HOME
+++ Streaming-News +++

Netflix, Amazon Prime Video und Co.: "Es geht nicht weiter": Netflix setzt "Syklines" nach erster Staffel ab

Mit unseren Streaming-News zu Netflix, Amazon Prime Video und Co. verpasst ihr nie wieder einen Serienhype, eine neue Staffel oder die Nachricht, dass eure Lieblingsserie aus dem Programm verschwindet. Aktuell: die deutsche Netflix-Serie "Skylines".

Rap-Urgestein Azad im Studio

Jeden Tag starten gefühlt zig neue Serien allein auf Netflix und Amazon Prime Video – oder aber altbekannte und lieb gewonnene verschwinden aus dem Sortiment oder die finale Staffel unserer Lieblingsserie wird angekündigt ... Da fällt es manchmal ganz schön schwer, den Überblick nicht zu verlieren. Bei NEON bekommt ihr jetzt alle Neuigkeiten der Streamingdienste gebündelt – damit ihr immer auf dem neusten Stand seid. Mit unserem Newsticker verpasst ihr nie wieder einen Serienhype und kennt vor allem immer die neuesten Insidertipps. 

Die Streaming-News der Woche im NEON-Ticker:

Keine zweite Staffel der Netflix-Serie "Skylines"

16. November 2019: Von der in Frankfurt gedrehten Netflix-Serie Skylines" über ein fiktives Hip-Hop-Label wird es keine zweite Staffel mehr geben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag. Einer der Hauptdarsteller, der Schauspieler Edin Hasanovic, hatte zuvor auf Instagram ein entsprechendes Video gepostet, über das "Hessenschau.de" berichtete. "Das sind keine guten Nachrichten. Um es mal auszusprechen: Es geht nicht weiter mit "Skylines", leider", sagte Hasanovic in der kurzen Sequenz.

Der Streaminganbieter selbst wollte keine Stellungnahme zum Aus für die Serie abgeben. Die erste Staffel der Serie ist seit 27. September bei Netflix abrufbar. Zahlen zur Nutzung veröffentlicht der Anbieter nach eigenen Angaben nicht. In der Serie spielen neben Schauspielern wie Richy Müller auch Künstler wie Azzi Memo, Booz, Nimo und Olexesh als Rapper mit. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Label Skyline-Records". Es geht um Musik, aber auch Immobilien- und Drogengeschäfte in der Bankenmetropole.

Zurzeit läuft wegen "Skylines" auch noch ein Rechtsstreit. Ein Hip-Hop-Label mit dem Namen "Skyline Records" sieht durch die Serie Persönlichkeits- sowie Namensrechte verletzt. Eine Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt hatte aber Mitte Oktober entschieden, dass die Kunstfreiheit überwiege und den Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgewiesen. Nun liegt dem Oberlandesgericht in Frankfurt ein Beschwerdeverfahren vor (Aktenzeichen AZ 16 W 56/19). Wann eine Entscheidung fällt, ist unklar.

Neue Spongebob-Serie rund um Thaddäus Tentakel

15. November 2019: Ein 200-Millionen-Dollar-Deal zwischen Netflix und Nickelodeon macht es möglich – ein Spongebob-Spin-off rund um Thaddäus Tentakel. Der übellaunige Oktopus, immer genervt von Spongebob und Patrick, soll nicht mehr nur der zynische Nachbar bleiben. Der Deal zwischen den beiden Medienriesen sichert ihnen alle Rechte und Lizenzen ihrer Serien und Filme. Netflix verkündete: "Nickelodeon hat eine große Zahl von Charakteren hervorgebracht, die alle Kinder lieben, und wir freuen uns darauf, neue originelle Geschichten zu erzählen, um die Welten, in denen sie leben, neu erfinden und erweitern zu können."

Disney+ startet mit technischen Problemen

13. November 2019: Ein Nutzeransturm hat dem neuen Streaming-Dienst von Disney einen Start mit technischen Problemen beschert. Einige Kunden beklagten sich über Schwierigkeiten beim Einloggen oder beim Zugriff auf einzelne Inhalte oder Funktionen. Disney erklärte, man arbeite daran, die Probleme zu beheben. Das Interesse der Nutzer habe noch über den bereits hohen Erwartungen gelegen. Mit dem Start von Disney+ stellt der Unterhaltungsriese wichtige Weichen für seine Zukunft: Er macht seine Inhalte in Eigenregie per Streaming verfügbar. Damit konkurriert Disney zum einen mit etablierten Streaming-Anbietern wie Netflix – könnte zum anderen aber auch Geldströme von seinem bisherigen eigenen TV-Geschäft umlenken.

