HOME

Bedeutung und Messbarkeit: Was ist emotionale Intelligenz und woran erkenne ich sie?

Emotionale Intelligenz ist von großer Bedeutung, um erfolgreich durchs Leben zu gehen. Ein hoher IQ allein reicht nicht aus, um erfolgreich durchs Leben zu gehen. Aber was ist das eigentlich genau?

Emotionale Intelligenz

Emotionale Intelligenz: Der Begriff wurde 1990 von den US-amerikanischen Psychologen John D. Mayer und Peter Salovey eingeführt (Symbolbild)

Ursprünglich sollte mit dem Intelligenzquotienten die Intelligenz eines Menschen zuverlässig beziffert werden – doch längst ist der Wissenschaft klar, dass ein hoher IQ allein nicht ausreicht: Um erfolgreich durchs Leben zu gehen, braucht es auch die so genannte emotionale Intelligenz. Der Begriff wurde 1990 von den US-amerikanischen Psychologen John D. Mayer und Peter Salovey eingeführt.

Aber was versteht man unter der emotionalen Intelligenz eigentlich genau? Und woran erkenne ich, ob ich einen hohen emotionalen Intelligenzquotienten (EQ) habe?

Zunächst gilt es festzuhalten, dass die emotionale Intelligenz nicht – wie fälschlicherweise immer wieder gerne behauptet wird – das Gegenteil des klassischen Intelligenzbegriffs darstellt, sondern eine Erweiterung, die deutlich über das schnelle und logische Denken hinausgeht und eine Fähigkeit beschreibt, ohne die auch ein hoher IQ nur noch die Hälfte wert ist.

Was ist emotionale Intelligenz eigentlich genau?

Emotionale Intelligenz umschreibt die Fähigkeit, die eigenen Gefühle und die Gefühle anderer erkennen und beeinflussen zu können. Als "soziale Intelligenz" prägte der US-Psychologe Edward Lee Thorndike den Begriff schon 1920 anhand des Beispiels, dass auch der fachlich beste Mechaniker als Vorarbeiter scheitern wird, wenn es ihm an sozialer Intelligenz fehlt.

Als emotionale Intelligenz wurde diese Kompetenz auf dem Weg zum beruflichen Glück in den 90er Jahren durch den Psychologen Daniel Goleman entscheidend geprägt.

Golemans Konzept der emotionalen Intelligenz unterscheidet zwischen 12 Kompetenzen:

Selbstwahrnehmung

1. Emotionale Selbstwahrnehmung

Soziales Bewusstsein

2. Empathie

3. Organisationsbewusstsein

Selbstmanagement

4. Optimismus

5. Leistungsorientierung

6. Anpassungsfähigkeit

7. Emotionale Selbstkontrolle

Beziehungsmanagement

8. Inspirierende Führung

9. Teamwork

10. Coach und Mentor

11. Einfluss

12. Konfliktmanagement

Was sind die Vorteile einer hohen emotionalen Intelligenz?

Goleman sagte 2015 im Gespräch mit der "Huffington Post": "Menschen mit hoher emotionaler Intelligenz sind anpassbar, flexibel, selbstbewusst und arbeiten effektiv auf ihre Ziele hin. Sie sind belastbar und erholen sich schnell von Stress." Das Leben verlaufe wesentlich glatter, wenn man eine hohe emotionale Intelligenz besitze.

Wie kann ich den Grad meiner emotionalen Intelligenz messen?

Auf Golemans Internetseite gibt es mehrere Fragebögen, die dabei helfen, die eigene emotionale Intelligenz zu messen. Als Anzeichen für einen hohen EQ gilt darüber hinaus u. a. der Wille, ein guter Mensch zu sein, die Fähigkeit zur (Eigen-)Motivation, ein gutes Bewusstsein über die eigenen Stärken und Schwächen, und Disziplin.

Mathe-Trick: Geniales System: So multipliziert ihr – ganz ohne zu rechnen

Themen in diesem Artikel