HOME
sexbewusst-header-img #SEXBEWUSST Die neue NEON-Serie für junge Frauen und alle, die sich sonst noch dafür interessieren

NEON-Reihe #sexbewusst: Orgasmus ohne Berührung - geht das?

Zum Höhepunkt, ohne dass eine Berührung stattgefunden hat – ist so etwas möglich? Ja, das geht tatsächlich. Denn Berührung allein ist für Erregung weniger entscheidend als die Gedanken. 

NEON-Reihe #sexbewusst: Orgasmus ohne Berührung - geht das?

Die passenden Gedanken sowie Atem und Muskelspannung reichen manchen Frauen, um zum Orgasmus zu kommen. Viele erleben Höhepunkte ohne Berührung nicht am Tag, sondern eher bei Nacht. Wie das zusammenhängt, erfahrt ihr im animierten Video oben.

Können Frauen ohne Berührungen zum Orgasmus kommen? Das ist tatsächlich möglich. Es gibt einige Frauen, die das können. Und Wissenschaftler haben das Phänomen sogar erforscht. Das Ergebnis: Diese Frauen erleben Gedankenorgasmen ähnlich wie genitale. 

Wie geht das?

Manche Frauen liegen bei Gedankenorgasmen ganz still, andere bewegen sich heftig. Manche denken an erotische Szenen, andere stellen sich abstrakte Bilder vor. Eine Teilnehmerin der Studie dachte an einen Liebhaber, der ihr leise ins Ohr flüstert. Eine andere sagte, sie habe an einen Strandspaziergang an einem sonnigen Tag gedacht. Und wieder eine andere gab an, sie habe sich Energiezentren in ihrem Körper vorgestellt.

Wann passiert das?

Kurz gesagt: Dann, wenn es diese Frauen möchten. Es kann also durchaus sein, dass sich eine Frau neben dir gerade zum Orgasmus denkt. Allerdings gibt es nur wenige, die das können. Einer Umfrage zufolge sind es nur zwei Prozent. Wesentlich mehr kennen ein ähnliches Phänomen: den Schlaforgasmus. Auch bei Orgasmen in Träumen reagiert der Körper ähnlich wie beim Genitalsex. 37 Prozent kennen einer Umfrage zufolge solche Höhepunkte.

Was passiert bei Gedankenorgasmen im Körper?

Wie bei genitalen Orgasmen weiten sich bei Gedankenorgasmen die Pupillen. Das Herz schlägt bei beiden Varianten schneller und der Blutdruck steigt an. Im Gehirn sind ähnliche Bereiche aktiv. Die Schmerzempfindlichkeit sinkt. Nicht nur die Fantasie spielt für die Erregung und Höhepunkte ohne Berührung eine Rolle.

Muskelspannung

Einige der Frauen ziehen bewusst die Muskeln im Becken zusammen. Dort können Tiefenrezeptoren bewirken, dass sich Erregung immer weiter steigert. Frauen spannen die Muskeln dabei so lange an, bis sie einen Orgasmus erzeugen.

Atem

Für den Orgasmus ohne Berührung spielt für einige Frauen auch der Atem eine Rolle. Dass er die Lust steigern kann, zeigte Psychologin Lori Brotto in einer Studie. Frauen, die Atemübungen machten und danach erotische Bilder ansahen, reagierten genital stärker als die Vergleichsgruppe, die das nicht gemacht hatte.

Mehr Erregung durch Atem – wieso geht das?

"Durch schnelles Atmen wird das Sympathische Nervensystem angesprochen. Das ist wichtig, damit wir Erregung aufbauen und steigern“, sagt Lori Brotto. "Atem lenkt unsere Aufmerksamkeit zudem in den Körper, sodass wir stärker spüren, was in ihm gerade passiert."

Das ist für Frauen wichtiger als für Männer, denn sie nehmen Erregung anders wahr. 

In Studien wurden Frauen und Männern erotische Szenen gezeigt. Danach wurden sie befragt, welche Bilder sie erregt hätten. Gleichzeitig maßen die Forscher die körperliche Erregung. Bei Frauen mit Hilfe eines Plethysmographen: Er ist etwa so groß wie ein Tampon, und misst die Durchblutung der Vagina.

Bei Männern stimmten körperliche und gefühlte Erregung überein. Bei Frauen sah das anders aus: Sie gaben an, von weniger Bildern erregt worden zu sein, als es die körperlichen Messungen zeigten.

Die innere Einstellung ist für Frauen und ihre Lust also sehr entscheidend. Gedanken und Fantasien haben Macht: Sie können ein starker Reiz sein. 

In der neuen Podcast-Folge könnt ihr das selbst ausprobieren

Gedanken, Atem und Bewegungen spielen also eine wichtige Rolle für die Lust. Sie können für manche Frauen selbst Berührungen unnötig machen. "Je durchlässiger wir für den Atem werden, desto intensiver kann sich unsere Lust beim Sex entfalten", sagt Sexualtherapeutin Susanna-Sitari Rescio in der neuen Folge des #sexbewusst-Podcasts. Ihr wollt selbst ausprobieren, was durch den Atem möglich ist?

Susanna zeigt euch in etwa 20 Minuten, wie ihr durch Atmen und das Bewegen eures Körpers Lust und Erregung in euch aufbauen könnt. Die Sexualberaterin führt euch zunächst zu eurem Atem. Dann beschreibt sie, wie ihr ihn und eure Lust mit Beckenbewegungen erforschen könnt. Viel Spaß beim Ausprobieren!

NEON-Reihe #sexbewusst: Blick auf Vulva und Vagina: Warum es sich lohnt, die Lustzonen im Becken zu kennen
Themen in diesem Artikel