Disney startete den Dienst zunächst in den USA, Kanada und den Niederlanden. In anderen europäischen Märkten soll Disney+ im kommenden Jahr verfügbar werden. Disney setzt auf seine populären Inhalte wie die "Marvel"- oder "Star Wars"-Filme, um Zuschauer anzulocken. Den Preis setzte der Konzern mit 6,99 Dollar pro Monat deutlich unter dem von Netflix an. Es ist bereits der zweite Start eines ambitionierten neuen Streaming-Angebots binnen weniger Wochen: Anfang des Monats legte Apple den Schalter bei seinem Dienst Apple TV+ um.

Zweite Staffel "You": Im Dezember geht es weiter

12. November 2019: Die Netflix-Serie "You" mit Penn Badgley in der Hauptrolle wird ab dem 26. Dezember mit der zweiten Staffel fortgesetzt, wie der Streamingdienst in einem Tweet bekannt gegeben hat. Der Text dazu lautet in Anspielung auf die erste Staffel: "Zeit, sich Vorhänge zu kaufen, 'You' kommt zurück".

In der zweiten Staffel wird es wieder um den Buchhändler und Stalker Joe Goldberg gehen, der mittlerweile von New York nach Los Angeles gezogen ist, wo er eine neue Obsession gefunden hat. Auch die Hintergründe für seine falsche Auffassung von Liebe sollen mit mehreren Flashbacks beleuchtet werden. "Er hatte eine ziemlich schlimme Kindheit und das trägt dazu bei, wie er als Erwachsener ist", verriet Produzentin Sera Gamble bereits in einem Interview mit "Cosmopolitan".

Neuer Netflix-Trailer für Staffel 2 von "You – Du wirst mich lieben" 

Hauptdarsteller Badgley liegt die zweite Staffel noch aus einem anderen Grund sehr am Herzen: Nach der ersten waren viele vormals weibliche Fans ein bisschen zu fasziniert von seiner Figur, die immerhin ein Stalker und Mörder ist. Auf den Tweet einer Frau, die sich ebenfalls Sorgen darum machte, dass viele Menschen den Charakter romantisieren würden, antwortete er im Januar: "Dito. Das gibt mir die Motivation, die ich für die 2. Staffel brauche."

"The Crown" sorgt schon jetzt für Wirbel

11. November 2019: Die Netflix-Serie "The Crown", die sich um das Leben von Queen Elizabeth II. dreht, sorgt gerade für Wirbel. Der Vorwurf: Dem britischen Königshaus werden Skandale angedichtet. So wird Queen-Tochter Prinzessin Anne in Staffel drei (ab 17. November) angeblich als Verführerin dargestellt und bei Elizabeth II. selbst gibt es laut britischen Medienberichten Anspielungen auf eine außereheliche Affäre.

In der neuen Staffel soll es demnach eine Episode geben, in der Prinzessin Anne in schwarzen Dessous zu sehen ist, während Andrew Parker Bowles mit nacktem Oberkörper erklärt: "Das hat Spaß gemacht." Anne, gespielt von Erin Doherty, sieht das genauso und das Paar geht wieder zusammen ins Bett, berichtet "Daily Mail" über die Folge. Die Szene spielt angeblich in den frühen 1970er Jahren, bevor Parker Bowles Camilla heiratete - die ungefähr zur gleichen Zeit mit Prinz Charles, Annes Bruder, zusammen war. Gerüchte über eine angebliche Affäre von Anne und Camillas Ex-Mann existieren tatsächlich...

Olivia Cole als Queen Elizabeth II. und Tobias Menzies als Prinz Philip

Olivia Cole als Queen Elizabeth II. und Tobias Menzies als Prinz Philip

Andere Szenen deuten angeblich eine geheime Romanze zwischen der Queen und dem Rennpferde-Manager Lord Porchester an. Der frühere Pressesprecher der Monarchin, Dickie Arbiter, bezeichnete diese Geschichte aus der Serie laut "Sunday Times" als "sehr unangenehm" sowie "geschmacklos" und "haltlos". Elizabeth II. sei "die letzte Person auf der Welt, die jemals darüber nachgedacht hat, einen anderen Mann anzusehen".

