HOME

Serie "Geld und Liebe": Er verdient das Geld, sie gibt es aus - trotzdem gibt es keinen Streit

Sparkonten und Aktiendepots statt Kerzenschein und Schmetterlinge - Geld und Liebe passen auf den ersten Blick überhaupt nicht zusammen. Im fünften und letzten Teil der NEON-Serie erzählen Saki und Naotomo, wie sie Streit um die Finanzen vermeiden.

Von Charlotte Friederich, Felix Lill und Jurek Skrobala

Naotomo (l.) und Saki reden oft über Geld und schreiben alles auf: er verdient, sie verwaltet.

Naotomo (l.) und Saki reden oft über Geld und schreiben alles auf: er verdient, sie verwaltet.

Naotomo, 28, und , 27, aus einer kleinen Stadt nördlich von Tokio, haben sich im Studium kennengelernt, im Skiurlaub verliebt und sind seit knapp zwei Jahren verheiratet. Naotomo ist Lehrer und verdient im Jahr umgerechnet knapp 39.000 Euro. Mit der Heirat hat Saki ihren Job in einem Bauunternehmen aufgegeben. Beide sparen gerade auf ein Haus. Dafür legen sie jeden Monat etwa 470 Euro zurück.

Wie löst ihr das mit dem Geld?

Saki: Wir teilen unsere Aufgaben. Naotomo verdient das Geld, ich verfüge darüber und treffe die finanziellen Entscheidungen.

Habt ihr einzelne Konten oder ein gemeinsames?

Saki: Ein gemeinsames, dort landet Naotomos Gehalt. Zugriff darauf habe aber nur ich, weil ich unsere Finanzen manage.

"Wir dokumentieren eigentlich alles"

Nach welchem Modell zahlt ihr eure Haushaltsausgaben?

Naotomo: Die alltäglichen Ausgaben regelt Saki. Bei größeren Fragen sprechen wir uns ab.

Schreibt ihr alle Ausgaben auf?

Saki: Ja, wir dokumentieren eigentlich alles. Jeden Monat machen wir eine Liste mit unseren Ausgaben.

Was an eurem Umgang mit Geld hat sich gewandelt, seit ihr zusammenwohnt?

Naotomo: Als wir noch nicht zusammenwohnten und unverheiratet waren, arbeitete noch jeder von uns. Damals hat jeder seine Finanzen alleine geregelt. Mittlerweile ist eben alles arbeitsteilig.

Wie oft redet ihr über Geld?

Saki: Das kommt im Alltag schon oft vor. Es gibt ja viel zu besprechen: die Ersparnisse, die Ausgaben.

Ist Geld nicht ein unromantisches Thema?

Saki: Die Frage stellt sich für uns nicht. Es ist als Paar einfach wichtig, detailliert über Geld zu reden, da sind wir uns einig.

"Wir wechseln klare Worte in der Sache"

Wer von euch zahlt öfter?

Naotomo: Saki zahlt, sie ist ja die Haushälterin.

Wer hat wem zuletzt was spendiert?

Saki: Die Situation gibt es eigentlich nicht, weil wir ja ohnehin unsere Finanzen teilen. Höchstens beim Geburtstag des anderen da lassen wir uns was einfallen!


Kann einer von euch besser mit Geld umgehen?

Saki: Wahrscheinlich sind wir beide da nicht ganz ungeschickt. Es ist auch wichtig, dass wir beide auf die gleichen Dinge achten, dann lebt es sich gut zusammen: nicht zu viel trinken, zum Beispiel. Da sind wir uns einig.

Wann habt ihr euch zuletzt über Geld gestritten?

Saki: Das tun wir eigentlich nicht. Wir wissen voneinander, was der andere will und braucht. Wir wechseln klare Worte in der Sache.

Im ersten Teil unserer Serie "Geld und Liebe" gibt Paarberater Michael Mary Tipps zum Thema:

Der zweite Teil der Serie berichtete darüber, wie es Anna und Lior in Sachen Geld halten:


Im dritten Teil erzählen Mike und Marielle, warum sie ihre Finanzen öffentlich machen:


Im vierten Teil verraten Tobias und Nicole, weshalb das Haushaltsbuch für sie so wichtig ist:


Dieser Text ist in der Ausgabe 09/17 von NEON und auch digital für das Tablet auf iOS und Android erschienen. Hier können Einzelhefte des Magazins nachbestellt werden.


Themen in diesem Artikel