den Nebendarstellern im "Guardian" diskutiert. "Heute müsste einer der Sechs selbstverständlich schwarz sein", sagt Fusco. Die schwarze Schauspielerin Aisha Tyler, die in einer späteren Staffel Dr. Charlie Wheeler spielte, hofft zwar, dass sie nicht wegen ihrer Hautfarbe für die Rolle ausgewählt wurde – ist sich aber bewusst, dass die Kritik ein Thema für die Macher war. Für Brewster ist es dagegen einfach nur "bizarr", die Show mit den heutigen Maßstäben der Social-Media-Diskussionen zu vergleichen: "Heute kann niemals jemand etwas richtig machen."

Alles richtig gemacht haben die Macher und die Stars der Show auf jeden Fall finanziell. "Friends" ist gefühlt die beliebteste Serie aller Zeiten und immer noch ein Streaming-Megahit auf Netflix. Ventresca bekomme immer noch ungefähr 2000 Dollar pro Jahr an Tantiemen, obwohl er in nur zwei Episoden als "Fun Bobby" auftauchte: "Jedes Mal, wenn ich einen Scheck bekomme, denke ich: 'Wow, die Hauptdarsteller müssen ganz schön reich sein.'"

Ross und Carols Sohn: Das wurde aus dem kleinen Ben der Kultserie "Friends"
tim
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.