HOME

NEON-Reihe "Bin ich schön?": "Du siehst aus wie eine Hexe" – Influencerin Ilka Brühl über ihr Leben mit Gesichtsspalte

Ilka Brühl wurde mit einer Gesichtsspalte geboren und sieht nicht aus wie jeder andere. In der neuen Folge des NEON-Podcasts "Bin ich schön?" erzählt sie davon, wie sie gelernt hat, sich selbst zu akzeptieren.

Ilka Brühl weiß schon ihr ganzes Leben lang, was es heißt "anders" zu sein. Sie wurde mit einer sogenannten Gesichtsspalte geboren. Während der Schwangerschaft hatte ihre Mutter einen Infekt, was dazu führte, dass sich Ilkas Gesicht nicht so entwickelte, wie das anderer Babys. Ihr Gesicht wuchs nicht richtig zusammen und auch die Atemwege ihrer Nase waren nicht richtig ausgebildet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I think EVERYBODY is beautiful in her or his own way. Never mind if you are a classic beauty, tall, small, stout, thin, black, white,... Except mean people, but that's another story. I read many mean comments in the last days about people like me. Don't worry they don't hurt me , I swear. But I know that other persons, who can't only laugh about such nonsense get them too. And that's the point where I get really really angry. So I will never stop to remind the world that EVERYONE is beautiful! Therefore I decided to show a baby photo of me. Because you see my "defect" there better. Furthermore I get many direct messages with the question why I look like I do. At first I hesitated to show this because some of you think that's too much. But that is wrong, it should be as normal as every other baby picture. So you see I have to remind myself too at times. And I won't stop until more people think like me. I had a facial cleft. In my own simple words it means that when my mum was pregnant, she got ill and that influenced the devoloping of my face. 1 of 1000 people have this. It's quite common. The small tubes in my nose were there because my airways were overgrown. So the first few month I lived in the hospital until it was sure that I breathe on my own. After ten operations I was looking like today. But that's nothing I'm proud of because I only remember the last three. I am proud of my parents who helped me through this. #everyoneisbeautiful

Ein Beitrag geteilt von Ilka Brühl (@ilkabruehl) am

 

Heute ist sie selbstbewusst – doch das war ein langer Weg

Darunter litt sie als Kind, sie wurde viel gehänselt ("Du siehst aus wie eine Hexe") - doch heute ist sie selbstbewusst. Auf ihrem Instagram-Profil folgen ihr mittlerweile über 23 000 Follower. Kein Wunder – Ilka Brühl strahlt so viel positive Energie aus, wie nur wenige Menschen. Doch bis sie an dem Punkt war, sich selbst so zu akzeptieren wie sie ist, hat sie viel durchgemacht. Am meisten, sagt sie,  habe sie sich selbst eingeschränkt. Sich selbst immer wieder gesagt, dass sie anders sei als andere. Heute findet sie, "anders" ist keine adäquate Beschreibung, denn: "Was ist denn schon normal?" Die ersten drei Monate ihres Lebens verbrachte sie im Krankenhaus, wie viele OPs sie hatte, weiß sie heute gar nicht mehr genau. Ihre letzten zwei Operationen hatten einen ästhetischen Hintergrund. Wie das für sie war, hört ihr im Podcast. Außerdem spricht sie über ihre Kindheit und darüber, wie unglücklich sie war, bis sie angefangen hat, zu studieren und die Fotografin Ines Rehberger auf sie aufmerksam wurde. 

Was ist hässlich?

Mit Ilka spreche ich in der neuen Folge darüber, was in der Gesellschaft als hässlich angesehen wird und wie wir damit umgehen, wenn wir etwas an uns hässlich finden. Auch Body-Acceptance-Coach Kristina Bruce hat in dieser Folge wieder Tipps für uns:

"Mach dir bewusst, dass das, was wir kulturell als hässlich oder schön empfinden konditioniert ist. Also fordere dich selbst immer wieder heraus. Sieh dich an und suche die Schönheit in dir", sagt Bruce. Das können deine Haare sein, deine Augen oder die Art, wie sich dein Bauchspeck beim Sitzen in Falten legt. "Wenn es zu schwer ist, mit dir selbst anzufangen, schau dir andere Menschen oder Dinge an, die konventionell als hässlich gelten und fordere dich selbst heraus, darin Schönheit zu sehen. Die Sache ist die: Wir alle tragen Schönes und Hässliches in uns. Und manchmal wird das Schöne als hässlich wahrgenommen und das Hässliche als schön."

Noch Fragen?

Dir brennen nach der Folge tausende Fragen unter den Nägeln? Dann schreib mir - erzähl mir von deinen Erfahrungen mit dem Thema! Easy Peasy per Mail an binichschoen@neon.de

Du willst keine Folge von "Bin ich schön?" verpassen? Abonniere unseren Podcast!


Alle Videos und Podcastfolgen vom NEON-Podcast "Bin ich schön?" findest du hier!

NEON-Redakteurin fragt Menschen auf der Straße