HOME
Meinung

Lohnt sich mehr als "Der Bachelor": Erste schwule Kuppelshow: "Prince Charming" ist das beste Datingformat aller Zeiten

Fans von "Der Bachelor" und "Die Bachelorette" dürfen sich freuen: In "Prince Charming" können endlich auch Männer um Männer buhlen – und das hat riesiges Potenzial! Nach zwei Folgen geht unsere Autorin soweit zu behaupten: die beste Datingshow aller Zeiten!

"Prince Charming": Die neue Datingshow ist besser als "Der Bachelor"

Bei "Prince Charming" werden nicht nur langweilig die Muskeln gestählt, sondern es wird auch an der Stange getanzt – und das verdammt gut!

Die Nullerjahre waren das Geburtsjahrzehnt der US-Datingshows auf MTV: "Date my Mom", "Next", "Dismissed", "X-Effect", "Room Raiders" oder "Flavor of Love". Letztere war auch der Startschuss für sämtliche Promi-Kuppelshows, zum Beispiel "A Shot at Love with Tila Tequila". Die bisexuelle Sängerin suchte 2007 unter 16 homosexuellen Frauen und 16 heterosexuellen Männern, die zusammengepfercht in einer Villa lebten, die Liebe ihres Lebens – oder so ähnlich. Ein Jahr später lief sogar ein Spin-Off: "A Double Shot at Love" mit den bisexuellen Zwillingen Erica und Victoria Mongeon, genannt Rikki und Vikki (beide hatten sich im Finale übrigens für den selben Mann entschieden, der wählte dann Vikki aus, so dass Rikki leer ausging). Und das im prüden Amerika.

Und doch ist bei "Prince Charming" alles anders. Irgendwie besser.

Die Shows sind jetzt über zehn Jahre her – und trotzdem scheint das Fernsehen in Deutschland erst jetzt bereit zu sein für eine nicht-heterosexuelle Datingshow: "Prince Charming". Vom Prinzip her ist das Format wie "Der Bachelor" oder "Die Bachelorette": Ein begehrenswerter Single sucht die Liebe. Finden soll er diese in einer Villa mit 20 weiteren Singles. Es gibt Gruppen- und Einzeldates, Entscheidungsnächte und Eifersucht. Und doch ist bei "Prince Charming" alles anders. Irgendwie besser.

"Prinz" Nicolas Puschmann ist 28, arbeitet als Account Manager in Köln und durfte in der ersten "Gentlemen Night" statt roter Rosen schwarze Krawatten verteilen. Fliegt ein Kandidat raus, muss er sie wieder abgeben. Schon das Kennenlernen der Kandidaten mit ihrem Prince Charming war ganz anders. Statt in Zweiergrüppchen in der Limo kamen die Single-Männer nach und nach in der Villa an und konnten sich untereinander kennenlernen.

Was mir sofort aufgefallen ist: Endlich kann man die Kandidaten voneinander unterscheiden. Bei der "Bachelorette" war das oft ziemlich verwirrend, weil alle Typen dieselbe Frisur, denselben Kleidungsstil und teilweise sogar dieselben Tattoo-Motive hatten. Die "Prince Charming"-Kandidaten sind erfrischend unterschiedlich – und nicht alle arbeiten als "Personal Trainer" oder "Unternehmer". Untereinander kannten sich sogar bereits einige – manche hatten sogar schon mal was miteinander. Durch das direkte Aufeinandertreffen lernen auch wir Zuschauer alle besser kennen und können direkt unsere Favoriten aus machen. (Meiner ist übrigens Lars, der war in der ersten Folge direkt besoffen. Sehr sympathisch!)

"Prince Charming": Die neue Datingshow ist besser als "Der Bachelor"

Bei "Prince Charming" kann man im Vergleich zu "Die Bachelorette" endlich alle Kandidaten voneinander unterscheiden

Der erste Eklat im Bett und ein Penisblitzer

Aber nun zum eigentlichen Protagonisten: Nicolas kam ganz Prinzen-like mit einer Kutsche und Feuerwerk über den Strand geritten und besichtigte in der Männer-Villa erstmal die Zimmer der Kandidaten. Das gab's noch nie. Statt Sponsoren-Likör gibt es Prosecco, Bier und unbenannten Schnaps. Es wird viel mehr gelacht, gebuhlt und gebechert. Genau das, was das Kuppelshow-Publikum sehen will. In der Zeit, in der ausgewählte Kandidaten auf Gruppendates sind, langweilen sich bei "Der Bachelor" und "Die Bachelorette" die Zurückgelassenen immer in der Villa. Nicht so bei "Prince Charming": Die haben einfach Spaß, machen Sport und tanzen miteinander. Berührungsängste hat niemand. Und auch keine Langeweile.

Und schon in der zweiten Folge kommt es zu einem Eklat: In der Nacht nach der ersten Entscheidung schlafen Aaron und Dominic zusammen in einem Bett – kuschelnd. Und Dominic ist dabei nackt (was uns am Morgen übrigens den ersten Penisblitzer beschert hat). Als dieser bei seinem ersten Einzeldate (direkt nach dem ersten Kuss!) mit Nicolas sein Techtelmechtel beichtet, ist der Prinz natürlich überhaupt nicht begeistert.

"Prince Charming": Die neue Datingshow ist besser als "Der Bachelor"

Der erste Eklat folgt schon in der zweiten Folge: die Kandidaten Aaron und Dominic kuscheln im Bett

Aber es kristallisiert sich schon jetzt heraus: Dominic bringt ordentlich Drama in die Bude. Den Kuss mit dem Prinzen verschweigt er seinen Mitstreitern (was bei der nächsten Entscheidung direkt auffliegt), er ist nah am Wasser gebaut und braucht laut eigener Aussage viel Nähe – die er sich zum Beispiel gerne bei den anderen Männern zu suchen scheint. Überhaupt istdas Highlight: Dadurch, dass alle Teilnehmer schwul sind, ist jeder für jeden ein potentielles Objekt der Begierde. Das könnte noch für ordentlich Zündstoff sorgen. 

Bitte holt "Prince Charming" in die Primetime!

Einen Wermutstropfen gibt es trotzdem: "Prince Charming" kann man nur streamen, die Show läuft nicht im TV. Eine vertane Chance! So gibt es keine Live-Diskussionen auf Twitter, kein Rudelgucken mit Freunden – und kein klares Statement für die queere Community zur Primetime. RTL betont auf Nachfrage zwar, dass das Format von Anfang an als TVNOW-Original geplant war, aber ich hoffe trotzdem, dass die nächste Staffel (es MUSS eine nächste Staffel geben!) auch im Fernsehen läuft. Eine Kuppelshow für Lesben und Bisexuelle wäre natürlich auch nicht schlecht. Alles bitte mittwochs, 20.15 Uhr. Gleichberechtigung für alle!

"Prince Charming" ist auf TVNOW abrufbar. Jeden Mittwoch um 0 Uhr gibt es eine neue Folge.