HOME
präsentiert von

Fit durch den Herbst

Sport und Entspannung: Mit Yoga zu mehr Stärke und Kraft: Wetten, dass dich diese Übungen ins Schwitzen bringen?

Yoga ist nur was zum Entspannen? Von wegen: NEON-Autorin Flavia hat in Indien eine Yogaausbildung absolviert und zeigt euch in dieser Fotostrecke einen Übungsablauf, der euren Puls hochtreiben wird.

Von Flavia Klingenhäger

Frau in Sportklamotten beim Yoga.

Und so geht der berühmte Sonnengruß im Yoga:

Stehe aufrecht mit den Füßen hüftbreit auseinander, atme ein, während du die Hände vor dem Herzen zusammen nimmst. Spanne deine Körpermitte an und rolle die Schultern nach hinten. Atme ruhig und kontrolliert wieder aus. Diese Übung dient dem innerlichen Sammeln. Bereite dich innerlich auf deine Yoga-Session vor, komm erstmal auf deiner Matte an. Spüren und Wahrnehmen sind angesagt – jetzt ist nichts anderes wichtig als du und diese Zeit für dich. 

neon.de

Im Yoga geht es nicht darum, etwas Bestimmtes zu erreichen, sondern voll und ganz präsent im Moment zu sein – und genau das ist für mich das Schöne daran. Deshalb habe ich mich vergangenes Jahr nach dem Abi dazu entschlossen, eine Yogalehrer-Ausbildung in Indien zu machen. Nicht nur, um mehr darüber zu lernen, sondern auch, um eine Art Botschafterin dafür zu werden und die Yoga-Praxis und ihre Vorteile möglichst vielen Menschen näher bringen zu können.

Womit ich aber gar nicht gerechnet hatte, als ich mich für das Training angemeldet hatte: Wie fit einen drei Stunden Yoga am Tag machen können. Das war und ist für mich ein sehr erfreulicher Nebeneffekt, weil ich schon sehr lange nach einem Sport gesucht hatte, der mich fit und gesund hält. Yoga ist zwar viel mehr als nur körperliche Fitness – es ist mir immer sehr wichtig, das zu erwähnen –, bietet aber trotzdem vielen Menschen, denen es ähnlich geht wie mir, einen Weg, ihren Körper fit zu halten. Und das ganz schön schnell. In den ersten Tagen hatte ich Muskelkater, wie ich ihn zuvor nie hatte (wie auch, ich war ja wie schon erwähnt nie die größte Sportskanone). Das wurde aber fühlbar von Tag zu Tag besser. Am Anfang habe ich nach zehn Sonnengrüßen immer noch geschnauft wie ein altes Pferd, nach zwei Wochen schon hat es sich schon ganz normal angefühlt.

Ein Training für den ganzen Körper

Gerade der Sonnengruß ist eine schöne Gelegenheit, dich einmal näher mit dem Thema Yoga zu beschäftigen, ohne dich überfordert zu fühlen. Er trainiert verschiedene Muskelgruppen des Körpers, stärkt das Herz-Kreislauf-System und erweitert die Atemräume, was dir wiederum zu mehr Atemvolumen verhilft. Deine Körpervorderseite und Rückseite werden gedehnt und dadurch eventuelle Fehlhaltungen verhindert. Sogar die Bauchmuskulatur wird durch den Sonnengruß aktiviert und so die Körpermitte und das Gleichgewicht gestärkt.

Natürlich gilt beim Yoga immer als oberste Regel: nie über die eigenen Verhältnisse hinaus praktizieren. Trotzdem lässt sich grundlegend sagen: Der Sonnengruß kann dich, wenn du ihn oft genug durchführst, ganz schön ins Schwitzen bringen und durchaus das ein oder andere Workout ersetzen. In unserer Fotostrecke zeige ich dir, wie du den Sonnengruß Schritt für Schritt machst und was du bei den einzelnen Übungen beachten solltest. 

Themen in diesem Artikel