HOME

Supplement-Mania: Pillen, Pulver, "Superfoods": Was bringen Nahrungsergänzungsmittel?

Der Nahrungsergänzungsmittel-Markt boomt: Schlafmangel, der perfekte Glow oder spröde Haare – für alles gibt es eine Lösung in Form von Pulver, Drinks oder Kapseln. Wir haben einen Experten gefragt, was unser Körper wirklich braucht.

Von Ann-Charlott Karsten

Experten-Interview: Die Wahrheit über Nahrungsergänzungsmittel

Für jedes Problemchen gibt es mittlerweile ein Mittelchen – aber was bringen Nahrungsergänzungsmittel wirklich?

Getty Images

Healthy Bowls, Sellerie-Saft, Ingwershots – die sieht man bei Instagram rauf und runter. Obwohl viele von uns einen gesunden Lifestyle anstreben, ist die Zeit trotzdem unser ständiger Feind, oder? Dann isst man lieber mal auswärts (Hallo, Fastfood-Falle!), als zu Hause frisch zu kochen. Oder man gönnt sich nachmittags den fünften Kaffee, weil man Angst davor hat, dass sich die Augen vor dem Computerbildschirm aus Versehen in den Schlafmodus schalten. Bevor man das eigentliche Problem (Beispiel: Woher kommt die permanente Müdigkeit?) an der Wurzel packt, sucht man sich lieber kurzfristige und schnelle Lösungsansätze. Zumindest machen die meisten das genau so.

Nahrungsergänzungsmittel zur Selbstoptimierung?

Hängt das vielleicht mit dem Optimierungswahn in unserer Gesellschaft zusammen, dass wir, sobald eine Beschwerde aufploppt, in den nächstgelegenen Drogeriemarkt rennen und uns mit Nahrungsergänzungsmitteln eindecken? Die prallgefüllten Regale sprechen auf jeden Fall dafür, dass der Kunde Bedarf hat und kauffreudig ist. Auch wenn oftmals das Know-how fehlt, was – wie man sich vorstellen kann – zu Missverständnissen oder Frustration führt.

"Leider halten sich in der Branche Gerüchte hartnäckig, die von einigen schwarzen Schafen auf dem großen Nahrungsergänzungsmittel-Markt geschürt werden. So höre ich immer wieder, dass bestimmte Stoffe gegen Krebs helfen sollen oder dass man mit der richtigen Nahrungsergänzung in kürzester Zeit zig Kilos verlieren kann. Das ist Quatsch! Da spielen Schlangenöl-Händler mit der Hoffnung der Kunden und schaden einer ganzen Branche", beschwert sich Dr. med Sebastian Pleuse, der als Arzt für Allgemeinmedizin und QVC-Gesundheitsexperte arbeitet. Bevor sich künftig weitere Unwahrheiten in das Thema einschleichen, gehen wir dem Ganzen auf den Grund und klären gemeinsam mit Dr. Pleuse die wichtigsten Fakten. 

Schluss mit falschen Versprechen

Du hast keine Ahnung, was du suchst oder was dir fehlt und die Thematik scheint dir sehr komplex? Dann verbring bitte keine unnötigen Stunden vor den Supplement-Regalen und studiere die Bezeichnungen auf den Verpackungen. Dazu ein wichtiger Tipp vom Doc: "Ich halte die meisten 'All-in-One'-Kapseln oder entsprechende Brausetabletten für überflüssig. Nahrungsergänzung sollte man zielgerichtet zu sich nehmen und – wo immer möglich – auf natürliche Substanzen zurückgreifen. Brausetabletten für 99 Cent vom Discounter geben ein falsches Sicherheitsgefühlt." So weit, so gut. Die können wir also von der Liste streichen. Bleiben immer noch gefühlt eine Million andere Produkte, die man sich reinziehen kann.

Da nicht jeder Lust auf eine komplizierte oder zeitaufwendige Eigenrecherche hat, sollte man auf jeden Fall eine ärztliche Meinung einholen und mit seinem Hausarzt über das Thema sprechen. Auch unser Experte hält das für eine gute Idee. Schließlich tickt jeder Körper anders und hat andere Bedürfnisse, die individuell überprüft werden sollten. Dabei geht es um so viel mehr als eine Blutprobe, mit der Werte abgeglichen werden oder eine Diagnose, die rein auf Symptomen beruht. Laut Dr. Pleuse setzt sich unsere Gesundheit aus "Bewegung, guter Ernährung und der Vermeidung von negativem Stress" zusammen. "Als zeitgemäßer Mediziner sollte man sich mit den Grundlagen von Ernährung und Meditation oder Entspannungstherapien echt auskennen", meint unser Experte. Ein wichtiger Punkt, der Hand in Hand geht mit Nahrungsergänzung.

Wenn wir bewusst mit unserem Körper umgehen, können wir herausfinden, was ihm fehlt und die Defizite mit Mitteln ausgleichen. Nicht anders herum: Wahlloses Einwerfen von Kapseln hilft uns nicht dabei, unseren Lifestyle zu verändern.

