HOME

Pizza wie beim Italiener: Mit diesen Tipps und Tricks gelingt deine selbstgemachte Pizza zu Hause

Pizza ist der zeitlose Klassiker unter den Lieblingsessen. Sie lässt sich leicht zubereiten und einfach genießen. Du hast Lust, Pizza selbst zu machen? Wir zeigen dir wie.

Du willst Pizza selbst machen? Mit diesen Gadgets klappt es

Du willst Pizza selbst machen? Mit diesen Gadgets klappt es (Symbolbild)

Getty Images

Pizza bestellen kann jeder, deswegen heißt das nächste Level für Liebhaber des Klassikers: Pizza selbst machen. Abwechslung und die frischsten Zutaten sind dir garantiert. Also, worauf wartest du noch? Wir zeigen dir die besten Gadgets mit denen dir deine Pizza zu Hause ganz einfach gelingt.

Vorbereitung

Ob dick oder dünn, in jedem Fall muss der Pizzateig ausgerollt werden. Die meisten Nudelhölzer sind ziemlich groß und unhandlich. Für das Ausrollen eines Pizzateigs eignet sich ein etwas kleinerer Teigroller. Dieser spezielle Pizzaroller macht es viel einfacher den Teig bis an die Kanten auszurollen und kommt ganz ohne Kunststoff aus.

Rezept: Pizzateig

Was du jetzt noch zu deinem Pizza-Glück benötigst, ist ein tolles Rezept. Hier findest du ein Rezept für leckeren Teig, das nur 15 Minuten Zeit benötigt. Beachte allerdings, dass der Teig am besten zwei Tage ruht, bevor du ihn verarbeitest.

Der Teig ist jetzt bereit. Das Schöne an Pizza ist, dass du den Belag nach Herzenslust wählen kannst. Keine Kreation ist zu schräg, wenn sie dir schmeckt.

Das ist einer der großen Vorteile am selber machen, du hast volle Kontrolle über Inhaltsstoffe und deine liebsten Zutaten. Mit einer Käsereibe kannst du sogar deine eigene Käsemischung zusammenstellen und den Käse ganz frisch über die Pizza streuen.

Rezept: Tomatensauce

Dieses Rezept für fruchtige Tomatensoße braucht nur wenige Zutaten und lässt sich in zehn Minuten zubereiten.

Tipp: Pizza wird häufig herzhaft gegessen. Mittlerweile gibt es aber auch süße Kreationen. Hast du schon einmal eine Nutella-Pizza probiert? Die Kombination aus salzigem Teig und süßem Belag ist super. Selbstverständlich muss es nicht Nutella sein, denn deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wähle alle deine liebsten Zutaten frei aus

Wähle alle deine liebsten Zutaten frei aus (Symbolbild)

Getty Images

Pizza backen

Pizza schmeckt am besten wenn sie schön knusprig gebacken wird und der Belag saftig bleibt. Natürlich könntest du in einen Steinofen investieren, allerdings ist diese Investition kostspielig und braucht Platz.

Was hingegen in jede Küche - oder auf jedes Grillrost - passt, das ist ein Pizzastein.

So funktioniert ein Pizzastein

Du hast Lust darauf, einen Pizzastein auszuprobieren? Dieser Stein aus Cordierit kostet weniger als 35 Euro und hat sogar noch einen praktischen Pizzaschieber aus Holz und ein Rezeptbuch mit dabei.

Der spezielle Naturstein besteht meist aus Schamotte, Speckstein oder Cordierit. Das Material bietet, gegenüber einem herkömmlichen Backblech, zwei Vorteile: Die Feuchtigkeit beim Backen, das "Schwitzwasser", wird sehr gut aufgenommen. So bleibt der Teig trocken und wird richtig knusprig. Der zweite Vorteil ist die Wärmespeicherung, die dafür sorgt, dass der Teig von allen Seiten ausreichend Hitze beim Backen abbekommt.

Tipp: Heize den Pizzastein circa 30 Minuten lang im Backofen vor, bevor du den Teig darauf legst. So erhält der Pizzateig die optimale Hitze beim Backen. Du kannst auch den Pizzateig vorbacken und erst nach fünf Minuten den Belag drauf legen. Im Sommer kannst du den Pizzastein auch super aufs Grillrost legen. Das Prinzip ist das gleiche.

Pizza mal anders

Diese kreative Zubereitungsart hat es uns angetan. Du kennst bestimmt Raclette-Geräte: Dieser coole Pizzaofen ähnelt dem System. Der Pizzaofen ist ein spezieller italienischer Pizza-Ofen mit einer echten Terracotta-Kuppel. Du kannst den kleinen Ofen zu sechst in geselliger Runde nutzen und damit deine eigenen kleinen Pizzen kreieren.

Das besondere beim Steinofen beim Italiener ist, dass er sehr hohe Temperaturen erreichen kann. Mit diesem kleinen Pizzaofen kannst du ähnliche Temperaturen erzeugen. Als Beispiel: Du könntest darin eine Tiefkühlpizza in weniger als fünf Minuten auftauen. Das Prinzip ist ähnlich zum Pizzastein: der Teig liegt auf einem speziellen Stein, der Feuchtigkeit aufnimmt und gleichzeitig sehr heiß wird. Das Ergebnis ist eine leckere, krosse Pizza.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Wahnsinns-Performance: Pizza meets Beethoven - dieser Lieferbote entpuppt sich als wahres Multitalent
hl
Themen in diesem Artikel