HOME

Fragwürdige Schönheits-OP: Klinik in Thailand bietet Penis-Bleaching - und tritt Beauty-Trend los

In Thailand können sich Männer ihren Intimbereich aufhellen lassen. Und das scheint gut anzukommen. Mehr als 100 Patienten legen sich in der Bangkoker Klinik "Lexus Hospital" jeden Monat unter den Laser.

Neuer Beauty-Trend aus Thailand: die Penis-Aufhellung

Darauf scheint die Männerwelt gewartet zu haben: Mehr als 100 Männer lassen sich jeden Monat im "Lexus Hospital" in Thailand ihre intimsten Stellen aufhellen

Schamlippenstraffung, Analbleaching – ein alter Hut. In Thailand ist das Penis-Bleaching der heißeste Trend bei Schönheits-OPs. Das "Lexus Hospital" warb mit einem Video auf seiner Facebookseite - und trat einen wahren Sturm los. Das inzwischen gelöschte Video ging in den sozialen Netzwerken schnell viral.

Die Idee für eine solche Aufhellung kam von einem Kunden. Vor einem halben Jahr habe er sich über die "zu dunklen Teile" in der Leistengegend beklagt, berichtete Managerin Bunthita Wattanasiri der AFP. Und die Männerwelt scheint darauf gewartet zu haben. Die Nachfrage am Bleaching sei riesig groß. Rund 100 Kunden würden sich monatlich unter den Laser legen, um sich ihre privatesten Stellen aufhellen zu lassen. "Besonders unter Homosexuellen und in Transgenderkreisen, die sehr auf ihr Äußeres und ihren Intimbereich achten, ist die Behandlung beliebt", sagt Popol Tansakul, Marketingchef des "Lexus Hospital" der BBC. "Sie wollen, dass jeder Teil ihres Körpers so gut wie möglich aussieht."

Thailand: Helle Haut als Schönheitsideal

Das Ganze ist eine Laser-Behandlung, bei der das Melanin der Haut also der Farbstoff der Haut zerstört wird. 650 US-Dollar (etwa 540 Euro) kostet die Behandlung. Fünf Sitzungen sind für das perfekte und dauerhafte Ergebnis nötig. Die meisten Kunden sind demnach zwischen 22 und 55 Jahre alt, viele kommen aus der Homosexuellen- und Transgender-Szene. Und nicht nur Männer können sich untenherum aufhellen lassen. Seit vier Monaten bietet die Klinik auch Vagina-Bleaching an, wie die BBC berichtet.

Denn in Thailand ist helle Haut ein Schönheitsideal. Dunkle Haut steht dort oftmals noch immer für harte Arbeit an der frischen Luft und damit eher für die arme Bevölkerung. Hautaufhellungen sind in Asien daher nichts Neues, sei es durch aufhellende Cremes oder klinische Eingriffe. Im "Lexus Hospital" machen solche Hautbehandlungen mehr als die Hälfte der Behandlungen aus. Werbekampagnen für solche Produkte sorgen immer wieder für Ärger und Rassismus-Vorwürfe.

Auch im Internet ärgerten sich viele Nutzer über den "Hautfarben-Wahn": "Die Menschen sind heute einfach nicht mehr in der Lage, ihre Haut so zu akzeptieren, wie sie ist", klagte ein Facebook-Nutzer. Ein anderer schrieb": "Oh Gott, was ist nur mit unserer Welt los?"

Klinik sorgte schon mit "3D Vagina" für Aufsehen

Inzwischen habe sich sogar das thailändische Gesundheitsministerium eingeschaltet und warne vor möglichen unerwünschten Nebenwirkungen der Behandlung wie Schmerzen, Entzündungen, Narben oder Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit oder das Sexleben, berichtet die BBC.

Es ist nicht das erste Mal, dass das "Lexus Hospital" mit einer kontroversen Geschäftsidee auf sich aufmerksam macht. Erst im vergangenen Jahr machte es mit dem Angebot einer "3D Vagina" von sich reden. Dabei konnten sich Frauen Fett in ihre Genitalien spritzen lassen – für eine vollere Optik.

tyr mit AFP