HOME

Stephen Hillenburg: Spongebob-Erfinder gestorben: Warum die Serie mehr als "nur" eine Kinderserie ist

"Spongebob Schwammkopf"-Erfinder Stephen Hillenburg ist tot. Er starb im Alter von 57 Jahren an der Nervenkrankheit ALS. NEON erklärt, warum diese eigentliche Kinderserie inzwischen Kultstatus erlangt hat.

Was lebt in einer zweistöckigen Ananas am Meeresgrund, hält sich eine Schnecke namens Gary als Haustier und verdient sein Geld als passionierter Burgerbrater in dem Fastfood-Restaurant Krosse Krabbe?

Wenn deine Antwort nicht "Spongebob Schwammkopf" lautet, bist du entweder zu alt oder hast während deiner gesamten Kindheit nie Fernsehen geguckt. Am Montag wurde nun bekannt, dass der Erfinder der beliebten Zeichentrickserie, Stephen Hillenburg, tot ist. Er sei an den Folgen der Nervenkrankheit ALS verstorben, teilte der amerikanische Kindersender Nickelodeon mit. Dort wurde die Zeichentrick-Serie am 1. Mai 1999 zum ersten Mal im Fernsehen ausgestrahlt.

In einem Statement des Senders heißt es: "Seine ganz und gar originellen Figuren und die Welt von Bikini Bottom werden lange an die Werte von Optimismus, Freundschaft und grenzenloser Vorstellungskraft erinnern." Aber wieso hat Spongebob überhaupt so einen Erfolg? Warum hat diese eigentliche Kinderserie inzwischen Kultstatus erlangt?

Auch im Erwachsenenalter kann man Spongebob gucken

Ganz einfach: "Spongebob Schwammkopf" ist anders. Diese Aussage klingt zunächst völlig banal. Wenn man aber die Kinderserie mit anderen vergleicht, fällt auf: Spongebob kann man auch noch mit 14 oder 24 Jahren gucken – und das nicht nur aus nostalgischen Gründen. Wie bei Disney-Filmen schaffen es die Macher nämlich, dass die Folgen auch für Erwachsene unterhaltsam sind.

Wenn man sich die meisten Kinderserien später noch einmal anschaut, denkt man sich meistens: "Das fand ich früher cool?" Das ist bei "Spongebob" nicht der Fall. Das liegt vor allem am Humor. Die Serie ist so albern, dass man auch als Erwachsener über die Gags lachen muss. Wenn Patrick Spongebob beispielsweise fragt, was klaustrophobisch bedeutet und er antwortet: "Das ist die Angst vor Klaus." Dann ist das zwar sehr platt – aber lustig.

Genauso ist es mit solchen Fragen wie: "Meinst du, dass sie die Gedanken genommen haben, die wir gedacht haben – und wollen, dass wir denken, dass unsere Gedanken, die wir gedacht haben, die Gedanken sind, die wir jetzt denken – denkst du das?"

Spongebob räumt mit vielen Klischees auf

Aber nicht nur der Humor unterscheidet "Spongebob Schwammkopf" von vielen anderen Kinderserien, sondern auch das Aufgreifen von Klischees. Der Inbegriff "angeblicher Männlichkeit" wird in jeder zweiten Folgen auf die Schippe genommen. Spongebob selbst kriegt nicht einmal ein Gurkenglas auf.

Auch die Figur von Spongebobs Freundin Sandy ist alles andere als klischeehaft. Das weibliche Eichhörnchen aus Texas, das mit Unterstützung der NASA auf dem Meeresgrund wohnt, verkörpert die Rolle einer modernen Frau: Sie ist stark, intelligent, eigenständig und offenherzig. In vielen Kinderserien sind viele weibliche Charaktere dagegen meistens voller falscher Ideale.

Das setzt sich mit den anderen Charakteren fort: Mr. Krabs (Spongebobs Chef) Gier nach Geld suggeriert, dass Geld eben nicht alles ist. Thaddäus (Spongebobs Nachbar und Arbeitskollege) zeigt den hochmütigen, arroganten und selbstverliebten Menschen, den jeder kennt – und der eigentlich nur Anerkennung braucht.

"Du bist hässlich, aber du bist stolz"

Vor allem aber nimmt sich "Spongebob" selbst nicht zu ernst. Wenn Alltagsprobleme dargestellt werden, sind die Lösungen dafür meistens bizarr und lächerlich. In der Folge "Mundgeruch" (2. Staffel, Folge 22a, Anm. d. Red.) hat Spongebob zum Beispiel mit Mundgeruch zu kämpfen. Ihm selbst fällt das aber nicht auf. Er fragt sich, warum so viele Leute vor ihm wegrennen. Deshalb wendet er sich an seinen besten Kumpel Patrick. Der redet Spongebob ein, dass der Grund dafür sein Aussehen ist: "Du bist hässlich, aber du bist stolz."

Nach unzähligen peinlichen Momenten kommt er doch dahinter, dass er Mundgeruch hat, weil er etwas Falsches gegessen hat. Die ganze Folge ist komplett lächerlich, aber genau das macht "Spongebob Schwammkopf" eben aus: lustig, verrückt, bizarr und unterhaltsam. Deshalb sagen wir: Danke, Stephen Hillenburg.

Dieser Text erschien bereits am 14. Juli anlässlich Spongebobs 32. Geburtstags. Der gelbe Schwamm ist nämlich, glaubt man dem zwei Mal in der Serie gezeigten Führerschein, am 14. Juli 1986 geboren. Anlässlich der traurigen Nachricht vom Tod des Serienerfinders Stephen Hillenburg wurde dieser Text überarbeitet.

Kinotrailer "Spongebob": Der Kultschwamm in 3D
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.