"Das ist nicht nur Sensationsmacherei, das ist Klatsch und Tratsch, der seit Jahrzehnten im Umlauf ist. Es hat absolut keine Substanz", wird Arbiter zitiert. Es habe nie einen Beweis dafür gegeben, dass die Queen und Lord Porchester, dem sie bis zu seinem Tod im Jahr 2001 nahestand, mehr als nur Freunde gewesen seien. Und der ehemalige Mitarbeiter des Königshofes fügte hinzu: "'The Crown' ist Fiktion. Niemand weiß irgendetwas über Gespräche zwischen Mitgliedern der königlichen Familie, aber die Leute werden die Geschichte erzählen, die sie wollen, und sie aufsehenerregend machen."

"Stranger Things" teilt ein Foto vom Drehbuch zu Staffel 4

8. November 2019: Nach der fulminanten dritten Staffel "Stranger Things", die erst im Sommer diesen Jahres veröffentlicht wurde, können es viele Fans kaum erwarten, dass es eine Fortsetzung gibt. Denn ohne zu viel spoilern zu wollen: Das Ende von Staffel drei wirft viele Fragen auf, wie es weitergehen wird. Anlässlich des "Stranger Things Days" am 7. November, dem Tag von Will Byers Verschwinden, gibt es nun einen ersten Hinweis vom Autorenteam der Netflix-Serie in den sozialen Netzwerken.

Auf Facebook, Instagram und Twitter wurde ein Foto des Drehbuchs für die erste Folge hochgeladen. Man kann nur das Deckblatt sehen, aber dieses verrät uns zumindest den Titel der Episode: "The Hellfire Club", geschrieben wie immer von den "Stranger Things"-Machern Matt und Ross Duffer, besser bekannt als "The Duffer Brothers", selbst. Zu dem Foto posten sie die Frage: "Wir suchen nach neuen Mitgliedern ... seid ihr dabei?"

Nach dem Dungens-and-Dragons-Club in Staffel eins und dem Punker-Club in Staffel zwei gibt es nun also endlich einen neuen Club im "Stranger Things"-Universum: "The Hellfire Club". Unklar ist, ob dieser in Hawkins oder – ACHTUNG SPOILER – Elevens und Wills neuer Heimat gegründet wird. Und damit stellt sich natürlich die Frage: Wer sind die Mitglieder?" Auf Twitter hat der Post bereits knapp 150.000 Likes bekommen, bei Instagram sogar über 2,7 Millionen. Die Fans sind aus dem Häuschen und wollen natürlich unbedingt dem Club beitreten. Die Twitter-Community gibt sich besonders viel Mühe und versucht mit Memes, Gifs und Selfies, ihre Tauglichkeit unter Beweis zu stellen. 

Einige scheinen sogar ernsthaftes Interesse daran zu haben, in den "Stranger Things"-Cast aufgenommen zu werden. Wir glauben zwar, dass die Club-Mitgliedschaft eher metaphorisch gemeint ist – aber bis die neue Staffel erscheint, können die Fans noch ein bisschen träumen ... 

Neuer Netflix-Deal mit Sandra Bullock und Veronica Ferres?

5. November 2019: Sandra Bullock hat den nächsten Netflix-Deal an Land gezogen. Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, soll die Schauspielerin in einem bisher noch namenlosen Drama die Hauptrolle übernehmen. Dabei handle es sich um eine Adaption der 2009 erschienenen ITV-Miniserie "Unforgiven", die Story fokussiere sich auf das Leben der Hauptrolle nach einer Gefängnisstrafe. Bullocks Charakter werde in dem Drama nach 15 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und müsse sich ihrer Vergangenheit und den Vorurteilen früherer Freunde und Weggefährten stellen. Ihre einzige Hoffnung sei es, ihre jüngere Schwester zu finden, die sie damals zurückgelassen habe.

Netflix-Deal mit Sandra Bullock und Veronica Ferres?

Laut "The Hollywood Reporter" sollen Sandra Bullock und Veronica Ferres in einer neuen Netflix-Produktion zusammenarbeiten

Getty Images

Regie führt laut "The Hollywood Reporter" Nora Fingscheidt, die derzeit mit ihrem Film "Systemsprenger" in aller Munde ist. Das Drehbuch stamme von Christopher McQuarrie. Als Produzenten werden Graham King und Veronica Ferres aufgeführt. Letztere gründete im Jahr 2012 die Construction Filmproduktion GmbH in München und war bereits an Streifen wie "Unter deutschen Betten" und "Schattenwald" beteiligt.