Weniger ist mehr

Damit wirklich jeder im gleichen Boot sitzt, hier noch einmal der Leitspruch, der für Supplements gilt: Viel hilft nicht gleich viel! "Nahrungsergänzung ist keine Medizin, die man schnell überdosieren kann. Einzige Vorsicht gilt bei Vitamin A in der Schwangerschaft! Ich denke aber, dass zu viele Menschen zu viele Produkte einnehmen. Das schadet nicht der Gesundheit, aber dem Geldbeutel. Vermutlich braucht niemand mehr als maximal fünf Nahrungsergänzungsmittel", sagt Dr. Pleuse und verweist erneut auf die richtige Beratung. Auch er merkt, wie viele ungeklärte Fragen dazu im Raum schweben und so steht er im regen Austausch mit seinen Kunden, die Supplements aus seiner eigenen Produktlinie kaufen.

Dass die Deutschen im Vergleich zu anderen Nationen zögerlicher mit dem Thema umgehen, befürwortet er: "Der Sachverhalt wird erstmal von Grund auf erklärt, bevor man sich für ein Produkt entscheidet". Das gilt sicher vor allem für Produkte, die im Internet oder in seiner TV-Verkaufssendung bestellt werden. Aber im interessierten Gespräch lassen sich Fehlinformationen rund um die Einnahme von Supplements direkt aus der Welt räumen. Auch wenn der Mediziner weiter oben davon spricht, dass eine Überdosierung fast ausgeschlossen ist, so gibt es einige Nahrungsergänzungs-Kombis, wie die "gleichzeitige Einnahme mehrerer Kreislauf-stimulierender Supplemente", die man vermeiden sollte. "Diese werden oft als Schlankheitsmittel angeboten. Das kann wirklich gefährlich werden, denn es treibt den Herzschlag in ungeahnte Höhen und man schläft nicht gut", erklärt Dr. Pleuse.

Alles zu seiner Zeit

Über welchen Zeitraum man die ergänzenden Mittel zu sich nimmt, hängt stark von dem Wirkungsbereich ab. Plant man eine Darmsanierung oder ähnliches, empfiehlt Dr. Pleuse eine kurze Einnahme: "Die kann man recht einfach durch einige Obst- und Fastentage einleiten, mit entsprechender Nahrungsergänzung den Darm anregen und ein paar unnötige Stoffe ausscheiden. Die Flora wird dann mit guten Darmbakterien wieder aufgebaut. Auch Vitamin B12 ist ein gutes Beispiel dafür, denn wir haben dafür eine hohe Speicherkapazität und müssen das nicht unbedingt permanent auffüllen".

Wenn der Wunsch nach einer Basisversorgung besteht, sollte man direkt einen längeren Zeitraum für die Einnahme festlegen. "Für den Alltag sind Moringa, Spirulina und Kieselerde oder auch Omega-3-Fettsäuren super. Die genannten Pflanzen bieten zum Beispiel eine hervorragende Quelle für Vitamine, Mineralien und Spurenelemente", ergänzt der Doc. Hier gilt jedoch auch: Je intensiver man sich mit seiner Ernährung auseinandersetzt, desto genauer merkt man, was der eigene Körper benötigt und kann sich daraufhin das passende Mittel suchen.

Der Weg ist noch ganz schön lang…

Momentan könnte man sich den Beauty- oder Gesundheitsmarkt ohne Nahrungsergänzungsmittel überhaupt nicht vorstellen. Aber da es ja schon heutzutage eine vermeintliche Lösung für jedes Problem gibt, fragen wir uns natürlich, wie sich der Supplement-Markt wohl in Zukunft entwickeln wird. Dr. Pleuse vermutet: "Es wird immer mehr Produkte 'To-go' geben, also portionsweise und luftdicht verpackt als Sachet oder kleiner Drink. Und natürlich wird Fertignahrung weiter vorpreschen, also der optimierte Beutelinhalt mit allen Aminosäuren etc. Ein schnelles Essen ohne Aufwand. Ich sehe das mit großer Skepsis. In einer perfekten Welt sollte es keine Nahrungsergänzungsmittel und keine Fertignahrung geben müssen. Dafür müssten wir die gesellschaftliche Wahrnehmung ändern. Weg von der Leistungsorientierung, hin zum persönlichen Wohlergehen."

Eine ehrliche Aussage, die wir verinnerlichen sollten. Gerade, weil sie von jemandem kommt, der selber Nahrungsergänzungsmittel entwickelt hat. Wenn jeder auch nur ein bisschen an sich arbeiten würde, so könnten wir – egal, wie naiv es im ersten Moment klingt – die Welt ein kleines Stückchen besser machen. Ein gewissenhafter Umgang mit dem eigenen Körper (und ohne sich dabei mit links und rechts zu vergleichen) hat schließlich noch niemandem geschadet.

Ivy testet Beauty Hacks
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(